Weiterlesen: Das Am 12.12.2012 wurde das "Sicherheitspapier" seitens des DFL und DFB abgesegnet, 31 von 36 Vereinen der ersten und zweiten deutschen Bundesliga stimmten für diese weitreichenden Maßnahmen. Doch, was beinhaltet dieses und wieso gab es deswegen vereinsübergreifende Fanproteste? All dies wird in den folgenden zwei Artikeln beantwortet sowie auch die rein theoretische Frage, welche Auswirkungen dies auf Österreich haben könnte?

Weiterlesen: Koordinationstreffen Fanarbeit Österreich in SalzburgAm Mittwoch, den 14. November, organisierte FairPlay in Zusammenarbeit mit engagierten Fans aus Salzburg ein weiteres Koordinations- und Vernetzungstreffen der sozialpräventiven Fanarbeit in Österreich. Vertreter der Koordinationsstelle Fanarbeit Österreich, Fanarbeit Innsbruck, Fußball.Kult.ur Lustenau, Fanabteilung Austria Salzburg und der Nordkurve Sturm Graz trafen sich im Coworking Space des Techn-Z Salzburg, um die eigene Arbeit im Jahr 2012 zu reflektieren bzw. zu diskutieren und einen Ausblick auf 2013 zu wagen.

Weiterlesen: Europäische Fußballfans fordern sofortigen Rücktritt von Sepp BlatterFußballfans aus ganz Europa haben einstimmig eine Resolution verabschiedet, die den sofortigen Rücktritt von FIFA Präsident Sepp Blatter fordert, angesichts seiner Rolle im nun jüngsten Bestechungsskandal um FIFA Ehrenpräsidenten Havelange, dessen Details gerade in Dokumenten vom Obersten Gerichtshof der Schweiz veröffentlicht wurden.

Weiterlesen: Mostar - so nah und doch so fernNur zwei Stunden Flugzeit trennen Innsbruck von der bosnischen Hauptstadt Sarajevo, noch zwei weitere Busstunden von der größten Stadt der Herzegovina, Mostar. tivoli12-redakteur Julian Fuchs nutzte seinen Aufenthalt um auch in Sachen Fußball ein wenig über den Tellerrand zu blicken und sich vom zeitgleich stattfindenden "Kellerduell" in Österreich ein wenig abzulenken.

Weiterlesen: Eine Zugfahrt, die ist lustig…Auswärtsfahrten versprühen für den Fußballfan immer einen ganz besonderen Zauber. In meinem Fall kam auch ich in einen solchen Genuss, obwohl ich mich aus der norddeutschen Tiefebene auf „Heimreise“ nach Innsbruck befand. Nach zwanzigminütiger Wartezeit in der hessischen Provinz, freute ich mich, die klirrende Kälte hinter mir zu lassen und in den warmen ICE gen München umzusteigen.