b_350_1200_16777215_00_images_201213_Veranstaltungen_www.jpgWas macht der geneigte Wackerianer an einem spielfreien Samstag-Nachmittag bei wunderschönem Wetter? Richtig! Er verbringt seinen Tag mit Gleichgesinnten im Café Weli beim Watterturnier des FC Wacker Innsbruck. Wie inzwischen schon gewohnte Tradition, fand auch dieses mal das Turnier bei herrlichem Wetter statt. Offenbar schreckte das doch das ein oder andere Watter-Team ab und so war der Kreis der Spielerinnen und Spieler zwar etwas kleiner als sonst, aber nicht minder engagiert.

 

17 Teams und tolle Stimmung

17 Teams ritterten um die wackeren Preise und starten nach den Begrüßungsworten in die Vorrunde. Schnell grassierte  das Karter-Fieber und der Spass am Drei-bieten, Bluffen und Trumpfziehen nahm seinen Lauf. Schnell war klar, dass vermeintliche Favoriten und Außenseiter die Plätze tauschten, erfahrene Watter den Jungspunden die Schneid abkauften und so mancher Bluff mit heruntergezogenen Hosen endete. Alle waren mit Eifer dabei,  schließlich galt es Abos, signierte Dressen und Schals für die anstehende Saison zu gewinnen. Und so kam es, wie es kommen musste. Die ersten Enttäuschten mussten nach der Vorrunde die Segel streichen. Doch wer dachte sie würden das Weite suchen, irrte sich gewaltig! Denn so wie in den diversen Spielpausen unterhielt man sich angeregt über die bevorstehende Saison und den Umbruch im Verein oder wattete außer Konkurrenz im kleinen Kreise weiter.

Und der Ball rollt doch

Auf die Vorrunde folgte die Zwischenrunde. Die 10 verbliebenen Teams spielten in zwei Gruppen um den Einzug ins Halbfinale. Plötzlich galt die Aufmerksamkeit aber doch wieder dem runden Leder. Schließlich wurde im ÖFB-Cup der Kugel nachgejagt. Die ersten Ergebnisse drangen durch und die Überraschung ob des Ausscheidens von Grödig und dem sensationellen Spiel der Wattener war groß. Bis zum Schluss wurde der WSG mit ihren vielen Ex-Wackerianern die Daumen gedrückt, doch es half nichts: Aus nach dem Elferschiessen und das nach 4:4 in der regulären Spielzeit und 5:5 nach Verlängerung. Der guten Stimmung unter den schwarz-grünen Kartentigern bereitete dies keinen Abbruch und so ging es weiter mit Trumpf, Schlag und Stich.

Finale, ohhhohoh!

Die letzten Partien des Turnier-Abends waren an Dramatik kaum zu überbieten. Im Halbfinale setzten sich Philipp + Andi sowie Laurenz + Benedikt knapp durch. Im Finale kam es zum großen Showdown der beiden Teams und das sollte es in sich haben: Hin und her wogte das Spiel bis Schlussendlich Laurenz + Benedikt das glücklichere Ende für sich hatten. Doch nicht nur die Sieger durften sich über ihre Gewinne freuen, die ersten Vier des Turniers wurden mit wackeren Preisen geehrt.

Wiedermal war es ein gelungener schwarz-grüner Tag, bei dem der Spaß am Spiel und eifrige Diskussionen rund um den FC Wacker Innsbruck im Vordergrund standen. Ein Dank geht an die Organisatoren und Belegschaft des Café Weli, die wie gewohnt zum guten Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Christian Hummer Christian Hummer

Artikel bisher gesamt: 451