b_350_1200_16777215_00_images_stories_spieltage_sdr14.jpgAuf der Anzeigentafel in der Generali-Arena stand nach dem Schlusspfiff ein 2:2. Dabei sah es lange für Wacker Innsbruck nach einem Sieg aus. Die taktisch clever aufgetretenen Innsbrucker führten zur Halbzeit mit 2:0. Peter Hackmair per Kopf und Daniel Schütz durch einen überlegten Heber erzielten dabei jeweils ihr erstes Tor im Dress des Tiroler Traditionsvereins. Nach der Pause konnte Austria Wien verkürzen. Erst in der Nachspielzeit gelang der Elf von Karl Daxbacher der Ausgleich. Momo Ildiz hatte danach noch den Matchball am Fuß, doch sein Freistoß ging ans Lattenkreuz. Trotzdem gab es nach diesem Spiel einen Sieger in den Reihen von Wacker Innsbruck: Szabolcs Sáfár wurde zum Spieler der Runde gewählt.

Voller Einsatz in alter Wirkungsstätte

Vor allem nach dem Seitenwechsel kam auf den gebürtigen Ungar viel Arbeit gegen seinen Ex-Verein zu. Den Auftakt machte ein Freistoß aus rund 25 Metern. Sáfár konnte den strammen Schuss toll parieren, der Ball fiel vor die Füße von Linz, auch dieser brachte das Leder nicht an unser Nummer Eins vorbei. In Minute 90 entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Es kam zum Duell Barazite gegen Szabolcs. Safi bewies sein Können und parierte den Strafstoß. Wenig später musste der Torhüter den Ball jedoch aus dem Netz fischen. Die Violetten benötigten im Gestocher allerdings drei Anläufe, um Sáfár zu überwinden.

Fast 20 Jahre im Profigeschäft

Seine Karriere begann Szabolcs in seiner Geburtsstadt Budapest, wo er von 1992 bis 1997 bei Budapesti Vasas tätig war. In seiner Karriere hatte der Ungar vor seinem Wechsel nach Innsbruck zwei weitere Stationen in Österreich. Erst war Tormann bei SV Austria Salzburg, danach stand er bei Austria Wien unter Vertrag. Nach sieben Jahren in Wien und inzwischen eingebürgert wechselte er im Sommer 2011 zum Tiroler Traditionsverein. Bei Wacker Innsbruck erhielt Safi einen Ein-Jahres-Vertrag. Seit seinem Wechsel in die Berge versäumte der Austro-Ungar nur ein Bundesligaspiel. Ein Nasenbeinbruch zwang ihn zu dieser Pause. Beim Auswärtsspiel in Graz war der Keeper wieder an Board. Damals konnte Safar bereits mit seinen Paraden überzeugen und wurde danach zum ersten Mal zum Spieler der Runde gewählt.

 

 

  • Spieler der Runde 14:
  • 1. Platz:Szabolcs Sáfár
  • 2. Platz: Peter Hackmair
  • 3. Platz: Marco Kofler

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Artikel bisher gesamt: 17