b_350_1200_16777215_00_images_stories_spieltage_sdr15.jpgTivoli Stadion Tirol, 20.16 Uhr: Die Fans des FC Wacker Innsbruck riefen immer wieder "SIEG, SIEG". Zu diesem Zeitpunkt wusste noch keiner, dass man erneut in der Nachspielzeit den Ausgleich kassieren würde. Auf diesen drückten die Mattersburger ab der 80. Minute nach der Gelb-Roten Karte für Innenverteidiger Marco Kofler vehement. Das erste Tor in dieser Partie erzielte Peter Hackmair, nach Flanke von Wernitznig, per Kopf. Mit diesem Tor ging es in die Pause. Der Mittelfeldspieler überzeugte mit seinen starken Dribblings. Zudem zeigte Hackmair Präsens und gab Anweisungen an seine Mitspieler. Das Tor und die hervorragende Leistung brachten Peter Hackmair zum ersten Mal den Titel als Spieler der Runde.

Ein gutes Köpfchen bewiesen

Peter war überall am Feld zu finden, in der Offensive so wie in der Defensive. Da wo der Ball war, befand sich auch die Nummer 10. Kurz vor der Pause spielte Wacker Innsbruck einen Konter wie aus dem Bilderbuch: Ein weiter Pass von Abraham kam in den Lauf von Wernitznig, der sich den Ball mit der Schulter mitnahm. Mit einer butterweichen Flanke bediente er Neo-Wackerianer Hackmair. Der Oberösterreicher köpfte ohne Probleme den Ball über die Linie. Bereits im letzten Spiel gegen die Wiener Austria erzielte der Mittelfeldspieler sein erstes Tor im schwarz-grünen Dress - ebenfalls per Kopf. Im Interview meinte er damals: "Mein letztes Kopfballtor erzielte ich mit der U12 bei einem Hallenturnier und jetzt gleich zwei hintereinander. Das zeigt dass ich mich in Innsbruck sehr wohl fühle."

Vom Innkreis an den Inn

Der 24-jährige stammt aus Vöcklabruck und begann seine Karriere bei SK Kammer. Dann ging er den Weg über die Fußballakademie OÖ West, bevor Peter zur SV Ried kam. Für Ried bestritt der Mittelfeldmotor 102 Spiele und schoss dabei drei Tore. Für den FC Wacker Innsbruck traf er bereits zwei Mal in acht Spielen. International sorgte Hackmair im Dress der Nationalmannschaft für Furore. Bei der U19 EM holten Hackmair, Harald Pichler und Co. die Bronzmedaille. Der dritte Platz bedeutete die Qualifikation für die U20 WM in Kanada 2007. Dort war er Teil der Mannschaft, die Platz vier holte. 2010 verletzte sich Hackmair schwer. Ein Kreuzbandriss zwang den Oberösterreicher zu sechs Monaten Pause. Nach dem Ende seines Vertrages in Ried absolvierte unsere Nummer Zehn Probetrainings in Italien. Schlussendlich wechselte Peter Hackmair ablösefrei zum Tiroler Traditionsverein am Tivoli mit einem Vertrag bis zur Winterpause. Seine Leistungen und die "Spieler der Runde"-Auszeichung geben ihm Hoffnung für eine Weiterverpflichtung.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Artikel bisher gesamt: 17