b_350_1200_16777215_00_images_201112_hintergruende_sdr18.jpgDie Herbstmeisterschaft 2011/12 ist Geschichte. Der FC Wacker Innsbruck trennte sich zum Abschluss 0:0 von Rapid Wien. Es war das neunte Unentschieden in der laufenden Spielzeit. Das Spiel wurde vor allem zu Beginn der beiden Hälften von Rapid Wien dominiert. Doch die Elf von Walter Kogler verteidigte geschickt und ließ kaum Chancen des nicht sehr ideenreichen Gegners zu. Die reguläre Spielzeit näherte sich dem Ende, da hatten die Innsbrucker die große Chance auf das Siegestor. Aus dem starken Kollektiv des FC Wacker Innsbruck stach einmal mehr Goalie Szabolc Sáfár heraus.



Verzweifelter Gegner

Einmal mehr war Szablocs Safar der Fels in der Brandung. Gelang es den Rapidlern die Abwehr zu knacken, war der Austro-Ungar zur Stelle. Insgesamt feuerte Rapid Wien 13 Schüsse Richtung Innsbrucker Tor ab. Viermal davon kam es zu einem Eins gegen Eins-Duell. Jedes Mal fanden die Stürmer im wackeren Torhüter ihren Meister. Mit seiner ganzen Routine brachte „Safi“ dabei die den Rekordmeister zur Verzweiflung. Nur einmal musste die Nummer Eins den Ball aus dem Tor fischen - gleich zu Spielbeginn zeigte die Schöttel-Elf eine Kombination, die Burgstaller abschloss, da war die Fahne des Linienrichters bereits oben und der Treffer zählte nicht.

Verletzungspech und trotzdem Topleistung

Seit heuer streift sich Szabolcs Safar die Nummer Eins des Tiroler Traditionsvereins über. Ein unangenehmer Begleiter dabei war sein Verletzungspech. Erst brach sich Szabolcs im Spiel gegen Mattersburg bei einem Zweikampf die Nase. Nach einem Spiel Pause hütete der Goalie ohne Maske mit Nasenbeinbruch bereits wieder das Gehäuse. Vor dem letzten Heimspiel gegen Sturm brach sich der Austro-Ungar dann im Training auch oich den kleinen Finger. Mit dieser Fraktur spielte er bereits die zweite Partie in Folge und bringt dabei außerordentliche Leistungen! Die honorieren die Leser und Leserinnen des tivoli12 magazins und wählten ihn auch nach diesem Match zum Spieler der Runde.

 

  • Spieler der Runde 18:
  • 1. Platz:Szabolcs Sáfár
  • 2. Platz: Marco Kofler
  • 3. Platz: Martin Svejnoha

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Artikel bisher gesamt: 17