b_350_1200_16777215_00_images_201112_sdr23.jpg

 

Unter keinem guten Stern stand am vergangenen Wochenende das Heimspiel des FC Wacker Innsbruck. Obwohl man mehr Ballbesitz hatte und die wohl beste Leistung in der bisherigen Frühjahrsaison abrufen konnte, ging man durch den kuriosen Siegestreffer der Austria als Verlierer vom Platz. Energisch gegen die Niederlage stemmte sich der Spieler der Runde: Der schwarz – grüne Kapitän Tomáš Abrahám.

Überall zu finden

Der Dauerläufer aus Tschechien brachte wie gewohnt seine Tugenden ein, für die er in Innsbruck geliebt wird: Er war überall auf dem Feld zu finden, scheute keinen Zweikampf, stopfte Löcher in der Defensive. Bei einem Weitschuss-Aufsitzer in Halbzeit eins fand er in Austria-Torhüter Lindner seinen Meister. Seit seinem Wechsel zum Tiroler Traditionsverein ist der Kämpfer aus Innsbrucks Mittelfeld nicht mehr wegzudenken.

Verlässlichkeit auch weiter gefragt

Dass seine Qualitäten auch in Zukunft gefragt sein werden zeigte auch seine vorzeitige Vertragsverlängerung: Der Routinier, der im April seinen 33. Geburtstag feiert, wurde vor kurzem um weitere zwei Jahre an den Verein gebunden. Seit seinem Wechsel zu Wacker Innsbruck 2010 bestritt die Nummer drei alle 58 Meisterschaftsspiele für den FC Wacker Innsbruck. Im Herbst machte dem Dauerbrenner ein freier Gelenkskörper im Knie zu schaffen. Trotzdem lief er unter Schmerzen auf, die nötige Operation absolvierte er in der Winterpause.

Von Tschechien nach Innsbruck

Seine Profikarriere begann Tomáš Abrahám in Tschechien bei Denizlispor (2004 – 2009). Nach einem kurzen Gastspiel in Griechenland bei Skoda Xanthi wechselte er zurück in die Heimat zum 1. FC Slovácko (2009-2010). Seit 2010 trägt er schwarz-grün, zum zweiten Mal in dieser Saison wurde er zum Spieler der Runde gewählt. Im bisherigen Saisonverlauf erzielte er einen Treffer für Wacker Innsbruck. Der gelbe Karton wurde ihm drei Mal gezeigt.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Hannes Zwicknagl Hannes Zwicknagl

Artikel bisher gesamt: 74