b_350_1200_16777215_00_images_stories_profw_art.jpgHeute steht das Westderby auf dem Programm, der Traditionsverein am Tivoli, FC Wacker Innsbruck, trifft  auswärts in der Bullenarena auf Red Bull Salzburg. Ich, Professor Wacker, begrüße Sie zum 30. Spieltag. Wacker Innsbruck ging früh in Führung, musste dann aber zwei Rückschläge hinnehmen. In der zweiten Halbzeit zeigte der schwarz-grüne Aufsteiger seine Klasse und hatte das Spiel unter Kontrolle. Am Ende war es ein verdienter Sieg für die Kogler-Elf.


Harald Planer 1

Harald Planer stand heute zum dritten Mal in der laufenden Meisterschaft zwischen den Pfosten der Schwarz- Grünen. Er bekam heute viel zu tun und meisterte alle seine Aufgaben mit Bravour. Zwar musste Planer manchmal einen scharfen Schuss abprallen lassen, war aber beim zweiten Zugriff sicher zur Stelle. Half mit seinen Paraden die Führung zu halten.

Georg Harding 3

Harding fiel heute im Spiel der Innsbrucker kaum auf. Selten schaltete er sich in die Offensive ein, wenn dann kam er nicht zum Flanken. In der Defensive hatte er Teigel, seinen Gegenspieler, in der zweiten Halbzeit besser im Griff. Doch in den direkten Duellen zog der schnelle Teigel vor allem in den ersten 45 Minuten an Harding meistens vorbei.

Martin Svejnoha 4-

Svejnoha übernahm heute die Position des Abwehrchefs. Leider erwischte der Tscheche einen rabenschwarzen Tag. Beim ersten Gegentor sprang er nicht so hoch wie sein Gegenspieler. Beim Führungstor von Salzburg stand er in der Nähe des Geschehens, konnte aber nicht eingreifen. In der zweiten Hälfte hatte er das Spiel besser im Griff und stemmte sich erfolgreich gegen die Angriffe der Hausherren.

Harald Pichler 4-

Beim zweiten Gegentor hat Pichler seinen Gegenspieler leider komplett übersehen. Auch ansonsten  war es nicht sein Tag, auf seiner linken Seite herrschte Hochbetrieb, in den Duellen ging Pichler mehrmals als Verlierer hervor.  In der Offensive hatte er einen große Chance nach einem Eckball.

Dario Dakovic 3

Dakovic leitete mit einem Fehlpass den Angriff zum 2:1 für Red Bull ein. Ansonsten spielte er die Rolle des Innenverteidigers trocken herunter. Vor allem in der zweiten Hälfte gewann er an Sicherheit und zeigte sich bei den Salzburger Angriffen als Fels in der Brandung.

Thomas Abraham 3

Der Tscheche blieb heute über weite Strecken unauffällig. Zwar war Abraham in viele Zweikämpfe verstrickt, kam allerdings heute kaum zur Geltung. Vor dem Ausgleich zum 1:1 bekam er den Ball an die Hand. Dies war meiner Meinung nach aber angeschossen.

Alexander Hauser 3

Hauser kehrte in die  Startelf zurück und begann im Mittelfeld. Hauser blieb über weite Strecken unauffällig. Fleißig arbeitete er nach hinten, um mit Pichler die Seite dicht zu machen. In Hälfte zwei kam sein großer Auftritt, als er alleine auf Gustafsson lief, aber nach einem Haken ans Außennetz schoss. Später prüfte er den Salzburgschlussmann mit einem Schuss erneut.

Carlos Merino 1

Der Mann des Spiels. Von Beginn an zeigte sich der Spanier sehr bemüht das Spiel der Innsbrucker an sich zu reißen. Gleich zu Beginn leitete er mit einem Freistoß das 0:1 ein. Danach versuchte er  mit einigen Dribblings für Gefahr zu sorgen, doch diese blieben in Halbzeit eins harmlos. In der zweiten Hälfte wiederholte sich der Beginn. Nach einem Freistoß von ihm stand es 2:2. Dann zündete Merino den Dribblingsturbo und vollendete den Alleingang zur Innsbrucker Führung. Ging in Minute 84 vom Feld.

Julius Perstaller 1

Doppelpack von Julius Perstaller! Zwei Mal war Perstaller nach einem Freistoß dort, wo ein Stürmer stehen muss. Er war in beiden Fällen mit dem Kopf zur Stelle. Neben seinen Toren zeigte sich Perstaller im Spiel nach vorne sehr bemüht und leitete so manche Chance ein. Ging in Minute 67 vom Platz.

Thomas Bergmann 3

Blieb heute auf der rechten Seite im Mittelfeld farblos. Das Bemühen kann man Bergmann nicht absprechen, der unermüdlich auf der rechten Seite arbeitete. In der Offensive versuchte er mehrmals seine Gegenspieler im direkten Eins zu Eins auszuspielen.

Miran Burgic 2-

Burgic kam heute zu keinem Torerfolg. Doch beim ersten Tor war er mit von der Partie, als er Gustafsson entscheidend irritierte. Der Slowene arbeitete gewohnt viel und kam auch zu  mancher Abschlusschance, die aber heute leider nicht im Tor landete.

Marcel Schreter 2

Kam für Perstaller ins Spiel und nahm die Position hinter Burgic ein. In einem Konter hatte Schreter eine große Gelgenheit, entschied sich aber für einen Schuss, statt auf den frei mitlaufenden Burgic abzuspielen.

Bülent Bilgen

zu kurz eingesetzt

Inaki Bea

zu kurz eingesetzt

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Prof. Wacker Prof. Wacker

Artikel bisher gesamt: 121