b_350_1200_16777215_00_images_stories_profw_art.jpgDie schwarz-grüne Klasse schwitzte in dieser Woche nicht nur wegen der großen Hitze. Der Mathematikunterricht stellte die Jungs rund um Klassensprecher Tomas Abraham vor eine große Herausforderung. Sie mussten eine Lösung für die Gleichung mit einer Variablen erarbeiten. Die Aufgabe lautete: 324 + x, wobei die Variable x nicht größer als 93 sein darf, soll am Ende 5+3 ergeben. Klassenvorstand Walter Kogler half seiner Klasse, wo er nur konnte. So verschaffte er ihnen an manchen Tagen mehr Zeit, indem er die Sportstunde nach hinten verlegte. Ob die Klasse die Gleichung auflösen konnte, verrät ihnen Professor Wacker.



Szablocs Safar 1

Der Vorzugsschüler absolvierte seine Aufgaben heute wieder mit Bravour. Dabei hatten auf der Tribüne manche den Eindruck der Keeper würde teilweise ein wenig unsicher erscheinen. Nach dem Pausentee musste der Ungar zwei Mal den Ball aus dem Netz fischen. Bei beiden Toren war die Nummer Eins chancenlos.

Georg Harding 1

Harding spielte heute eine sehr gute Partie. Auf der rechten Seite gab es für die Admira kaum ein Durchkommen. Ein um das andere Mal eroberte der Steirer den Ball zurück. Auch nach vorne schaltete sich Harding ins Spiel und nutzte die Gelegenheit, um Flanken in den Sechszehner zu bringen.

Inaki Bea 2

Schon in der ersten Minute hätte Inaki Bea den Torfluch beenden können, doch der Spanier segelte am Ball vorbei. Danach beschäftigte sich der Abwehrchef mit seinen defensiven Aufgaben. Bea zeigte sich als sicher Zweikämpfer, der seine Gegenspieler im Spiel hatte. Unsere Nummer 2 hatte viele Ballberührungen, da die Angriffe meist von hinten über ihn gespielt wurden.  In der 83. Minute trauten viele ihre Augen nicht: Plötzlich war der Ball im Tor, Bea hatte ihn unhaltbar abgefälscht.

Marco Kofler 2

Kofler kämpfte tapfer, musste sich aber in manchen Zweikämpfen geschlagen geben. Das soll nicht über seine tolle Leistung hinwegtäuschen, denn als die Admira nach dem Seitenwechsel  zwei Mal auf den Ausgleich drückte, stand er seinen Mann und ließ nichts anbrennen. Der Innenverteidiger kurbelte das Angriffsspiel der Klasse durch hohe weite Pässe an.

Alexander Hauser 2

Das Bemühen kann man dem linken Verteidiger nicht absprechen. Unermüdlich spulte Hauser Kilometer auf seiner linken Seite ab. So kam er auch zu einigen Aktionen in der Offensive. Seine Flanken landeten allerdings zu meist bei Gästekeeper Berger.

Tomas Abraham 2

Der Klassensprecher erwischte heute nicht seinen besten Tag. Ihm war ein wenig Verunsicherung in seinen Aktionen anzumerken. Einmal führte sein Fehlpass zu einer brenzligen Situation, doch mit vereinten Kräften konnte die Klasse klären. Nach der Pause kehrte der Tscheche zu gewohnter Form zurück.

Daniel Schütz 1

Auf die Frage was seine Stärken wären, antwortete der Mittelfeldspieler: „Starke Dribblings und Antrittsschnelligkeit“. Diese Attribute spielte der sehr auffällig spielende Schütz heute wieder voll aus. So war es kein Wunder, dass bei den meisten Offensivaktionen er seine Beine im Spiel hatte. Der Steirer tanzte die Admiraspieler förmlich aus. Beim ersten Tor war Daniel Schütz quasi der Vorbereiter, da das Elfmeterfoul an ihm war. Wurde bei seiner Heimpremiere kurz vor Schluss ausgetauscht.

Carlos Merino 1

Merino konnte nur phasenweise seine Klasse unter Beweis stellen. Beispielsweise Mitte der ersten Hälfte, wo er nach einem Pass einen Konterstoß lief. Der Spanier tanzte mit dem Ball in hohem Tempo der Outlinie entlang. Seine Standartsituationen waren heute durchwachsen. Nach der Pausenansprache agierte der Spielmacher mit mehr Selbstvertrauen, suchte den Abschluss und versuchte die Fäden im Angriffsspiel zu ziehen. Am Ende der regulären Spielzeit machte Merino alles vergessen, denn er stand goldrichtig und erzielte die zweite Führung.

Marco Köfler 2

Köfler feierte seine Debüt in der Startelf der Klasse in dieser Saison. Der Mittelfeldspieler begann auf links, wechselte dann aber mit Daniel Schütz öfters die Position. Der Debütant zeigte sich sehr bemüht, musste allerdings erst ins Spiel finden. Nach Starthemmungen fügte er sich gut in das Spiel ein, nahm Zweikämpfe an und half Alexander Hauser hinten und vorne. In Minute 75 ersetzte ihn Thomas Bergmann.

Julius Perstaller 3

Ein Stürmer wird bekanntlich an seinen Toren gemessen. Julius Perstaller hatte in der ersten Halbzeit zwei Toptorchancen, die nicht im Netz landeten. Es soll aber das Positive zur Sprache kommen: Perstaller verbiss sich in seine Zweikämpfe, eroberte Bälle und bewies ein gutes Auge für seine Mitspieler.

Miran Burgic 1

Ein Tor ist oft schon die halbe Miete der Spieler der Runde zu werden. Miran Burgic hätte es sich für seine Laufarbeit und das ständige Arbeiten für die Klasse verdient. Vom Punkt zeigte sich der Slowene kaltschnäuzig und ließ Admiragoalie Berger keine Chance. Nach dem Seitenwechsel hatte er die Chance zu erhöhen. Aber vor dem Torerfolg verlor die Nummer mehrere Zweikämpfe und dadurch den Ball. Das Tor wirkte als Befreiung. Miran bereitete auch das zweite Tor vor.

Marcel Schreter 2

In der Minute 65 griff die Nummer 13 ins Spiel ein. Blieb aber während dem Einsatz unauffällig.

Thomas Bergmann zu kurz eingesetzt

Kam in der 75. Minute zum Einsatz. Aufgrund der kurzen Einsatzzeit wird Bergmann  heute nicht beurteilt.

Martin Svejnoha zu kurz eingesetzt

Kam für Daniel Schütz ins Spiel. Es ist erfreulich, den Tschechen nach seinem krankheitsbedingten Fehlen wieder in der Klasse begrüßen zu dürfen.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Prof. Wacker Prof. Wacker

Artikel bisher gesamt: 121