b_350_1200_16777215_00_images_stories_profw_art.jpgSturm Graz war der letzte Gegner im Klassenzimmer Tivoli für das Jahr 2011. Für meine Schüler ging es in diesem Spiel um einen versöhnlichen Jahresabschluss mit ihren Angehörigen. Und dieses Mal wurde niemand enttäuscht. Auch wenn wieder einmal unzählige Topmöglichkeiten auf ein Tor von meinen Knaben liegen gelassen wurden, konnte der ersehnte Sieg über die Zeit gebracht werden. Nach so vielen späten Gegentreffern in dieser Herbstrunde bin ich nach dieser Partie mal wirklich glücklich! DANKE an meine Klasse! Aber Geschenke gibt es erst nach den letzten zwei Auswärtsspielen vom Christkind liebe Jungs! Also gebt gegen Rapid Wien und Kapfenberg nochmals ordentlich Gas!

 

Safar: 1

Unser ungarischer Torwart war wie immer der Rückhalt der schwarz-grünen Mannschaft. Allein seine Anwesenheit am Platz brachte wie immer Ruhe in die Viererkette. Bis auf einige Rückpässe und wenigen Chancen der Steirer gab es für Szabolcs nicht viel zu tun. In der 36. Minute zeigte er bei einem Schuss aus kurzer Distanz seine Klasse. Trotz seines höheren Fußballeralters war diese Verpflichtung ein absoluter Gewinn für den Tiroler Traditionsverein!

Bergmann: 2

Er spielte wieder seine Klasse auf der Außenverteidigerposition aus. In den Zweikampfduellen war er kaum zu überwinden. Darum versuchte der Gegner meistens sein Glück auf der anderen Seite bei Hauser und Svejnoha. In der Offensive hielt sich der Wiener in dieser Partie eher weniger auf. Schade, der Thomas hätte dazu genug Qualität und sein Flügelvordermann wäre um jede Unterstützung froh. Aber aufgrund seines Zweikampfwertes war es eine gute Leistung. Hoffentlich wird er nicht von seiner Heimatschule in Wien zurück geholt und bleibt weiter dem FC Wacker Innsbruck erhalten.

Dakovic: 1

Trotz seines jungen Alters lieferte er wieder eine tolle Leistung ab. Auch wenn Martin in der Innenverteidigung mal nicht anwesend war, war der Dario immer zur Stelle. Er glänzte auch mehrmals als Ausputzer vor Safar. Aufgrund seiner Spritzigkeit und Reaktionsschnelligkeit ist Dako neben Kofi der ideale Partner für Bea oder Svejnoha.

Svejnoha: 2

Martin kommt seiner alten Form immer näher. In seinem zweiten Spiel in der Startformation zeigte er Einsatz und Herz. Besonders sein beherztes Grätschen in letzter Sekunde verhinderte in der ersten Halbzeit einen möglichen Gegentreffer. Negativ zu erwähnen ist, dass er manchmal zu spät reagiert oder seine Position in der Innenverteidigung ab und zu vernachlässigt.

Hauser: 1

Der Verteidiger war einer der auffälligsten Akteure. Er war bemüht im Spiel nach vorne und glänzte mit guten Zweikampfwerten. Auch wenn mal sein Nebenan Schweini eine gegnerischen Angriff verpennte, war der Alex zu Stelle. Einziges Manko waren seine kaum vorhandenen gefährlichen Flanken. Aber als Aktivposten war er einer der besten Schwarz-Grünen auf dem Feld.

Abraham: 2

Unser Tscheche war wie immer der Dirigent im Defensivverhalten des Teams. Tomas war trotz seiner Schmerzen überall am Rasen zu finden. Der Kapitän versuchte auch immer wieder Offensivaktionen zu setzen. Auf den Innsbrucker Dauerläufer ist einfach immer Verlass.

Schütz:3

Daniel war wieder die Duracellbatterie auf der Außenbahn. Er lief sich die Füße wund. Er zeigte auch immer wieder seine bekannten schnellen Vorstöße, doch sein Gegner namens Klem machte ihm besonders in der ersten Halbzeit das Leben schwer. Bis auf ein schönes Dribbling, wo er im Strafraum einige Blackies vernaschte und eine Flanke war von ihm zuerst nicht viel zu sehen. In der zweiten Spielhälfte steigerte er sich jedoch und war am Sieg mit seinem Einsatz beteiligt. In der 82. wurde er durch Marco Kofler ersetzt.

Hackmair: 3

Der Rieder tat sich in den ersten 45. Minuten schwer. Carlos Merino verlangte oft nach dem Ball und so konnte Peter nicht so viel glänzen. Nach seinen beiden Kopfballtreffern in der laufenden Saison versuchte er es dieses Mal auch mit dem Fuß, was leider nicht gelang. Ein Seitfallzieher und ein Schussversuch an der Strafraumgrenze gingen weit am Tor vorbei. Er war aber immer sehr bemüht, in Zweikämpfen das gegnerische Spiel zu zerstören. Dafür konnte er in Spielhälfte Zwei im Offensivspiel glänzen, da Merino sich immer mehr zurück hielt.

Merino: 2

Carlos Merino is back! Er war zwar schon in Ried sehr bemüht, aber man merkte ihm dort noch die fehlende Kondition an. Im Spiel gegen Sturm Graz war er wieder spritzig wie eh und je. Unser spanischer Wirbelwind bot sich immer wieder als Anspielstation an und kreierte als Hauptverantwortlicher das Offensivspiel. Auch mit einigen langen Pässen zeigte er seine Übersicht auf dem Platz. Es sind zwar manche Päse auch nicht angekommen, aber das lag vor allem an fehlenden Anspielstationen und am defensiv stehenden Gegner. In der 48. Minute vergab er alleinstehend seine vermutlich größte Torchance. Der halbhohe Ball war leider sehr schwer zu bändigen und somit ging der Schuss über das Tor.

Wernitznig: 2

Wuschi kann es doch noch! Wie immer hat er gut gespielt, aber seine Chancenauswertung war zuerst mangelhaft. Wie schon im Spiel gegen Ried bekam er nicht den Ball in das Tor. Er hätte in einer Stunde zwei bis drei Tore machen können. Besonders in der 19. Minute hatte er die größte Chance, als ein Sturm-Spieler bei einem Rückpass ihn versehentlich bediente. Aber er brachte allein vor dem Torwart wieder einmal nicht den Ball ins Tor. Doch in der 63. Minute strafte er alle Kritiker. Mit einem Kopfballtreffer brachte er das Tivoli zum Toben. In der 79. Minute wurde er durch Schreter ersetzt.

Burgic: 3

Miran hing wie so oft in der Saison leider zu oft in der Luft. Aufgrund des Systems mit nur einem Stürmer wird er in fast jedem Spiel von der gegnerischen Mannschaft doppelt gedeckt. Zudem wurden von seinen Kollegen zu viele hohe Bälle gespielt, wo sich unser Slowene gegen eine groß gewachsene Verteidigung schwer tat. Trotzdem bestach er wieder mit sehr viel Willen und kein Weg war ihm zu weit. Er lief auf sehr oft in zum Mittelfeld zurück und erkämpfte dort Bälle.

Schreter:

zu kurz eingesetzt

Kofler:

zu kurz eingesetzt

Bea:

zu kurz eingesetzt

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Prof. Wacker Prof. Wacker

Artikel bisher gesamt: 121