Zumindest ein Punkt war in Hütteldorf drinnenEine Wienwoche ist immer ein besonderes Erlebnis, so auch die Fahrt zum Wiener Rekordmeister Rapid. Ein Erlebnis für den Zuschauer war das heutige Match aber nicht. Zumindest in den ersten 45 Minute sah man fußballerische Hausmannskost mit wenigen Ausnahmen.

 

Szablocs Safar: 1

Manchmal hat man den Eindruck, dass Szablocs Safar Eigenschaften eines edlen Weines in sich trägt. Je älter er wird, umso souveräner tritt er auf. Heute holte er sich jeden Ball, der nur im Entferntesten sich seinem Tor näherte. Besonders hervorhebenswert, seine Parade, als Burgstaller allein auf ihn zukam und er eiskalt, diese Chance der Hausherren zunichte machte. Dazu musste er heute auch einige harte Attacken der Hütteldorfer erdulden.

Alexander Hauser: 3

Defensiv hatte Alexander Hauser heute vor allem mit Trimmel zu kämpfen, den er aber zumeist gut im Griff hatte. Seine Stärken in der Offensive konnte er bis zur Mitte der zweiten Halbzeit aber nicht wie gewohnt zeigen, dann aber zog er zusammen mit Momo Ildiz die Fäden auf der linken Seite.

Martin Svejnoha: 2

Clever, abgebrüht und zweikampfstark, so sah man heute den Tschechen. Eine hervorragende Zweikampfbilanz und gutes Stellungsspiel zeichnete sein heutiges Spiel aus.

Marco Kofler: 3

Neben Svejnoha war er heute der zweite Mann in der wackeren Innenverteidigung. Bei der einen oder anderen Aktion wirkte er nicht hundertprozentig souverän.

Dario Dakovic: 2

Wo man Dario hinstellt, er steht seinen Mann und wie. Durch den Ausfall von Bergmann durfte er heute auf rechts in der Viererkette spielen und zeigte einmal mehr, wie wertvoll er für die Mannschaft ist. Defensiv ließ er wenig anbrennen, offensiv konnte er einige Male sehr starke Akzente setzen.

Tomas Abraham: 3

Die Hauptaufgabe des Kapitäns war es heute die Innsbrucker Verteidigung zu stabilisieren, was er mit viel Einsatz auch schaffte. Offensiv konnte er sich aber nicht unbedingt in Szene setzen.

Peter Hackmair: 4

An die großartigen Leistungen der letzten Woche konnte Peter heute nicht anschließen. Der Ex-Rieder kam nicht richtig in die Partie: Sehr viele verlorene Zweikämpfe und eine große Anzahl Fehlpässe stehen heute ganz wenigen guten Aktionen gegenüber.

Daniel Schütz: 2

Nach einem eher schlechten Start konnte er sich im Laufe der Partie enorm steigern. Gerade in der zweiten Halbzeit kurbelte er unermüdlich auf seiner Seite und brachte die Rapid-Verteidigung oft zur Verzweiflung.

Christopher Wernitznig: 4

Der Shooting Star der letzte Spiele konnte heute nicht zeigen, was in ihm steckt. Ganz selten konnte er sich ideal positionieren und wenn er einmal an den Ball kam, dann hatten ihn die Grün-Weißen gut im Griff. Wurde von Walter Kogler in der 66. Minute erlöst.

Carlos Merino: 2

Die Schaltzentrale im Mittelfeld war heute der beste Feldspieler in Schwarz-Grün. Unermüdlich trieb er das Spiel nach vorne, verteilte Bälle, schoss selbst und zeigte auch defensiv seine Stärken.

Miran Burgic: 4

Obwohl er oft als Systemstürmer bezeichnet wird und sich auch für die Mannschaft einsetzt und uneigennützig versucht zu spielen, heute war das alles zu wenig. Die Chancen die der Slowene bekam, konnte er nicht nutzen. Dazu kamen Probleme bei der Ballannahme und beim Stellungsspiel.

Momo Ildiz: 3

Kam für den heute schwach spielenden Wernitznig in der 66. Minute. Versuchte über links das Spiel nach vorne zu treiben, wodurch die meisten Angriffe in der Schlussphase über ihn liefen.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Prof. Wacker Prof. Wacker

Artikel bisher gesamt: 121