Ein Sieg tut der Professorenseele gutDie Innsbrucker wurde in letzter Zeit von vorweihnachtlichen Geschenken ja geradezu überhäuft. Die Bundesliga knöpfte dem Verein wegen „lebensbedrohlicher Zustände" im Sturm-Spiel 25.000 € ab. Auch die Olympiaworld wollte da keinesfalls zurückstehen und überreichte den Innsbruckern einen „dicken Scheck" für die Catering-Abrechnung. Dem Geschenks-Treiben nicht genug konnte die Klasse in der Vorbereitung auf das letzte Heimspiel 2012 lange nicht auf Naturrasen trainieren. Naja, im Dezember ist es ja alljährlich immer wieder überraschend, dass es schneit. Kalte Würstel und kalter Tee entschädigen da für Vieles! Schwarz-Grünes Herz, was willst du also noch mehr? Die folgende Aufstellung legt darüber Zeugnis ab, ob zumindest die Klasse vorweihnachtliche Stimmung verbreiten konnte, und ... sie tat es, mit in dieser Saison so seltenen Treffern.

 

 

Szabolcs Safar: 3
In der ersten Halbzeit bestand durchaus Gefahr für „Safi", Erfrierungen wegen Unterbeschäftigung zu bekommen. Einen schwachen Kopfball musste er bändigen, einmal spielte er den Ball seelenruhig über den angreifenden Stürmer. Auch in der zweiten Halbzeit lösten die harmlosen Angriffe der Admiraner höchstens Bewegungstherapie beim Routinier aus. Das 1:3 muss er allerdings auf seine Kappe nehmen. Wenn ein Torhüter bei einer Flanke herauskommt, muss er den Ball einfach haben!

Thomas Bergmann: 1
Debüttor von Thomas Bergmann für Wacker Innsbruck. Am eigenen Strafraum den Ball erkämpft, mit dem Ball Richtung Admira-Tor marschiert, zu Wallner gepasst, der spielte ihn mustergültig zurück, Bergmann zog nach innen und der Weitschuss landete aus 18 Metern im Tor. Grandios, auch beim ersten Treffer war er maßgeblich beteiligt.

Dario Dakovic: 3
Dario machte eigentlich keine schlechte Partie. Zu tun hatte er doch einiges, weil das Mittelfeld zu oft auf die Defensive vergaß. Allerdings verlor er diesmal auch einige Duelle. Kein Totalausfall, bei weitem nicht, aber stärker hat man ihn im Herbst auch schon gesehen.

Martin Svejnoha: 2
Also der Spielaufbau wird wohl nicht mehr seine Stärke werden. Aber er zeigte wieder eine äußerst solide Leistung. Einmal klärte er in äußerster Not, das wäre eine Großchance für die Gäste geworden. Diesmal war er der bessere der zwei Innenverteidiger. Auch nicht schlecht, und das nach wirklich sehr durchwachsenem Herbst.

Christian Schilling: 3
Also auffällig war er nicht in dieser Begegnung. Aber er entschied sehr viele Zweikampfduelle für sich. Für sein Alter und seine fehlende Routine war das eine wirklich ansprechende Leistung. Weiter so, junger Mann!

Christoph Saurer: 3
Dieser Mann kostet definitiv Haare und Nerven! Die ersten 15 Minuten war er nicht im Spiel, gewann keinen einzigen Zweikampf, erwachte dann aber Gott sei Dank aus seinem vorverlegten Winterschlaf. Nach einigen gewonnen Zweikämpfen prüfte er auch den gegnerischen Tormann mit einem Weitschuss.

Tomas Abraham: 4
Dem Klassensprecher wird die Winterpause wohl gut tun, seine Formkurve zeigt leider klar nach unten. Zu viele unnötige Abspielfehler, auch im Zweikampf war er wenig dominant. Von ihm sind wir von der letzten Saison einfach Besseres gewohnt.

Carlos Merino: 3
Schlecht war der Spanier trotz nicht gerade mediterraner Temperaturen am Innsbrucker Tivoli nicht. Mit einer Doppelchance zu Beginn der zweiten Halbzeit hätte er das Torkonto für die schwarz-grünen deutlich erhöhen können. Auch zuvor versuchte er immer wieder das Spiel der Innsbrucker anzukurbeln, fungierte als Schaltzentrale im Mittelfeld. Feliz Navidad, Carlos!

Alexander  Hauser: zu kurz eingesetzt
Der Auftritt von Alex war leider nur ein sehr kurzer, bereits nach 22. Minuten musste er verletzungsbedingt das Feld verlassen. Somit bleibt er diesmal auch ohne Note. Neben dem Kurzeinsatz dann noch eine schlechte Nachricht für den Ersatz-Kapitän: Die erste Diagnose ergab einen Bänderriss im Knöchel.

Roman Wallner: 1
Die drei Spiele Sperre schienen ihn heiß gemacht zu haben. Seine erste Nennenswerte Aktion landete im Tor. Das hat man bisher noch nicht von ihm gesehen, zu viele Chancen wurden im bisherigen Saisonverlauf zu leichtfertig vergeben. Kaltblütig, wie er seine Chance verwertet hat. Auch sein Zuspiel zum zweiten Treffer war toll. Den Elfer zum dritten Tor holte er dann zum Drüberstreuen noch selbst heraus und verwertete ihn überdies. Ach, wie haben wir dich vermisst ...

Julius Perstaller: 2
Unter Trainer Roland Kirchler hat Julius scheinbar das Kämpfen gelernt. Er tankte sich beim ersten Treffer gegen drei (!) Gegenspieler über rechts durch und sein Querpass fand einen Abnehmer. Gut, so wollen wir dich sehen!

Christopher Wernitznig: 4
Der Kärntner im Dienste der Schwarz-Grünen wurde für den verletzten Alexander Hauser ins Spiel gebracht. Eigentlich brachte er nicht viel zustande, zu wenige Tempoläufe waren von ihm zu sehen. Im Frühjahr wollen wir wieder den „Wuschi" der Vorsaison sehen!

Daniel Schütz: zu kurz eingesetzt

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Prof. Wacker Prof. Wacker

Artikel bisher gesamt: 121