altPasching wird schwarz-grün
Was für ein Herzschlagfinale, was für eine Spannung. Nervös kauen jetzt schon wackere Fans auf den Lippen. Einmal noch, einmal noch alles geben für Schwarz-Grün. Sich die Kehle aus dem Leib schreien. Keinem Fußballanhänger in Tirol, gar in ganz Österreich, lässt dieses Spiel am kommenden Freitag gegen die Red Bull Juniors in Pasching kalt. Warum ganz Österreich? Hat der Tiroler Traditionsverein, der FC Wacker Innsbruck,  doch in jedem Bundesland seine Mitglieder. Sogar in Deutschland, der Schweiz, Liechtenstein, Dänemark und den USA.

Die ersten 1000 Karten sind schon weg

Aber nicht nur die Mitglieder, sondern auch die Fans und Sympathisanten der Schwarz-Grünen fiebern diesem Endspiel entgegen. Für dieses alles entscheidene Spiel sind schon über 1000 Karten verkauft worden. Und dass es zu diesem wahren Endspiel kommt, verdanken wir dem Geschick und dem Können der Unseren in den letzten Spielen. Da waren die Last Minute Siege gegen Gratkorn und den FC Lustenau schon nichts für schwache Nerven. So wirkte der souveräne 1:0 Sieg über Konkurrent Admira Wacker wie Balsam auf der Seele. Der drauffolgende Flop in Wien gegen Austria Amateure brachte die Tiroler Fußballfans wieder zum Verzweifeln. Nach dem 2:2 bei der Austria aus Lustenau war der Aufstieg schon wieder in weite Ferne gerückt.

"Denn wir geben nicht auf, heuer steigen wir wieder auf"

So hallte es schon bald wieder von den Rängen. Die letzten Spiele waren der Wahnsinn. Verlieren verboten, da zwar Altach etwas zurückfiel, aber die Admira plötzlich bärenstark agiert. Bei der Vienna war man gehörig unter Zugzwang. Nach einer sehr guten ersten Halbzeit zitterte man sich zum knappen 1:0 Sieg. Auf der Gästetribüne der Hohen Warte spielten sich dramatische Szenen ab. Besonders bei dem doppelten Lattenpendler beim Freistoß der Vienna, als der Ball von der Stange am Rücken  unseres Torwartes landete und von dort wieder zurück auf die Querlatte prallte. Da blieb so manchem das Herz buchstäblich stehen. Das Rollen der Steine, welche im voll gefüllten Auswärtssektor auf der HOWA den Innsbrucker Anhängern nach dem Schlusspfiff vom Herzen fielen, waren bis ins weit entfernte Tirol zu hören.

Jetzt kommt es zum Grande Finale

Einen Sieg ist man noch vom großen Finale entfernt. Aber die Fans mussten wieder lange Zittern. Eine topmotivierte Hartberger Mannschaft kämpfte, was das Zeug hielt. Das Spiel musste unbedingt gewonnen werden, da die Admira mittlerweile schon mit 2:0 in Führung lag. Was für ein Fight, den die 8700 Anhänger am Innsbrucker Tivoli zu sehen bekamen. Dramatik pur. Erlösendes Durchatmen und verfrühter Torjubel wechselten sich ab. Und dann doch - Marcel Schreter netzte in der 66. Minute ein! Ein Urschrei hallte durchs Tivoli. Die Stimmung europacupreif. Nach dem vielumjubelten Schlusspfiff gab es für die Fans kein Halten mehr. Der Rasen wurde (legal) gestürmt, im wackeren Zelt bis in die Morgenstunden gefeiert.  Goldtorschütze Marcel Schreter wurde auf Schultern durchs Zelt getragen.

"Heimspiel" in Pasching

Aber halt! Stopp Auszeit. Noch gilt es ein Spiel zu gewinnen, da nicht damit zu rechnen ist, dass die Admira noch einen Punkt abgibt. Noch bedarf es neunzig Minuten vollster Konzentration. Für die Anhänger gilt es noch einmal alles zu geben, um ihren Verein in die oberste Spielklasse zu treiben. Das wird das Spiel des Jahrzehntes. Vergleichbar mit der Relegation 2003, als auch an die 3000 Fans unsere Mannschaft nach Schwechat begleitet haben. Das Ergebnis wissen wir und so soll es auch am Freitag in Pasching sein. Wir brauchen den zwölften Mann und schon die Westautobahn soll am 28. Mai in Schwarz-Grün erstrahlen. Erst recht das Stadion. Unsere enthusiastischen Fans werden die Südtribüne des Paschinger Waldstadions in unsere Vereinsfarben tauchen. Für unseren Verein, unsere Stadt und unser Land. Weil wir Wacker Innsbruck sind!

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Rudolf Tilg Rudolf Tilg

Artikel bisher gesamt: 423