altWacker Innsbrucks neuer Abwehrhühne - Inaki Bea Jauregi
Mit Inaki Bea Jauregi hat der FC Wacker Innsbruck seinen Kader für die bevorstehende Saison vervollständigt. Der Innenverteidiger ist der erste Spanier beim Tiroler Traditionsverein und soll unserer Abwehr die nötige Stabilität verleihen. Das tivoli12 magazin bat den Basken zum ersten Interview auf Tiroler Boden.



Du hast in der Vergangenheit in einer Liga gespielt, in der Du gegen Spieler wie Raul, Messi oder David Villa gespielt hast - Was kann Dich motivieren in Innsbruck zu spielen?



Ich mag das. Für mich ist das eine neue Erfahrung. Ich bin glücklich. Ich habe gefunden, wonach ich gesucht habe. 

Was erwartest Du Dir von dieser Saison?



Ich weiß noch nicht viel. Ich hoffe, ich kann helfen, die Ziele zu erreichen und freue mich die Sprache, eine andere Kultur und neue Mitspieler kennenzulernen. Das ist eine ganz neue Welt für mich. Ich freue mich darauf. 

Was weißt Du über den österreichischen Fussball?



Über den österreichischen Fußball weiß ich nicht sehr viel. Ich habe gegen Mate Bilic (Ex-Rapid Wien) gespielt und mit Valladolid waren wir in Feldkirchen zehn Tage im Trainingslager, haben aber gegen kein österreichisches Team gespielt. Ich kenne den österreichischen Fußball also nicht. 

Wieso hat sich der Transfer so in die Länge gezogen? Gab es Probleme mit Real Murcia?



Ich hatte noch Vertrag in Murcia, aber sie haben mir noch Geld geschuldet und so brauchte ich etwas Zeit, um die Situation zu klären und den Klub verlassen zu können. Murcia ist ein "etwas anderer Klub", denn der Besitzer ist viel auf Reisen. Vorgestern kam er aus Südamerika und gestern ist er wieder weiter nach Südafrika. Der Präsident und der Manager brauchen aber für jede Entscheidung seine Zustimmung. Ich wollte eine schnelle Lösung und werde das mir zustehende Geld in den nächsten Monaten bekommen. 

Welche Erwartungen setzt du in dein Engagement in Innsbruck?



Ich wollte ins Ausland wechseln. Ich habe mein ganzes Leben in Spanien gespielt. Ich will einen anderen Fußball, andere Kulturen und Menschen und natürlich die Sprache kennen lernen. Ich bin glücklich über diesen Schritt.

Du hattest mehrere Angebote, warum hast Du Dich für den FC Wacker Innsbruck entschieden?



Weil mich die Leute hier unbedingt haben wollten und weil ich nicht nach Russland, Türkei oder Rumänien gehen wollte. Dort kann ich mich nicht auf Englisch verständigen, solange ich die Landessprache nicht spreche.

Oliver Prudlo hat uns erzählt, dass Du Dir bereits ein deutsches Wörterbuch besorgt hast. Wirst Du die Sprache lernen?



Ja, aber bis jetzt verstehe ich überhaupt nichts, aber ich hoffe, ich lerne schnell. Ich werde einen Deutschkurs besuchen. Ich weiß, dass die Sprache schwer ist, aber ich werde mich bemühen schnell zu lernen.

Was sind Deine Stärken?



Ich sage immer, ich bin nicht schnell, aber auch nicht langsam. Mit dem Kopf bin ich nicht der Stärkste, mit dem Fuß bin ich nicht Piqué. Ich denke, ich bin technisch ausgeglichen. Taktisch bin ich ein guter Spieler. Das ist mein Geheimnis. Ich habe nicht nur eine Stärke. Ich bin nicht NUR stark oder NUR schnell. Ich habe von allem etwas. 

Was sind Deine persönlichen Ziele?



Verschiedene Dinge. Ich wollte ins Ausland. Spanier sind sehr stolze Menschen. Sie glauben, Spanien ist das Beste. Aber ich bin anders!

Heute abend spielt Ihr gegen Leverkusen. Was erwartest Du Dir davon?



Bei einem Vorbereitungsspiel ist es sehr schwierig, Rückschlüsse zu ziehen.
Das Team ist müde, weil die Vorbereitungszeit immer sehr intensiv ist. Ich ziehe lieber Rückschlüsse während der Saison, im Moment ist das einfach zu schwierig.

Spanien ist im Finale der Weltmeisterschaft. Was erwartest Du Dir vom spanischen Team?



Spanien hat ein sehr gutes Team, dessen Philospohie eindeutig ist: Spanien will das Spiel machen, sie wollen das Spiel dominieren. Sie spielen immer mit dieser Philosophie.
Für mich ist Spanien das beste Team bei der Weltmeisterschaft. Holland kenne ich nicht gut genug, um viel über die Mannschaft sagen zu können. Ich mag die Verteidigung nicht sehr und ich denke, sie haben ein Stürmerproblem. Van Persie ist momentan außer Form, aber sie haben natürlich auch sehr gute Spieler wie Van der Vaart. Spanien hat aber ein besseres Team, in dem die Besten von Real Madrid, Barcelona und Vallencia zusammenkommen. Spanien hat 23 exzellente Spieler, Holland nur elf. Spanien kann genauso mit Pedro, Silva oder Lorente spielen. Das ist für mich der Unterschied, wir haben viel mehr Spitzenspieler und wir haben ein Team.

Vielen Dank fürs Gespräch und viel Erfolg beim FC Wacker Innsbruck


Prosopographie

Inaki Bea Jauregi (32) ist der erste Spanier, genauer Baske, der im Dress des FC Wacker Innsbruck auflaufen wird. Der 1,85m große Abwehrhüne begann seine Karriere beim Amateurverein SB Amorebieta. Nach einigen Stationen im spanischen Unterhaus  wechselte er 2006 zu Real Valladolid in die Segunda Division. Mit dem Verein aus Kastilien-Leon gelang ihm der Aufstieg in eine der besten Ligen der Welt. Jauregi spielte zwei Saisonen in der Primera Division, bevor er zu Real Murcia in die zweite Liga wechselte. Trotz großer Ambitionen stieg Murcia Ende dieser Saison ab. Inaki ergriff die Gelegenheit aus seinem Vertrag auszusteigen und erfüllte sich mit seinem Wechsel zum FC Wacker Innsbruck seinen Traum eines Auslandsengagements.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Christian Hummer Christian Hummer

Artikel bisher gesamt: 452