b_350_1200_16777215_00_images_201112_hinterfragt_gr.jpgIm Testspiel gegen SV Grödig kam der gesamte Kader des FC Wacker Innsbruck zum Einsatz. Mit dem 2:1-Sieg wurde ein klein wenig Wiedergutmachung für das blamable Cup-Aus betrieben, trotzdem will Trainer Walter Kogler das Ergenbnis nicht überbewerten. Wie der Trainer des FC Wacker Innsbruck das Spiel und die Vorbereitung auf die Frühjahrssaison gesehen hat, erzählt er uns hier.

 

Walter, bei lauschigen minus 15 Grad hat die Cup-Revanche gegen den SV Grödig geklappt. Welche Erkenntnisse ziehst du aus dem Spiel?



Relativ wenige. Tiefe Temperaturen und Kunstrasenplatz. Für uns war das Spiel wichtig, um eine Woche vor Meisterschaftsstart noch einmal ein richtiges Spiel in den Beinen haben, dafür war das Match da. Ich denke, es hat den Zweck erfüllt. Das Resultat ist da nicht so wichtig und man sieht auch nicht so viele Erkenntnisse, weil in einer Woche wird es anders aussehen. Es war einfach wichtig, eine richtige Belastung zu bekommen.

Marko Köfler auf der linken Abwehrseite hat eine ganz gute Partie gemacht. Wie schätzt Du seine Leistung ein?

Dadurch dass Alex Hauser ausfällt, haben wir auf der linken Seite nicht viele Alternativen. Marco ist eine solche, mehr wird man sehen, wenn es darauf ankommt. 

Bist Du mit der bisherigen Vorbereitung zufrieden?

 

Im Großen und Ganzem wie eigentlich immer: Von den Möglichkeiten und dem Training hat es bis auf die letzte Woche gepasst. Den einen oder anderen verletzten Spieler haben wir zu beklagen. Das ist etwas ärgerlich, weil bei uns die Dichte im Kader nicht so groß ist. Das tut schon weh, wenn der Eine oder Andere ausfällt. Aber damit müssen wir leben. Die Vorbereitung war eigentlich wie jedes Jahr.


Ist das Team bereit für den Frühjahrsauftakt?

 

Ja, ich denke schon. Wir werden uns in dieser Woche noch gut vorbereiten und dann werden wir soweit sein, dass wir die Salzburger empfangen können.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Christian Hummer Christian Hummer

Artikel bisher gesamt: 477