b_350_1200_16777215_00_images_201112_schurl.jpgIm Zuge der Aufnahmen für unser InTeam-Portrait von Georg Harding haben wir ihn natürlich auch zum Spiel gegen die Austria befragt. Schurl weiß ganz genau wie man gegen die Austria zum Erfolg kommen kann und erklärt im Interview wie es mit einem Heimsieg klappen könnte.

 

 

 

 

 {hwdvs-player}id=75|width=700|height=|tpl=playeronly{/hwdvs-player}

Wir stehen vor dem Innsbrucker Dom. Zurzeit ist die Fastenzeit. Fastest Du und ist das eine besondere Zeit für dich?


Mann sollte alles, das man gerne hat, ein wenig reduzieren, aber etwas spezielles mache ich nicht. Vor allem als Sportler muss man auch immer danach trachten Energie zu bekommen. Aber zum Beispiel Süssigkeiten könnte man in dieser Zeit mit Bedacht essen. So gehe ich durch die Fastenzeit.

 

Letztes Jahr am Aschermittwoch ein 0:0 gegen Kapfenberg. Dieses Jahr zum Auftakt Fastenkost in Wiener Neustadt. Kommt da am Samstag die Austria gerade recht zur Wiedergutmachung?


(lacht) Das werden wir sehen. Es wird sicher ein hoch interessantes Spiel werden. Wir wollen einen weiteren Heimsieg erringen. Die Austria hat nach dem ersten Spiel gegen Ried auch ein wenig einen Knick bekommen. Wir werden versuchen sie in guter alter Heimmanier niederkämpfen und niederringen, damit die drei Punkte in Innsbruck bleiben.

 

Rechnest Du mit einer noch gefährlicheren Austria nach deren Niederlage gegen Kapfenberg?

 

Ja sicher. Sie müssen wieder zu punkten beginnen, denn sie wollen in der nächsten Saison wieder international spielen. Da müssen sie bei uns drei Punkte machen, aber das macht die Sache für uns auch richtig interessant, weil wir den Anschluss nach oben auch noch finden wollen. Wir wollen daheim der Austria absolut Paroli bieten. Das kann sowohl positiv als auch negativ für uns sein.

 

Ist die Austria nach den Abgängen von Junuzovic und Barazite leichter auszurechnen?

 

Nein. Dafür gibt es dort ein paar Junge, die diese Rolle übernehmen. Die sind wieder schwerer auszurechnen, aber wer da genau von denen daher kommt ist uns egal. Wir werden unser Spiel durchziehen und wollen ihm unseren Stempel aufdrücken. Daran werden wir alles setzen.

 

Worauf gilt es gegen die Austria besonders aufzupassen?

 

Sie sind spielerisch natürlich eine sehr gute Mannschaft. Wir werden schauen, dass wir sie in Zweikämpfe verwickeln, solange wie möglich die Null zu halten und immer wieder nach vorne zu spielen um unsere Vorzüge zur Geltung zu bringen. Wir werden nach vorne unser Heil suchen. Darin wird unsere große Chance liegen.

 

Wenn Du die Schlüsselpositionen bei der Austria und Wacker Innsbruck vergleichst, wo liegen die Vorteile des FCW?

 

Ich glaube in der Kompaktheit, in der mannschaftlichen Geschlossenheit, im Teamwork. Das zeichnet uns eigentlich aus. Das sind unsere Qualitäten. Wenn wir das abrufen, dann wird es für jeden Gegner schwer.

 

Austria Wien - mit deiner Rapid-Vergangenheit immer noch ein besonderes Spiel?

 

Nein. Es kommt die Austria Wien. Für mich ist Rapid etwas besonders, weil ich dort immer noch ein paar Freunde habe. Aber Austria Wien ist nur etwas besonderes wenn man bei Rapid ist. Für mich ist das ein Spiel wie jedes andere.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Christian Hummer Christian Hummer

Artikel bisher gesamt: 477