Weiterlesen: Es gibt weit über 100.000 Personen die sich für den regionalen Fußball in Tirol interessieren. Alleine das regionale Interesse wäre so groß, dass man das Tivoli sechseinhalbmal komplett füllen könnte. Das wäre ein unglaublich starker Verband und so hat der FC Wacker Innsbruck zusammen mit dem Tiroler Fußballverband die Initiative „Pro Fußball Tirol“ gegründet.

Weiterlesen: Ein Blick in die GlaskugelNach 24 Runden der Meisterschaft lacht unser FC Wacker Innsbruck von der Tabellenspitze. Fünf Punkte vor dem SC Wr. Neustadt und sieben Punkte vor der SV Ried. Dahinter befindet sich der TSV Hartberg mit neun Punkten Rückstand. Ein beruhigender Vorsprung, doch bei der Dreipunkteregel kein Ruhekissen. Aber zumindest ist ein großer Schritt Richtung Bundesliga scheint getan. Große Schritte hat auch der FC Wacker Innsbruck in seiner Planung für die Zukunft vor. Zumindest sind Visionen da, die für jeden Fan wichtig sind.

Weiterlesen: Was man in zehn Jahren nicht alles erlebtEine Idee feiert Geburtstag. Am 3 Oktober 2007 fand in einem Innsbrucker Traditionsgasthaus die Gründungssitzung des tivoli12 magazins statt. 13 Personen waren anwesend. Unter ihnen Gelehrte, Studenten und angehende Journalisten. Da war schon einiges an Know How gegeben. Über ambitionierte Ziele von damals und was daraus geworden ist, wurde bereits berichtet. Zehn Jahre tivoli12
Was jetzt vielleicht mehr interessieren könnte: wie waren die zehn Jahre aus Sicht eines Redakteurs. Wollen wir es mal versuchen.

Weiterlesen: Alle Wackerianer auf nach Ried!Das Tiroler Derby ist geschlagen. Zwar hat uns die WSG schon ein wenig geärgert. Schon allein am Würstlstand. Aber auch am Spielfeld. Wenn das Spiel anders ausgegangen wäre, hätte sich auch niemand beschweren können. Aber der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten. So dürfen sich die Spötter ihre vorbereitete Häme und den Spott in ihre Haare schmieren. Der Sieger heißt FC Wacker Innsbruck. Fettn hin oder her. Wie oft hatten wir in den vergangenen Jahren Pech. Da müssten wir jetzt eigentlich sieben Jahre Glück haben!

Weiterlesen: Was tun mit 200.000€?Die Olympiaworld wird in den nächsten Monaten das Bezahlsystem auf eine digitiale Variante umstellen und dabei laut Presse ein Mindestguthaben von 15€ verlangen. Dies soll dem Vernehmen nach 200.000€ kosten. Da wir ja auch am Puls der Zeit sein wollen, hat sich der Autor dieser Zeilen überlegt, welche großartigen Sachen man damit eigentlich machen könnte - denn mit dem Catering im Stadion hat man so seine Erfahrungen...