Weiterlesen: Von Bundesligatauglichkeit weit entferntDer in Hartberg vorgesehene Pressebereich - Kabine Nummer 6

Von Bundesligatauglichkeit war beim ersten Auftritt des TSV Hartberg im heimischen Stadion gegen den FC Wacker Innsbruck wenig zu merken. Am Spielfeld hatten die Mannen von Trainer Bruno Friesenbichler gegen Schwarz-Grün nicht den Hauch einer Chance. Und auch abseits des grünen Rasens musste man sich fragen, warum die Steirer die Lizenz für die zweithöchste Spielklasse erhalten haben.

Weiterlesen: Welcome to the Veith Club"Welcome to the Veith Club"

Es war und ist schön zu beobachten, wie die Tiroler Medienlandschaft in den letzten Wochen wieder vermehrtes Interesse am FC Wacker Innsbruck fand. Gewinnspiele hier, Verlosungen da, neue Formate dort. Doch die Art und Weise wie teilweise scheinbar neue Formate präsentiert wurden, stieß manchen Fans bitter auf.

Weiterlesen: Kultstätte Tivoli?Definitiv eine Kultstätte - das alte Tivoli Stadion

Knapp neun Jahre sind nun seit dem Umzug des Tiroler Traditionsvereins vom altehrwürdigen Tivoli in das neue Stadion vergangen. Die Vorfreude war groß wurde uns doch das „Neue Tivoli“ vom damaligen Bürgermeister Herwig van Staa folgendermaßen angekündigt: „Das Tivoli-Neu wird mehr sein, als ein modernes, großes Fußballstadion - nämlich ein zukunftsweisendes sportliches Allround-Angebot für die Innsbruckerinnen und Innsbrucker, mit verschiedenen Trainingsplätzen und Trendsportangeboten, einer Kletterhalle sowie Gemeinschaftsräumen.“ Die wackeren Fans haben in den letzten Jahren viele sportliche Höhe- und Tiefpunkte in diesem Stadion erlebt, dennoch ist das Tivoli (noch) nicht zu unserer Heimstätte geworden, zuviel „fremdelt“ der graue Betonklotz.

Weiterlesen: Aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt?Die nicht mehr ganz neuen Neuzugänge beim Training

Der FC Wacker Innsbruck war in den vergangenen Jahren dafür bekannt, in der Winterpause ablösefreie Spieler zu verpflichten, die den Verein sportlich alles andere als weiter gebracht haben. Im Gegenteil Emidio Wellington, Benedict Akwuegbu oder Emmanuel Clottey brachten es nur auf wenige Einsätze im wackeren Dress. Schlimmer hätte beinahe die Verpflichtung von Alfred Arthur geendet. Bis vor kurzem schien es, als müsste der Tiroler Traditionsverein eine Ausbildungsentschädigung in der Höhe von 380.000€ an den ghanaischen Klub Ashanti Gold überweisen. Und das für einen Spieler, der laut Ex-Innsbruck Coach Helmut Kraft den Verein nichts koste.

Weiterlesen: Das Projekt VereinshomepageDie ehemalige Marktingleiterin Andrea Ranacher mit Altobmann Gerhard Stocker

Die Onlineredaktion des FC Wacker Innsbruck ist mit der Frage an mich herangetreten, ob ich ein paar Zeilen über die Entstehungsgeschichte des Projekts „Wacker Homepage neu“ schreiben könnte. Da der Startschuss für dieses Projekt während meiner Marketingleitung erfolgte, erklärte ich mich natürlich gerne dazu bereit.