Weiterlesen: Bürde der VergangenheitDen Start in die Saison, die mit dem hundertjährigen Vereinsbestehen zusammenfällt, hätten sich wohl alle anders vorgestellt und gewünscht. Nun sind vier Spiele absolviert und der FC Wacker Innsbruck hat die ersten drei Punkte hart erkämpft. Der erste kleine Schritt aus der Anfangskrise ist gelungen, jetzt heißt es keinen Millimeter nachgeben, in dieser Tonart weiter tun und mit der Unterstützung der treuen Fans wird es weiter bergauf gehen.

 

Weiterlesen: Wo ist das Feuer?FC Wacker Innsbruck. Allein dieser Name sollte Motivation genug sein. Rechnet man noch die 100 Jahre schwarz-grünen des Tiroler Traditionsvereins dazu, sollte sich eigentlich jeder Spieler zerreißen. Die Ehre spüren, die ihm zuteil wird, wenn er in unseren Farben ins Stadion einläuft. Für uns ist eine historische Saison, einfach etwas ganz besonderes. Was sieht man unten auf dem grünen Rasen?

Weiterlesen: Diskussionslos?Der 44. Vereinsabend des FC Wacker Innsbruck ist bereits wieder Geschichte. Knapp vor Saisonbeginn gibt es interessante Neuigkeiten zu erfragen sowohl von der rein sportlichen als auch der Vereinsseite selbst. In einem gut gefüllten Club 96 berichten Vorstandsmitglied Martin Weberberger, Geschäftsführer Gerald Schwaninger, Co-Trainer Florian Klausner und die beiden Neuzugänge Simon Piesinger und Christoph Saurer. Auch das bevorstehende Jubiläumsjahr soll stilvoll und mit zahlreichen Aktivitäten begangen werden, daher wird auch das Konzept durch Hans Jörg Krismer und Josef Hauser präsentiert. So weit – so gut: ein informativer Abend mit straffem Programm. Jedoch das engagierte Wackermitglied vermisst einiges, wie zum Beispiel einen Teil der vorab angekündigten Teilnehmer und weitere Dinge, wie sich im Laufe des Abends herausstellt. Dazu ein wenig später mehr!

 

Weiterlesen: Wogen glättenHitzige Diskussionen werden im Vereinsforum geführt. Doch steht dieses Mal nicht die tolle oder schlechte sportliche Leistung im Mittelpunkt der Aufregung, sondern die geplanten Aktivitäten im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-Jahr-Jubiläum des FC Wacker Innsbruck. Obwohl genaue Programmpunkte noch gar nicht feststehen und Einzelheiten der Öffentlichkeit bekannt sind, wird von manchem sogar der Vorschlag getätigt, das ins Auge gefasste Jubiläumsspiel abzusagen. Zu groß sind die Befürchtungen, dass der Gegner nicht den Geschmack der meisten Fans und Zuschauer treffen könnte.

Weiterlesen: Jahre und Lichtjahre

Der FC Wacker Innsbruck ist alt. 99 Jahre, sagen die einen. Im 99sten die anderen. Die Bürokraten mit Herz meinen gar 98, die ohne - 10. Aber man hört auch ganz andere Zahlen, nämlich 29,82 Jahre. Ach, sind wir nicht so, sagen wir 30. Das sind aber nicht die Chronisten, die das herausposaunen, und sie meinen auch nicht den Verein, sondern die Kicker. In der 31. Runde der vergangenen Spielzeit hätte man meinen können, es bräuchte Historiker für das Team bei dem Altersschnitt. Oder keinen Nachwuchs, sondern Zivis. Denn unter den 10 ältesten Startelfs der abgelaufenen Saison findet sich neun Mal der FC Wacker Innsbruck. Nur Franco Foda zauberte den Schwarz-Grünen mit Platz 5 im Bundesliga-Geriatriezentrum ein Lächeln ins Gesicht. Ein Lächeln zauberte er auch 1987 den Brasilianern im Maracana-Stadion in Rio auf die Lippen, meint sein Name doch auf Portugiesisch den unentgeltlichen Vollzug des … Na, sagen wir Paarungsaktes. Ein bisserl vulgärer halt.