b_350_1200_16777215_00_images_201617_rundum_komm4.jpgAls Fan des FC Wacker Innsbruck und auch als Mitglied der tivoli12-Redaktion habe ich, wie nach jedem Aufstehen, mein Smartphone zur Hand genommen, um die Neuigkeiten des Tages zu erfassen und einordnen zu können. Ich bin, wie gewohnt, die tivoli12 Seite entlang gescrollt und beim durchaus feinen Service "Social Media Wall" hängen geblieben. Denn, dort stand etwas von "Stellungnahme des Vereins" zu lesen. Während die Seite ladet, denkt man sich schon das ein oder andere. Doch so richtig zuordnen konnte ich die Aussendung nicht.

 

Der Inhalt ist schnell wiedergegeben. Man distanziere sich nach wie vor von den Vorfällen in Wattens und auch lehne man das Fehlverhalten der Fans in Hard beim Auswärtsspiel entschieden ab. So weit so gut. Einige Fragen ergeben sich dann doch in der ganzen zeitlichen Abfolge dann doch.

Wieso wird das Thema Wattens erneut aufgegriffen?

Das Thema Wattens in der Aussendung erneut aufzugreifen ist insofern recht komisch, da man ja schon genau mitbekommen hat, dass der Verein gegen die Vorfälle klar eine ablehnende Haltung hat. Was so natürlich ist, wie Sonne nach Regen. Selbst die Fanclubs des FC Wacker Innsbruck haben die Vorfälle bedauert und es gibt abseits der offiziellen Stellungnahmen sehr wohl sehr selbstkritische Ansichten. Doch zurück zum Thema. Mittlerweile ist ein Monat vergangen und es hat sich, zumindest ist mir nichts anderes bekannt, nichts getan. Weder hat der Verein Stadionverbote verhängt, noch sind andere Details öffentlich geworden. Daher, wieso wird das Thema erneut aufgegriffen und für wen soll diese Aussendung gedacht sein? Für die Polizei, damit diese ihre Ermittlungen intensiviert und lieber schnell Daten übermittelt, anstatt ordentlich und stichhaltig zu ermitteln? Für die Politik, damit jene sieht, dass man no na gegen solche Vorfälle in Wattens ist, um Subventionen, die sowieso wieder zurück zur Olympiaworld fließen, auch offiziell vertretbar sind? Für die Presse, wo so mancher Journalist gerade dabei ist sich mal wieder auf den FCW und seine Fans einzuschießen? Oder ist es einfache eine Masche, damit zumindest die Facebook und Forums-Gemeinde nicht weiter über die desolate Leistung der Profis diskutiert?

Wieso wird das Thema Hard aufgeschaukelt?

Als zweites Thema widmet sich der Verein dem Auswärtsspiel in Hard und dem Heimspiel am Tivoli gegen Dornbirn. Auch hier gibt es eigenartige Ansätze die Meldungen zu kommentieren. Da ich mich seit ungefähr drei Jahren intensiver mit der zweiten Mannschaft des FC Wacker Innsbruck beschäftige, habe ich die organisierten Busse der Fanclubs in Anspruch genommen und bin mit nach Hard gefahren. Daher traue ich mir auch eine Aussage zu diesem Thema zu machen. Ich habe es sehr amüsant gefunden, dass sich der Verein in der Aussendung von "Sachbeschädigungen, Spielunterbrechung aufgrund illegaler Pyrotechnik, etc." distanziert. Eine an und für sich nett gemeinte Aussendung. Die Frage, die sich mir aber als dort anwesender stellt ist, welche Sachbeschädigung meint der Verein genau? Die Sticker, die über grässliche violette Sticker gepickt worden sind und mit einer Spachtel und Wasser abzubekommen sind?

Prinzipiell habe natürlich auch ich etwas gegen Sachbeschädigungen, nur sollte man sich als Verein dann halt auch nur dann davon distanzieren, wenn solche auch wirklich vorgefallen sind. Böse gesagt, zeigt es jedoch eigentlich nur auf, dass der Verein ein Problem hat, das selbst verschuldet ist. Denn man hat nicht einmal einen eigentlich vorgeschriebenen Fanbetreuer im Verein, der bei den Spielen anwesend ist und sich die Informationen aus erster Hand holen könnte. 

Für all jene die nicht im Forum mitlesen, hier die kurze Zusammenfassung: Die Vorarlberger Nachrichten haben im Bericht über das Spiel gegen Hard geschrieben, dass ein Zaun mutwillig von Innsbruck Fans eingerissen worden sei. Dies entspricht nicht den Tatsachen. Der Zaun ist deshalb eingestürzt, da er seiner Funktion, Absicherung gegen das Fallen von einer Betontribüne rücklings rund drei Meter in das dahinter befindliche Gestrüpp, nachgekommen ist. Der Zaun wurde einzig und allein nach einer kleinen Pogo-Einlage touchiert und ansonsten in Ruhe gelassen. Aber, wie in anderen Bereichen des Lebens: was ist schon ordentliche Recherche, wenn man es sich auch einfach machen kann?
Dass Pyrotechnik gezündet wurde und sich daher kleine Verzögerungen ergeben haben, stimmt. Spannend wird es, wenn der Verein in seiner Aussendung von "etc." schreibt, ohne es genauer zu definieren. Was ist damit gemeint?

Keine Aussendung besser als schlechte Aussendung!

Am Ende des Tages hinterlässt die Aussendung für einen gut informierten Fan viele Fragezeichen. Selbst jetzt, nachdem ich die Zeilen geschrieben habe, weiß ich noch immer nicht, was wollte der Verein damit bezwecken? Ist es eine Aussendung der Aussendung wegen? Dass man, mittlerweile zum gefühlten hunderten Male betont, erneut eine Fanarbeit zu installieren, ist zwar löblich. Dass Mitglieder und Fans des FC Wacker Innsbruck diese seit mehreren Jahren fordern und immer wieder dahingehend "lobbyiert" haben, sei noch kurz am Rande angemerkt.
Ein kleiner Seitenhieb würde mir dann doch einfallen: Scheinbar hat sich der Außenauftritt den sportlichen Belangen am Rasen angepasst. Das nächste Mal braucht man sich nur genauer im Forum informieren, dann erspart man sich schlechte Aussendungen.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Alexander Riedling Alexander Riedling

Artikel bisher gesamt: 98

Kommentare geben die persönliche Meinung des Autors wieder und müssen nicht mit der Redaktionsmeinung übereinstimmen.