b_350_1200_16777215_00_images_201617_rundum_rb2016_dez.jpgDer FC Wacker Innsbruck startete als Winterkönig in das Jahr 2016. Hoffnungen wurden geweckt, Erwartungen geschürt, doch nach dem so erfolgreichen Jahr 2015 mit über 60 eingefahrenen Punkten brach das Team ein und findet sich 12 Monate später mit Ach und Krach auf einem Mittelfeldplatz in Österreichs zweiter Leistungsstufe wieder. Wie es so weit kam und was sich sonst noch im vergangenen Jahr tat, daran erinnert der Jahresrückblick des tivoli12 magazins:

02. Dezember: Sieg zum Jahresausklang

Im letzten Spiel vor der Winterpause trifft Wacker Innsbruck auswärts in der 20. Runde der Sky Go Ersten Liga auf den KSV 1919. Für den angepeilten zweiten Auswärtssieg stellt Trainer Thomas Grumser die Offensivabteilung um: Claudio Holenstein ersetzt Rami Tekir im zentralen Mittelfeld und Florian Jamnig darf auf der Außenbahn anstelle von Alexander Gründler ran. Der FC Wacker Innsbruck erwischt einen Traumstart. Nach der zweiten Säumel-Ecke in Folge landet der Ball bei Roman Kerschbaum, der von der Strafraumgrenze abzieht und KSV-Tormann Nicht keine Chance lässt. Die Steirer werden erstmals nach zwölf Minuten gefährlich, als Victor in die Box eindringt und abzieht. Sein Schuss geht am Tor vorbei. In Minute 20 kommt Eler über die rechte Seite und gibt scharf zur Mitte. Kapfenbergs Innenverteidiger Meusburger fälscht den Ball unhaltbar ins eigene Tor ab - 0:2. Während die Schwarz-Grünen in weiterer Folge den deutlichen Vorsprung zu verwalten versuchen, bekommen die Steirer das Spiel immer besser in Griff und erspielen sich ein Übergewicht. Das rächt sich sechs Minuten vor Ende der ersten Halbzeit, als Victor in den Strafraum gelangt und einen flachen Pass in die Mitte spielt. Hauser wehrt vor der Linie ab, aber Frieser kommt an den Ball und muss ihn aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken. Mit der knappen Führung geht es in die Kabinen.

Beide Teams kommen unverändert aus der Pause. Während Wacker Innsbruck versucht das Spiel zu gestalten, werden die Steirer mit schnell vorgetragenen Kontern immer gefährlicher. Und damit erhöht sich auch der Druck der Hausherren, sodass nach zehn Minuten die Falken spielbestimmend sind und sich Wacker aufs Kontern verlegte. In der 70. Minute haben die Innsbrucker die beste Chance in der zweiten Halbzeit. Eler wird im Lauf angespielt, entkommt der Verteidigung, nur Tormann Nicht blockiert den Ball. Sieben Minuten später kann Kobleder bei einem Gestocher im Strafraum den Ball gerade noch von der Linie kratzen. Die endgültige Entscheidung zugunsten der Innsbrucker führt Hamzic im Fallen nach einem Doppelpass mit Pirkl herbei. Der Ball landet sehenswert im langen Kreuzeck.
Mit diesem Traumtor geht es in die Winterpause, die der FCW auf Tabellenplatz 5 verbringt.

03. Dezember: Josef Gunsch tritt als Präsident zurück

Josef Gunsch legt sein Amt als Präsident des FC Wacker Innsbruck im Zuge der Generalversammlung im Jänner nieder. Das teilt der Zweitligist heute mit. Josef Gunsch begründet seine Entscheidung: "Ich bin mit dem Ziel angetreten, den Verein auf eine wirtschaftlich solide Basis zu stellen und zu sanieren. Das ist mir und meinem Vorstandsteam gelungen. Der Verein ist heute nach drei Jahren intensiver Arbeit erstmals zum 30.06.2016 mit einem positiven Eigenkapital ausgestattet. Der Verein erhielt seit dem Jahr 2013 die Lizenz immer in erster Instanz. Ich bin zuversichtlich, dass das auch für die Saison 2017/18 möglich ist. Das sportliche Ziel, das wir uns im Vorstand gemeinsam in der Mission 2020 gesetzt und an den General Manager übertragen haben – 2017 aufzusteigen – ist aus heutiger Sicht nicht realistisch. Aus diesem Grund will ich nun einem neuen Präsidenten und seinem Vorstandsteam die Chance geben, auf solider Basis neue sportliche Ideen zu verwirklichen und den fussballerischen Erfolg voranzutreiben. Es wird einen geordneten Übergang geben und der neue Präsident wird im Jänner 2017 in der Mitgliederversammlung gewählt. Ich bedanke mich vor allem bei den Fans aus ganz Tirol, dass sie dem FC Wacker Innsbruck auch in schwierigsten Zeiten die Treue gehalten haben. Auch mein Herz wird weiterhin schwarz-grün schlagen und ich wünsche für die Zukunft das Beste um wieder in die beste Liga aufzusteigen."

03. Dezember: Neues aus dem Nachwuchs

Jahrgang 2006 feiert Stadtmeisterschaft und ist auf nationaler Augenhöhe

Der gesamte Kader des Jahrgangs 2006 ist im Einsatz. Ein Teil des Teams kämpft in der Sporthalle im olympischen Dorf um die Innsbrucker Stadtmeisterschaft.

Im ersten Match heißt der Gegner SVG Reichenau, die Jungen zeigen von Beginn an couragierte Angriffe, welche zum 3:1 gegen den vorjährigen Meister führen. Es folgen die weiteren Vorrundenspiele mit einem 8:0 gegen den SV Innsbruck B und einem 3:0 gegen die Union B. Damit ist Schwarz-Grün als Gruppensieger im Halbfinale und trifft auf Union A. Das Halbfinale endet mit 6:2 für schwarz-grün. Im Finale wartet der SK Wilten. Wacker dominiert und kann mit 4:0 gewinnen. Die Freude ist groß, da der Jahrgang 2006 zum ersten Mal die Stadtmeisterschaft ans Tivoli holte!
Der Rest der schwarz-grünen U11 tritt beim Dr. Alex Puttinger Cup des SV Ried an. Im ersten Spiel gelingt gegen den SKN St. Pölten mit einer überzeugenden Leistung ein glatter 4:0 Sieg. Ein besonderes Highlight ist das Spiel gegen den SK Rapid. In einem Spiel auf technisch und kämpferisch hohem Niveau ist Wacker Innsbruck die bessere Mannschaft und kann den Wienern als einzige Mannschaft ein 2:2-Untentschieden abringen. Einer Niederlage gegen Passau folgt das Kreuzspiel gegen FK Austria Wien. Erneut ein hochklassiges Spiel mit viel Tempo von beiden Mannschaften. Die Austria kann alle anderen Gegner mit teils 7-8 Gegentoren besiegen, gegen Wacker Innsbruck reicht es nur zu einem 1:1 Unentschieden. Leider geht das 7-Meterschießen mit 2:3 verloren. Im Spiel um Platz drei steht dann das Wackerduell gegen Burghausen am Programm. Bei Wacker Innsbruck läuft es nicht mehr rund. So wird man hinter FK Austria Wien, SK Rapid und Wacker Burghausen den 4. Platz.

Jahrgang 2005 ist Stadtmeister der U12

Am Nachmittag finden in der Halle O-Dorf die schon traditionellen Innsbrucker Stadtmeisterschaften statt, an denen insgesamt acht Teams – aufgeteilt auf zwei Vorrundengruppen – teilnehmen. Das Team von Kazim Soyak und Bünyamin Okur zieht nach drei klaren Siegen (4:0 gegen Reichenau, 3:0 gegen SVI A und 7:2 gegen Union A) ins Semifinale ein. Der IAC führt im Halbfinale bereits mit 2:0, kann schlussendlich aber noch mit 5:2 niedergerungen werden. Somit trifft man im Finale auf einen alten Bekannten, nämlich den Sportverein Innsbruck (hier als SVI B), der im zweiten Halbfinale die Reichenau klar besiegt. Der SVI geht in Führung, Wacker gleicht aus, der SVI stellte auf 2:1, unserem Team gelingt aber noch der Ausgleich. Im abschließenden Siebenmeter-Schießen ist das Glück auf schwarz-grüner Seite: Alle Schützen treffen, sodass das Finale mit einem Gesamtscore von 5:4 gewonnen werden kann. Der Erfolgslauf des Teams geht somit weiter.

07. Dezember: Riemann beim Training des VFL Bochum

Während sich die Sky Go Erste Liga bereits in der Winterpause befindet, herrscht bei unserem nördlichen Nachbarn noch bis knapp vor Weihnachten Ligabetrieb. Das macht sich unsere Nummer 77, Alexander Riemann, zu Nutze und hält sich beim Team seines Bruders Manuel, dem VFL Bochum fit. Für Riemann, der aufgrund unterschiedlicher Verletzungen bzw. Erkrankungen in letzter Zeit wenig zum Zuge kam, kommt diese Möglichkeit gerade recht um topfit in die Saisonvorbereitung mit den Schwarz-grünen starten zu können.
Der Nachwuchs des FC Wacker Innsbruck nimmt an vielen international besetzten Turnieren im In- und Ausland teil. Diesmal blicken wir auf den Auftritt der U13 beim Hallenturnier in Grünwald (Deutschland), wo das Team von Andreas Gretschnig mit guten Darbietungen zu überzeugen wusste.

10. Dezember: 3. Platz für FCW U13 bei internationalem Turnier

Ein 10-köpfiges FCW-U13-Team wird bei einem hochkarätigen Hallenturnier 3. von 10 Mannschaften - Aber der Reihe nach: Beim Internationalen Hallenturnier in Grünwald/Bayern trifft Wacker Innsbruck gleich zu Beginn der Vorrunde auf den späteren Turniersieger Bayern München. Die Schwarz-Grünen verlangen dem Favoriten zwar alles ab, am Ende steht ein 0:1zu Buche. Einziger Wermutstropfen ist, dass dem Tor ein klares Foulspiel vorausgegangen ist. Das zweite Spiel gegen SG Quelle Fürth endet 1:1. Im dritten Spiel kann man die SpVgg Kaufbeuren klar mit 4:1 besiegen und im Abschlussmatch gegen den Veranstalter TSV Grünwald einen 2:0-Sieg feiern. Dies bedeutet den zweiten Gruppenrang. Das Halbfinale gegen den SSV Reutlingen endet knapp 2:3 - somit spielt Wacker Innsbruck im kleinen Finale gegen den 1.FC Heidenheim. Dabei werden die schwarz-grünen Tugenden stark umgesetzt und man kann mit einem 2:1-Sieg vom Platz gehen. Das Team von Trainer Andi Gretschnig beweist einmal mehr, dass der Nachwuchs des FC Wacker Innsbruck auch international gut mithalten kann. Nächstes Wochenende ist das U13 Team in Donzdorf beim Stauferwerk Junior Cup im Einsatz und wird versuchen, an die gezeigten Leistungen anzuschließen.

17. Dezember: U13 Abordnung holt sich Platz vier und Platz sechs

Eine Abordnung des U13 Teams unter Trainer Andreas Gretschnig belegt beim 20. Internationalen Stauferwerkcup in Donzdorf/Baden Württemberg den vierten Gesamtrang von 15 Mannschaften. In der Vorrunde wird der FC Wacker Innsbruck in Topf A mit den Nachwuchsmannschaften der deutschen Topteams von RB Leipzig, FC Nürnberg, VfB Stuttgart und der SGM Donzdorf gelost. Bayern München, Grasshoppers Zürich, Bayer 04 Leverkusen, Dynamo Dresden, FC Augsburg, Red Bull Salzburg, SC Darmstadt, FC Heidenheim und FC Eislingen sind die weiteren Teilnehmer beim diesjährigen Stauferwerkcup.
Das erste Spiel gegen RB Leipzig kann nach Rückstand mit 2:1 für Schwarz-Grün entschieden werden. Im zweiten Spiel gegen den VfB Stuttgart liegen die Innsbrucker bereits 2:1 in Front, durch Unachtsamkeit verlieren sie jedoch knapp mit 2:3. Das Veranstalterteam aus Donzdorf wird mit 5:0 besiegt. Im letzten Spiel der Vorrunde trennt sich der FC Wacker Innsbruck vom FC Nürnberg mit einem torlosen 0:0. Nach der Vorrunde, welche aus drei Gruppen besteht, werden die vier bestplatzierten Mannschaften jeweils in vier neue Gruppen gelost. Als Dritter der Gruppe bekommen es die Innsbrucker in der Zwischenrunde mit dem SC Darmstadt 98 (Gruppensieger B) und dem FC Augsburg (Gruppendritter C) zu tun. Im ersten Zwischenrundenspiel gegen den FC Augsburg kann Schwarz-Grün einen souveränen 3:1 Sieg einfahren. Auch der SC Darmstadt 98 stellt kein Hindernis dar und wird mit 3:1 bezwungen. Somit gelingt der Aufstieg ins Halbfinale.

Als bester Gruppensieger trifft der FC Wacker Innsbruck im ersten Halbfinale auf Grasshoppers Zürich. Ein tolles Spiel auf Augenhöhe wird durch eine Unachtsamkeit 0:1 verloren und somit spielen die Innsbrucker im kleinen Finale gegen den VfB Stuttgart, welcher sein Halbfinale gegen den FC Bayern München (späterer Turniersieger) ebenso knapp verloren hat. Durch die vorangegangene Niederlage sichtlich enttäuscht können die wackeren Nachwuchsspieler den Stuttgartern nichts mehr entgegensetzen und belegten somit den vierten Gesamtrang.

Das zweite Team spielt beim U14 Turnier des SC Schwaz und belegt den sechsten Gesamtrang von zehn Mannschaften.
Ein 2:1 Sieg gegen die SVG Mayrhofen, ein 1:1 Remis gegen die SPG Fügen/Uderns sowie zwei knappe 0:1 Niederlagen gegen den FC Volders und den SC Schwaz B bedeuten den dritten Gruppenrang und das Spiel um den fünften Platz.
Durch eine Niederlage im Siebenmeterschießen gegen den SC Schwaz A belegen die schwarz-grünen Nachwuchsspieler schlussendlich den sechsten Gesamtrang. Ein besonderer Dank an unseren ehemaligen und diesmal eingesprungenen Coach Florian Berger für die Betreuung.

27. Dezember: Tekir wechselt zu Ligakonkurrenten

Der FC Wacker Innsbruck gibt bekannt, dass Rami Tekir mit sofortiger Wirkung den Tiroler Traditionsverein verlässt und zum derzeitigen Tabellenzweiten FC Liefering wechselt. Der 19-jährige offensive Mittelfeldspieler absolvierte in der laufenden Saison 16 Spiele in der Sky Go Ersten Liga in Schwarz-Grün und erzielte dabei zwei Tore. "Aus sportlicher Sicht bedauern wir den Abgang. Rami ist ein Top-Talent mit viel Potential und hätte uns auch beim FC Wacker Innsbruck noch viel Freude bereitet. Tatsache ist aber auch, dass Liefering den Transfer sehr gut honoriert", erklärt General Manager Alfred Hörtnagl.
Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

27. Dezember: Jahrgang 2005 gewinnt Turnier

Am 27.12. reist Trainer Bünyamin Okur mit seinem Team nach Linz, um dort am zweitägigen „19. Internationalen Weihnachtsturnier“ teilzunehmen, das ASKÖ Donau Linz veranstaltet. Der Turnierauftakt verläuft fulminant: 6:0 gegen ASKÖ Donau Linz, 2:0 gegen Union Edelweiß, 7:0 gegen Eferding sowie nochmals 6:0 gegen den Veranstalter. Diejenigen, die dachten, dass es am nächsten Tag in der gleichen Tonart weitergehen würde, werden allerdings eines Besseren belehrt. Gegen die robusten und zweikampfstarken Jungs von Union Edelweiß, setzt es eine äußerst unglückliche 2:3 Niederlage. Mit einem 7:0 gegen Eferding erholt sich der schwarz-grüne Nachwuchs aber schnell wieder von diesem unnötigen Rückschlag.

Als Sieger der zweiten Vorrundengruppe trifft Wacker Innsbruck im Semifinale auf St. Florian. In einem spannenden und umkämpften Spiel können die starken Oberösterreicher mit 2:1 bezwungen werden. Die GAK Juniors sind der Gegner im Finale. Im Finalspiel haben die dem Offensivpressing der Innsbrucker nichts entgegenzusetzen. Schon nach wenigen Sekunden geht Wacker Innsbruck in Führung, nach drei Minuten zeigt die Anzeigentafel bereits 3:0. Die Schwarz-Grünen fahren einen in dieser Höhe nicht erwarteten 6:0 Sieg ein. Neben dem Turniersieg können auch die Auszeichnung für den besten Torhüter und den besten Spieler nach Innsbruck geholt werden.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Artikel bisher gesamt: 237