b_350_1200_16777215_00_images_201718_rundum_rb2017_aug.jpgDer Jahreswechsel ist die Zeit, in der man noch einmal das vergangene Jahr betrachtet. Beim FC Wacker Innsbruck stand 2017 im Zeichen der Erneuerung und des Wiedersehens. Das tivoli12 magazin schaut zurück und erinnert sich an die letzten 12 Monate. Im August outete sich Petrus als Wacker-Fan, Zlatko Dedic machte sein erstes Tor beim Derbysieg und FCW III begann seine beeindruckende Siegesserie.


01. August: Neuer Mentaltrainer für die Damen

Die Damenabteilung des FC Wacker Innsbruck freut sich, Christian Hummer als neuen Mentaltrainer begrüßen zu können. Hummer, der Psychologie und Pädagogik in Innsbruck studierte, ist ausgebildeter Mentaltrainer, der seit Jahren mit verschiedenen Mannschaften (Fußball, Handball) und Einzelsportlern (Fußball, Volleyball, Taekwondo, Leichtathletik, Tennis) gearbeitet hat und daher viel Erfahrung im Bereich Sportpsychologie vorweisen kann. Er ist Mitglied des Österreichischen Bundesnetzwerks für Sportpsychologie. Wacker-Fans kennen ihn seit Sommer 2007 auch als Redaktionsleiter des tivoli12 Magazins. Ab der kommenden Saison 2017/18 wird Christian Hummer regelmäßig mit den Wacker-Damen zusammenarbeiten, um u.a. die wettkampfspezifische Vorbereitung und die Persönlichkeitsentwicklung der Spielerinnen fortlaufend zu unterstützen.

04. August: Petrus muss Wackerfan sein

Mit der Hoffnung auf den ersten Sieg der Saison tritt der FC Wacker Innsbruck die Reise nach Hartberg zum Aufsteiger an. Die Hausherren sind seit zwölf Spielen vor eigenem Publikum ungeschlagen, dazu konnten die Hartberger beide Auftaktpartien gewinnen. Trainer Karl Daxbacher vertraut in der dritten Runde auf die gleiche Startformation wie gegen Kapfenberg. In der zweiten Minute wird steil auf Sanogo gespielt. Wenige Sekunden später muss Christopher Knett mit einer Flugeinlage einen Weitschuss von Heil entschärfen. Der Druck wird immer stärker und nach der zweiten Ecke im Spiel bringt Meusburger per Kopf die Hausherren mit 1:0 in Führung. Da sind fünf Minuten gespielt. Nach zehn Minuten kommt Zlatko Dedic im gegnerischen Sechzehner an den Ball, doch er wird von vier Gegenspieler umringt und sein Passversuch misslingt. Neun Minuten nach dem ersten Gegentreffer, erneut Corner für Hartberg. Rasswander tritt von links zum Eckball an und Meusburger darf abermals jubelnd abdrehen. Ein Abbild des ersten Treffers. Florian Jamnig setzt sich in der 16. Minute auf der rechten Seite durch und flankt in die Mitte auf den freistehenden Zlatko Dedic. Seine Volley-Abnahme streicht knapp am Pfosten vorbei. In der 31. Minute hat wiederum Zlatko Dedic nach einer guten Flanke die Chance, den Rückstand zu verringern, doch sein Schuss wird abgefälscht. Die folgende Ecke geht direkt zum Gegner und Meusburger nutzt die Konterchance. Baumgartner zieht an der Strafraumgrenze die Notbremse und sieht für das Foul die Rote Karte. Christopher Knett bewahrt die Innsbrucker sechs Minuten vor dem Pausenpfiff vor einem weiteren Gegentreffer, als er einen Schuss von Kröpfl gerade noch wegfausten kann.

Als die Teams aus der Kabine kommen und bereit sind für die zweite Halbzeit, bricht ein Unwetter über Hartberg herein, das einen Wiederanpfiff unmöglich macht. Schiedsrichter Hameter bleibt schließlich nichts anderes übrig als nach einer Wartezeit von 30 Minuten die Partie abzubrechen.

05. August: Test der Damen

Die schwarz-grüne Damenabteilung bereitet sich akribisch für den Saisonstart (20. August) vor. Ein Testspiel gegen des Rhodes College aus Memphis/Tennessee können die Innsbrucker Damen mit 3:1 für sich entscheiden konnten. Neo-Coach Masaki Morass sieht eine beherzte und läuferisch starke Leistung seiner Mannschaft, die mit vielen Spielerinnen unter 18 Jahren beginnt. Jana Mayer feiert mit 15 Jahren ihr Debüt im schwarz-grünen Trikot! Durch einige sehenswerte Kombinationen und Balleroberungen in der gegnerischen Hälfte kann man das Spiel durch Tore von Antonia Hintner, Valentina Schwarzlmüller und Laura Hartlieb schlussendlich verdient gewinnen. Torschützin Schwarzlmüller verabschiedet sich damit vorerst standesgemäß: sie wird in den kommenden Tagen ihr Auslandsstudium in den USA beginnen, bleibt aber als Spielerin beim FC Wacker Innsbruck gemeldet.

06. August: Remis im Ländle

In der dritten Runde der Regionalliga West reist Wacker Innsbruck nach Hard. Auf drei Positionen wird die zweite schwarz-grüne Mannschaft verändert. Thomas Kofler, Lukas Caria und Murat Satin feiern ihr Startelfdebüt. Die Grumser-Truppe braucht nur neun Minuten, um wie im vorigen Spiel gegen Pinzgau/Saalfelden in Führung zu gehen. Den herrlichen Spielzug schließt Neuzugang Marvin Schöpf gekonnt ab. In der Folge setzen sich jedoch die Hausherren stärker in Szene und schaffen in der 24. Minute durch Elvin Ibrisimovic den Ausgleich. In der zweiten Halbzeit neutralisieren sich beiden Teams über weite Teile des Spiels. Gute Chancen auf den Siegestreffer bleiben Mangelware. Somit endet das Spiel mit einem gerechten Unentschieden. Wacker Innsbruck II platziert sich mit dem Punkt auf dem dritten Tabellenrang, punktegleich mit den Titelkandidaten Anif und Grödig.

06. August: Wacker Juniors testen gegen Absam II

08. August: Mit Kampfgeist Spiel gedreht

Die Schwarz-Grünen wollen im Rahmen der 4. Runde der SkyGo Erste Liga wieder an die gezeigte Leistung des letzten Heimspieles (0:0 gegen Kapfenberg) anschließen. Aufgrund der Roten Karte in Hartberg muss Dominik Baumgartner pausieren, ihn ersetzt Matthias Maak, der somit sein Startelf-Debüt feiert. Trainer Daxbacher nimmt noch zwei weitere Umstellungen vor: Stefan Rakowitz ersetzt Zlatko Dedic und Michael Lercher kommt für Albert Vallci ins Team. In der achten Minute taucht Wacker Innsbruck erstmals im gegnerischen Strafraum auf: Schimpelsberger bricht über die rechte Seite durch, seine Flanke erreicht Harrer nicht, da Mohr klärt. In Minute zwölf jubeln die Gäste: Freitag verliert im Spielaufbau den Ball, Drazan tankt sich über links durch und bringt die Flanke zu Dossou, der per Kopf einnetzt. In der 15. Minute die erste Ausgleichsmöglichkeit für den FCW: Harrer erobert den Ball, setzt sich an der rechten Seite durch und passt zu Gabriele, dessen Schuss abgeblockt wird. In der 19. Minute sieht der Ex Innsbrucker und jetzige Lustenaukapitän Kobleder die Rote Karte: Harrer hat den Ball zu Rakowitz gehoben, der auf das Tor ziehen will. Es kommt zu einem leichten Kontakt, der für Schiedsrichter Gishammer ausreicht, um auf Torraub und Rot zu entscheiden. Minute 36 bringt den nächsten Tiefschlag für die Heimmannschaft: Ein schneller Konter landet im Zentrum bei Barbosa, Knett kann nicht mehr entscheidend eingreifen - es steht 0:2! In der 45. Minute beinahe der Anschlusstreffer für die Schwarz-Grünen: Kerschbaum nimmt sich eine Flanke von Harrer mit der Brust mit, zieht in den Strafraum und hebt den Ball Richtung rechtes Kreuzeck - Mohr fischt diesen aus selbigem. Doch der Torjubel wird nur kurz verschoben. Harrer befördert zunächst einen Eckball in das Zentrum, Gabriele knallt den Ball volley zum 1:2 unter die Latte! Vom Anstoß weg kombinieren sich die Gäste in den Strafraum, Dossou und Krainz treffen hintereinander nur die Querlatte. Somit geht es, auch ein wenig Dank der Glücksgöttin Fortuna, mit 1:2 in die Kabinen.

Trainer Daxbacher wechselt zur Pause gleich zwei Mal und bringt Vallci und Dedic für Lercher und Freitag. Der FC Wacker Innsbruck beginnt druckvoll, kann aber noch kein Potential schlagen. Mit Yilmaz für Schimpelsberger greift Trainer Karl Daxbacher in der 65. Minute zum dritten Mal ein. Wacker weiter im Vorwärtsgang, findet dabei aber keine Löcher in der gegnerischen Abwehr vor und bleibt somit ein ums andere Mal an selbiger hängen. In der 75. Minute dann der hochverdiente Ausgleich: Yilmaz legt auf der rechten Seite ab zu Jamnig, der flankt zur Mitte auf Rakowitz, welcher Kerschbaum in Szene setzt. Der Mittelfeldspieler drückt den Ball ohne Mühe über die Linie. Minute 83 bringt eine Chance für schwarz-grün zur erstmaligen Führung, nach Dedic-Zuspiel verfehlt Kerschbaum das Tor nur knapp. Doch das Drehbuch ist noch nicht zu Ende geschrieben: Gabriele zirkelt den Ball in der 86. Minute in den Strafraum, Innenverteidiger Maak ist per Kopf zur Stelle. – Wacker Innsbruck hat das Spiel gedreht und bringt den Vorsprung über die Zeit, inklusive zwei Minuten Nachspielzeit.

08. August: Damentestspiel gegen Flaurling

09. August: Testspiel der Damen gegen Brixen in Sterzing

11. August: Sieg im Tiroler Derby

Runde fünf bringt das erste Tiroler Derby in dieser Saison. Trainer Karl Daxbacher stellt im Vergleich zum letzten Spiel auf drei Positionen um: Statt Michael Lercher bindet Albert Vallci seine Schussstiefel, für Harald Pichler kommt Dominik Baumgartner zurück und Christoph Freitag wird beim Auswärtsspiel in Wattens durch Zlatko Dedic ersetzt. Das hat zur Folge, dass Wacker ohne nominellen defensiven Mittelfeldspieler in die Partie geht, mit einem 4-4-1-1 System. Kampfbetont startet das Spiel. Beide Teams schenken einander im Mittelfeld keinen Raum. Von Beginn an kommt schwarz-grün immer wieder sehr gut über die Flanken und setzt die Unterländer das eine oder andere Mal ordentlich unter Druck. Die wenigen Entlastungsangriffe der Silberberger Elf werden von der Abwehr im Keim erstickt. In der 18. Minute setzt sich Santin gegen zwei Innsbrucker durch, wird aber knapp vor dem Strafraum von Matthias Maak unsanft gestoppt. Der Freistoß von Mader bringt nichts ein. Nach einem Foul von Albert Vallci tritt Mader in der 21. Minute an und serviert den Ball gefährlich in den Strafraum, Knett kann noch abwehren, aber Jurdik staubt ab - 1:0. In der 29. Minute hat Wacker einen Freistoß, den Harrer sehr gut in die Box serviert. Dort springt der Ball von Kekez ab und genau vor die Beine von Dominik Baumgartner. Der hat alle Zeit der Welt, um ihn an Torhüter Oswald vorbei zu schieben. Wacker Innsbruck legt nach. Sechs Minuten später zappelt der Ball wiederum im Netz der Wattener: Zlatko Dedic hat nach einem Steilpass mustergültig in den Lauf von Gabriele gespielt und dieser macht aus kürzester Distanz den Führungstreffer. So ging es auch in die Kabinen.

Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine und auch an der Spielanlage ändert sich nichts. Albert Vallci setzt nach einem Querpass von Michael Schimpelsberger einen Weitschauss aus gut 20 Metern knapp neben das Tor. Im Gegenzug dringt Jurdik in den wackeren Strafraum ein, doch der herauseilende Christopher Knett kann abwehren. Den Nachschuss von Kovacec kratzt Matthias Maak per Kopf von der Torlinie. Nun wieder Wattens: Mader kommt vor dem Innsbrucker Tor zum Abschluss, doch Christopher Knett rettet mit einer Glanzparade. Und schon wieder auf der anderen Seite: Zlatko Dedic wird im Strafraum ideal bedient, bringt das Leder aber aus kürzester Distanz nicht an Oswald vorbei (64.). In dieser Tonart ging es weiter. Zlatko Dedic sorgt für die Entscheidung: Nachdem Christoph Freitag Toplitsch den Ball im Mittelfeld abnimmt, spielt er steil in die Spitze. Dedic enteilt der Wattener Abwehr und netzt zu seinem Premierentreffer ein. Die Innsbrucker lassen nichts mehr anbrennen, und so endet das Spiel 1:3.

12. August: Knappe Heimniederlage in der Regionalliga

Am frühen Samstagabend trifft Wacker Innsbruck II in der vierten Runde zuhause auf den FC Dornbirn 1913. Auf ungewohnten Terrain (Kunstrasen) und engem Platz in der Reichenau findet sich die zweite Mannschaft des FC Wacker Innsbruck zu Beginn nicht sonderlich gut zurecht. Die ersten Chancen haben die Gäste aus Vorarlberg. In der zwölften Minute kann die Abwehr gerade noch den Ball von der Linie kratzen, nachdem Torhüter Sebastian Pointner schon geschlagen ist. Einige Minuten später schlägt eine Granate aus rund 20 Metern an der Torlatte der Innsbrucker auf. In der 36. Minute hatt Wacker II die bis dahin beste Chance. Nach guten Kombinationen durchs Mittelfeld setzt Matthäus Taferner den Ball nur knapp neben das Tor. Torlos geht es zum Pausentee. In der zweiten Halbzeit agiert die Elf von Thomas Grumser deutlich offensiver und konzentrierter. Daraus ergeben sich jedoch nur gefährliche Schüsse aus der Distanz. In der 70. kommen die Dornbirner mit einer hohen Flanke vor das Innsbrucker Tor. Sebastian Pointner verschätzt sich, der Ball erreicht Viera, der zu Fall kommt. Schiedsrichter Hochstaffl entscheidet sofort auf Elfmeter. Diesen kann Domig in der 71. Minute trocken verwerten. Thomas Grumser reagiert darauf und bringt mit Nico Brandstätter und Thomas Kofler in der 75. Minute frische Kräfte. Doch die Gäste aus Dornbirn lassen weiterhin wenig Aktionen rund um ihren Strafraum zu. So endet das Spiel mit der knappen 0:1 Niederlage.

12. August: Traumhafte Premiere

Einen wahren Traumstart legt die neu formierte Truppe von Trainer Christian Stoff in der zweiten Klasse hin. In Völs ist das Spiel noch keine drei Minuten alt, als Jonas Schrimpf das erste Pflichtspieltor des FCW III erzielt. Mit temporeichen und technisch starken Spielzügen bringen die Wackerianer das körperlich weit überlegene 1b-Team des SV Völs aus dem Tritt und erspielt sich einige gute Möglichkeiten. Eine davon nutzt Kapitän Philipp Viertler zum 2:0. Überschattet wird die erste Halbzeit von einer schweren Verletzung des Jungwackerianers Anel Masovic, der sich bei einer unglücklichen Aktion einen dreifachen Augenhöhlenbruch zuzieht. In der zweiten Hälfte gewinnt die spielerische Qualität des FCW III bald die Oberhand und Erol Shala erhöht nach einer schönen Aktion auf 3:0. Mit Fortdauer des Spiels zeigt sich die konditionell gute Verfassung der Jungwackerianer zusehends. Völs muss dem hohen Tempo Tribut zollen und so trifft Schwarz-Grün in der Schlussphase beinahe im Minutentakt. Jonas Schrimpf scort in der 71. Minute zum zweiten Mal, Leonid Risetzki legt in der 79. nach. Zwei Minuten später ist Lukas Scheidnagl zur Stelle und den Schlusspunkt setzt Tobias Auböck mit einem Elfmeter-Tor zum 7:0-Endstand.

14. August: Der Unterschied ist Effizienz

Nach dem deutlichen Sieg im Derby gegen die WSG Wattens könnte sich der FC Wacker Innsbruck in der sechsten Runde beim Auswärtsspiel gegen Ried an die dritte Stelle der Tabelle und damit auf einen Aufstiegsplatz katapultieren. Trainer Karl Daxbacher stellt die Mannschaft an zwei Positionen gegenüber dem Wattens Spiel um: Christopher Knett wird wegen einer leichten Verletzung aus dem letzten Spiel geschont. Für ihn hütet Lukas Wedl das wackere Tor. Im Mittelfeld kehrt Kapitän Christoph Freitag wieder anstelle von Stefan Rakowitz in die Startelf zurück. Die erste große Chance kann Zlatko Dedic nach vier Minuten verbuchen. Nach einem Querpass von Daniele Gabriele, kommt der Stürmer an den Ball, der Schuss geht aber über das Tor. Nur über Konter kommen die Innsbrucker ab und an in den wackeren Strafraum, wo die Verteidigung sicher steht und hohe Bälle zumeist sichere Beute von Lukas Wedl werden. Vollkommen gegensätzlich zum Spielverlauf führt ein schneller Konter der Rieder zur 1:0-Führung. Fröschl kommt nach einem Steilpass an den Ball und versenkt aus 14 Metern unhaltbar. Die Führung der Rieder verändert das Spielgeschehen, die Hausherren tauchen immer wieder gefährlich vor Lukas Wedl auf. Ein Freistoß in der 34. Minute von Meyer führt zum nächsten Gegentreffer, da Fröschl vollkommen unbedrängt per Kopf das 2:0 aus kurzer Distanz erzielen kann. Fünf Minuten später haben die Innsbrucker ebenfalls einen Freistoß aus aussichtsreicher Position. Harrer bringt den Ball gut auf Vallci, der einen Gewaltschuss Richtung Tor abfeuert, dieser aber von einem Oberösterreicher abgeblockt wird.

Trainer Karl Daxbacher reagiert in der Pause und bringt Stefan Rakowitz anstelle von Martin Harrer. Die Innsbrucker beginnen die zweite Halbzeit wie die erste. Mit viel Druck versucht man, zum Abschluss zu kommen. In der 48. Minute hämmert Kapitän Christoph Freitag das Leder per Kopf in die Maschen - 2:1. Der Abstand von zwei Toren wird aber fünf Minuten später von den Riedern wieder hergestellt. Nachdem ein weiter Pass von Michael Schimplesberger von einem Rieder Rücken abprallt, kommt Fröschl an den Ball, setzt sich gegen drei Innsbrucker durch und schlenzt ins lange Eck. Im Gegenzug kommt Stefan Rakowitz an der Strafraumkante zum Schuss, der jedoch abgeblockt wird. Trotz Innsbrucker Protesten wegen eines angeblichen Handspiels, bleibt die Pfeife von Schiedsrichter Harkam stumm. Kurz darauf kommt Daniele Gabriele bei einem Zweikampf im Strafraum zu Fall, wiederum gibt es keinen Strafstoß. Für die Vorentscheidung sorgt Chabbi in der 66. Minute. Bei einem Konter legt Mayer den Ball ideal für Chabbi auf, der unbedrängt ins kurze Eck einschiebt. Wacker versucht weiterhin zumindest den Anschlusstreffer zu erzielen, was aber nicht von Erfolg gekrönt ist. Die Hausherrn lauern weiterhin auf Konter. Fünf Minuten Nachspielzeit werden angezeigt, Yilmaz und Jamnig scheitern in den letzten Minuten an Torhüter Gebauer. Am Ende jubeln die Schwarz-Grünen aus Ried über einen 4:1 Sieg.

15. August: Ein Punkt im Tiroler Derby

Der Feiertag wird in der Regionalliga West zu einem weiteren Spieltag genutzt. Wacker Innsbruck II gastiert dabei in Runde fünf in Wörgl und holt in einer offenen Partie ein 2:2-Unentschieden. Da Sebastian Pointner am Montag auf der Ersatzbank der Profimannschaft saß, steht diesmal Alexander Eckmayr im Tor der zweiten Mannschaft. Auch auf Florian Rieder, Jeffrey Egbe und Okan Yilmaz kann Thomas Grumser nicht zurückgreifen. In der 44. Minute gehen die Innsbrucker in Führung. Nach einem schön herausgespielten Pass überlupft Rahman Jawadi den gegnerischen Torhüter. Aus der Pause kommen die Gastgeber besser heraus. In der 50. Minute gelingt dem SV Wörgl durch Yigit Baydar per Kopf der Ausgleich. In der 66. Minute kann dieser sogar das Führungstor erzielen. Doch die Schwarz-Grünen geben nicht auf und Jawadi macht sich in der 82. Minute zum Doppeltorschützen. Kuriosität am Rande: Nachdem Schiedsrichter Talic Wörgl-Coach Denis Husic von der Trainerbank verbanne, dirigiert dieser seine Elf von den Zuschauerrängen auf der gegenüberliegenden Seite munter weiter.

15. August: Wacker Damen zwingen Favorit in die Verlängerung

Den Auftakt für die neuformierten Damen macht eine Cuppartie. Die Rollen sind vor dem Spiel klar verteilt: Favorit und Erstligist Bergheim läuft in Bestbesetzung auf, während die schwarz-grünen Damen nach dem Abstieg erstmals in dieser Zusammenstellung den Platz betreten. Für die erste gefährliche Situation sorgen die Wackerianerinnen mit einem Aufsitzer, der Bergheim-Torfrau Williams vor Probleme stellt. Die Salzburgerinnen versuchen es mit Steilpässen ins Sturmzentrum, doch die von Kapitänin Eva-Maria Dengg organisierte Abwehr stellt die Angreiferinnen regelmäßig ins Abseits. In der 34. Minute setzt FCW-Rückkehrerin Anna Innerhuber, die in den letzten Jahren in Italiens Serie A tätig war, Lena Triendl in Szene, deren Stanglpass auf Antonia Hintner im allerletzten Moment von Bergheims Torfrau weggespitzelt wird. Zu Beginn der zweiten Hälfte wird FCW-Debütantin Sabrina Ilgenstein (erstes Spiel im Erwachsenenfußball) mit einem gefährlichen Weitschuss vorstellig. In der 48. Minute sorgen die wackeren Damen für ein weiteres Ausrufezeichen. Einmal mehr zündet Triendl ihren Turbo und bedient Hintner, doch auch bei dieser sehenswerten Aktion hat Williams das bessere Ende für sich. Bergheim startet ideal aus der zweiten Trinkpause und nutzt ein Missverständnis in der FCW-Abwehr zur Führung durch Magdalena Bachler in der 71. Minute. Doch von diesem Rückschlag lassen sich die Wackerianerinnen nicht beirren und egalisieren den Vorsprung des Favoriten vier Minuten später. Ein Steilpass ins Zentrum und Suppersberger ist auf und davon. Gegen ihren platzierten Schuss ins rechte Eck hat die starke Bergheim-Torfrau keine Chance. Die Schwarz-Grünen versuchen in der Schlussphase das Spiel für sich zu entscheiden. Ein Suppersberger-Schuss wird gerade noch abgeblockt und Hintners Großchance in der 90. Minute abermals von Williams zunichte gemacht.

Das Spiel geht in die Verlängerung und Bergheim hat den besseren Start. Nach einer schönen Kombination über vier Stationen landet der Ball bei Hillebrand, deren Stanglpass Bachler zu ihrem zweiten Tor verwertet. Danach werfen die schwarz-grünen Spielerinnen alles nach vorne um den Ausgleich zu erzielen. Bergheim kontert geschickt, scheitert aber ein ums andere Mal an der glänzend aufgelegten Pal. Die Schlussoffensive bleibt erfolglos und so setzt sich der Favorit knapp aber doch durch.

18. August: Knapper Heimsieg für Kampfmannschaft dank Premierentor

In Runde sieben der zweiten Liga gastiert Liefering am Tivoli. Mit einem Sieg wollen Knett und Co. die Niederlage aus der Vorrunde gegen Ried vergessen machen. Trainer Karl Daxbacher ist diesmal zu Umstellungen gezwungen: Freitag (krank) und Harrer (angeschlagen) stehen Sir Karl nicht zur Verfügung, für sie rücken Egbe und Rakowitz in die Startelf. Auch in der Innenverteidigung kommt es zu einem Wechsel, Pichler ersetzt Maak in der Startformation. Torhüter Knett, der gegen Ried nicht einsatzfähig war, steht wieder zwischen den Pfosten. In der vierten Minute die erste Chance für Wacker Innsbruck. Nach einer tollen Flanke von Jamnig in den Strafraum schraubt sich Dedic hoch und verfehlt per Kopf das Tor nur denkbar knapp. Zwei Minuten später holt Gabriele einen Eckball heraus. Daraus resultiert die frühe Führung für die Heimmannschaft. Gabriele bringt den Ball zur Mitte, Egbe kommt an den Ball und schießt den Ball in die Maschen. In der 14. Minute muss sich Knett bei einem Szoboszlai-Distanzhammer gehörig strecken, um den Ball über die Latte zu drehen. Auch der anschließende Eckball sorgt für Gefahr, Mwepu bringt das Spielgerät aus kurzer Distanz nicht im Gehäuse von Knett unter. Liefering hat mehr Ballbesitz, Wacker Innsbruck setzt Nadelstiche aus Kontern. In der 31. Minute hätte es 2:0 stehen können. Nach einem Gabriele-Freistoß von links kommt Pichler im Strafraum gleich zwei Mal zu einer Schussmöglichkeit, beide Male können die Gäste diese blocken. In der 36. Minute darf sich Wacker Innsbruck bei Schlussmann Knett bedanken, dass noch 1:0 auf der Anzeigetafel steht. Der FC Liefering hat sich schnell in den Strafraum kombiniert, der toll freigespielte Schmidt scheitert an einem Reflex des Innsbrucker Torhüters. Zwei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt, es geht mit einer 1:0-Pausenführung in die Kabine.

Die beiden Mannschaften kommen unverändert aus der Kabine, in den ersten Minuten neutralisieren sich beide Teams. In der 62. Minute nimmt Liefering-Trainer Gora einen Doppeltausch vor und bringt Rodrigo und Schlager. Das Spiel ist nun an Höhepunkten arm, Wacker Innsbruck konzentriert sich auf solide Defensiv-Arbeit, und bei den Gästen bleiben die zündenden Ideen aus. In der 71. Minute nimmt auch Innsbruck-Trainer Daxbacher seinen ersten Wechsel vor und bringt Yilmaz für Dedic. Zwei Minuten später eine Möglichkeit für den FC Wacker Innsbruck: nach einem Gabriele-Eckball kommt der Ball über Umwege zu Egbe, der aus der Distanz abzieht. Coronell kann den zweiten Treffer des Youngsters aber verhindern. In der 80. Minute wird Yilmaz gut angespielt, der Stürmer überspielt gekonnt einen Gegenspieler und zieht ab - Coronell holt den Ball mit einer Glanzparade aus dem Eck. Um den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen, bringt Trainer Daxbacher Maak für Gabriele (82.). Die wackere Hintermannschaft präsentierte sich weiterhin sicher, die Lieferinger kombinieren zwar bis zum Strafraum gefällig, werden dann aber immer wieder vom Ball getrennt. Fünf Minuten Nachspielzeit werden angezeigt. In der dritten Minute der Nachspielzeit wird es noch einmal brenzlig, Schlager verzieht einen Schuss aus kurzer Distanz. Somit endet das Match mit einem 1:0 Heimsieg.

19. August: Zweites Remis in Folge

Die zweite Herrenmannschaft spielt am Samstag aufgrund der Wettersituation erneut am Kunstrasen der Reichenau. In der Runde sechs der Regionalliga West gastiert Alberschwende. Sichtlich motiviert startet Wacker Innsbruck II in die Partie. In den ersten drei Minuten kann man drei Torschüsse verzeichnen, die knapp neben dem Tor einschlagen. Die Schwarz-Grünen machen Druck, doch die Chancen werden ein ums andere Mal nicht genutzt. In der 23. Minute steht es plötzlich 0:1. Nach einer Flanke in den Strafraum kommt Sebastian Pointner weit heraus, klärt den Ball aber schlecht. Rene Fink nimmt die Chance wahr und verwandelt eiskalt zur Führung der Gäste. In der Folge erhöht FCW II den Druck auf das Tor von Alberschwende und wird prompt belohnt. Sieben Minuten nach dem Führungstreffer bekommt die zweite Mannschaft ein Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen. Zuerst schießt Raphael Gallé in die Mauer, die zweite Chance legt er für Matthäus Taferner auf, der ins kurze Eck abschließt. Es ist das erste Tor des 16-jährigen Mittelfeldspielers. In der zweiten Halbzeit kommt die zweite Mannschaft des FC Wacker Innsbruck mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine und verzeichnet einige Chancen auf die Führung. Doch Stürmer Rahman Jawadi hat an diesem Tag etwas Pech. Die Vorarlberger machen die Räume eng, verteidigen geschickt und bringen das Unentschieden bei immer stärker werdendem Regen schließlich über die Zeit.

20. August: Siegreicher Auftakt geglückt

Meisterschaftsauftakt für die Frauen in der 2. Liga/Mitte in die Saison. Das neu formierte Team des FC Wacker Innsbruck trifft dabei auf Heeres SV Wals und zeigt, dass die gute Arbeit in der intensiven Vorbereitung schon erste Früchte trägt. Trainer Masaki Morass schickt mit Torfrau Emily Riemer und Stürmerin Sabrina Ilgenstein gleich zwei Ligadebütantinnen von Beginn an aufs Feld. Die Schwarz-Grünen beginnen sehr aktiv, mutig und offensiv und sorgen mit vielen Balleroberungen in der gegnerischen Hälfte schnell für Torchancen. Eine davon nutzt Antonia Hintner bereits in der achten Minute zur frühen Führung. Ilgenstein setzt Hintner in Szene, deren Volleyschuss nach einer Viertelstunde auf die Querlatte klatscht. In der 20. Minute belohnt sich Ilgenstein für ihr Pressing. Sie erhöht mit ihrem Premierentreffer auf 2:0.
Danach schleicht sich im jungen Team des FCW ein wenig Unkonzentriertheit ein, die von Wals in Person ihrer Kapitänin Birgit Langer bestraft wird. Aus einem schnellen Konter gelingt ihr der Anschlusstreffer. In der 39. Minute ist Innerhuber zur Stelle und verwandelt einen Abpraller zum 3:1. Nur vier Minuten später hat Stürmerin Hintner ihren großen Auftritt. Mit einem gefühlvollen Heber von außerhalb des Starfraums überhebt sie die Wals-Torfrau und erzielt unter den staunenden Blicken der Zuschauer ein äußerst sehenswertes Tor. Nach Wiederanpfiff beginnen die Damen druckvoll. Dieser erzeugte Druck sorgt letztendlich für das 5:1 in der 59. Minute. Nach einem Schuss von Anna Innerhuber, der von der Querlatte abprallt, schließt Romina Suppersberger trocken ab. Die in diesem Spiel sehr offensiv agierende FCW-Kapitänin Eva-Maria Dengg und Mittelfeldmotor Rosa Innerhofer bilden beim Angriffsspiel ein kongeniales Duo und stellten Heeres SV Wals immer wieder vor Probleme. Einen Abpraller aus dem gegnerischen Strafraum verwandelt Miriam Hochmuth aus der Distanz direkt erzielte zum 6:1 Endstand.

20. August: Zweites Spiel, zweiter Sieg

In der 2. Klasse Mitte trifft Wacker Innsbruck III auf die zweite Mannschaft der SPG Innsbruck West. Was in der ersten Runde mit einem 7:0 Kantersieg der Schwarz-Grünen begann, findet im ersten Heimspiel der Saison seine Fortsetzung. Vor einer ansehnlichen Kulisse (120 Besucher) versucht die Stoff-Elf von Beginn an ihr Spiel aufzuziehen und mit viel Ballbesitz und temporeichem Spiel über die Flügel zum Erfolg zu kommen. Die SPG Innsbruck West verteidigt geschickt. Es dauert bis zur 20. Minute ehe Lukas Scheidnagl die schwarz-grüne Torflut eröffnet. Sandro Gavric kann drei Minuten später erhöhen. In dieser Phase des Spiels erspielen sich die Jungwackerianer mit der Führung im Rücken zahlreiche weitere Chancen. Kurz vor dem Pausenpfiff stellte Boris Mitrovic mit seinem Treffer einen Drei-Tore-Vorsprung her. Tobias Auböck trifft bereits in der 51. Minute zum 4:0. Danach schaltet die junge Truppe sichtlich einen Gang zurück. Die SPG Innsbruck West kommt besser ins Spiel, doch wirklich zwingend werden die Blau-Weißen nicht. In den Schlussminuten zeigt FCW III wieder was in der jungen Truppe steckt. Maximilian Pittl trifft in der 90. Minute und Philipp Prudo setzt mit einen Elfmeter in der Nachspielzeit den Schlusspunkt zum 6:0-Sieg.

21. August: Dritte Runde reloaded mit Deja Vu

Selten kommt es im Fußball vor, dass man sich für ein und dasselbe Spiel rehabilitieren kann. Der FC Wacker Innsbruck hat nach dem witterungsbedingten Abbruch in der dritten Runde der Sky Go Erste Liga diese seltene Gelegenheit. Trainer Karl Daxbacher vertraut der gleichen Startformation wie gegen Liefering. Auf der Ersatzbank sitzt diesmal der wieder genesene Martin Harrer anstelle von Stefan Pribanovic. Mit viel Selbstbewusstsein machen die Steirer von Beginn an Druck. Schon in der zweiten Minute kann die Innsbrucker Abwehr einen hohen Ball auf Sagnogo gerade noch wegköpfen. Drei Minuten später hat Wacker die erste Chance im Spiel. Nach einem Foul an Roman Kerschbaum tritt Daniele Gabriele zum Freistoß an. Sein Ball wird aber von der Hartberger Abwehr geblockt. Mit Fortdauer des Spieles wird Wacker immer stärker, so häufen sich auch die Chancen (21. Freistoß Gabriele, 24 Weitschuss Kerschbaum).Die Stadionuhr zeigt die 25. Minute als Roman Kerschbaum zur Mitte flankt, Faist kann gerade noch wegfausten. Der Ball kommt zu Jeffrey Egbe, der an der Strafraumgrenze abzieht und das Führungstor erzielt. Mit der Führung im Rücken dominieren die Innsbrucker die Partie, doch zehn Minuten vor Ende der ersten Halbzeit besinnen sich die Hausherren auf ihre Tugenden und kommen ein ums andere Mal gefährlich vor das Gästetor. Vor allem Sagnogo sorgt für Gefahr, so auch in der 44. Minute als Albert Vallci im Strafraum sich nur mehr mit einem Foul behelfen kann. Tadic tritt zum Elfmeter an und scheitert vorerst an Christopher Knett. Schiedsrichter Grobelnik lässt aber den Strafstoß wiederholen und der Goalgetter der Steirer gleicht aus.

Beide Teams gehen unverändert in die zweite Halbzeit. Wacker Innsbruck versucht mit viel Elan wieder, die Partie an sich zur reißen, doch in der 49. Minute spielt Tadic einen idealen Pass auf Kröpfl, der ganz locker die Hartberger Führung erzielt. Drei Minuten später verhindert Christopher Knett einen weiteren Gegentreffer, indem er dem heranstürmenden Sagnogo den Ball vom Fuß nimmt. Ab dem Führungstreffer kommen die Gastgeber immer besser ins Spiel. Wackers Möglichkeiten halten sich in dieser Phase in Grenzen. Eine Flanke von Martin Harrer in der 68. Minute geht in die Arme von Torhüter Faist. Eine Minute später kann Florian Jamnig ein Zuspiel von Stefan Rakowitz nicht ideal mitnehmen und deswegen nur schwach zur Mitte flanken. Sieben Minuten später kombinieren sich Florian Jamnig und Martin Harrer in den gegnerischen Strafraum. Letzterer zieht ab, der Ball geht aber knapp am Tor vorbei. Gerade als es den Anschein hat, dass die Innsbrucker die Partie noch drehen können, erzielt Meusburger nach einer Tadic Flanke unbedrängt per Kopf das 3:1. Trotz des deutlichen Rückstandes versucht die wackere Mannschaft noch alles, um zumindest ein Unentschieden zu erreichen, aber die Versuche sind entweder zu harmlos oder nicht von Erfolg gekrönt.

21. August: Testspiel für die Damen gegen Neustift

25. August: Sieg gegen ungeschlagenen Tabellenführer

Mit dem SC Wiener Neustadt kommt in der achten Runde der aktuelle Tabellenführer der Sky Go Ersten Liga aufs Innsbrucker Tivoli. Die Niederösterreicher konnten in den vergangenen acht Runden sieben Siege und ein Unentschieden erringen. Für das Spitzenspiel verändert Trainer Karl Daxbacher die wackere Elf auf zwei Positionen. Für Harald Pichler kommt Matthias Maak zum Einsatz, Jeffrey Egbe muss Martin Harrer Platz machen. Die Gäste starten mit viel Elan in die Partie und drängen in den ersten Minuten Wacker in die eigene Hälfte. Nach zehn Minuten befreien sich die Innsbrucker aus der Umklammerung und setzen sich am gegnerischen Strafarum fest. Nach einem Einwurf von rechts verlängert Daniele Gabriele den Ball zur Mitte, wo Stefan Rakowitz stark bedrängt Torhüter Schierl überwindet. Mit der Führung im Rücken tun sich die Schwarz-Grünen in weiterer Folge leichter und es entwickelt sich ein schnelles Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Ein Weitschuss von Daniele Gabriele nach Vorlage von Zlatko Dedic in der 25. Minute sowie ein Weitschuss des Slowenen (29.) sind die besten Möglichkeiten der Innsbrucker. In der letzten Viertelstunde kommen die Niederösterreicher häufiger vor das Tor von Christopher Knett, doch die Abwehr steht sicher, sodass sich daraus keine gefährlichen Torchancen entwickeln. Auf der Gegenseite gelingt den Innsbruckern nur mehr selten der finale Pass.

Während Wacker mit derselben Elf wie in der ersten Hälfte in die zweite Halbzeit startet, bringen die Gäste Seidl für den rotgefährdeten Ex-Innsbrucker Gründler. Die erste Möglichkeit nach Wiederanpfiff hat Roman Kerschbaum. Nach einer Hereingabe von Zlatko Dedic zieht er an der Strafraumgrenze ab, der Ball geht knapp über das Tor. In der 51. Minute zieht Florian Jamnig über die Seite Richtung Strafraum, legt dann zur Mitte ab, wo Zlatko Dedic und Daniele Gabriele schussbereit lauern. Hager geht jedoch dazwischen und blockt den Ball weg. In der 67. Minute kommt Florian Jamnig an der Mittellinie an den Ball und spielt auf den zentral wartenden Daniele Gabriele, der auf Stefan Rakowitz weiterleitet. Der Ex-Wiener Neustädter schiebt den Ball an Torhüter Schierl vorbei zu seinem zweiten Treffer. Drei Minuten später sorgt Kapitän Florian Jamnig nach einem sehenswerten Solo, bei dem er alleine die gesamte gegnerische Abwehr aussteigen lässt, mit einem wohlplatzierten Schuss für das 3:0. Die Gegenwehr von Wiener Neustadt ist mit dem dritten Treffer gebrochen. In den vier Minuten Nachspielzeit hat das Aluminium mehrmals Mitleid mit den Gästen und verhindert einen weiteren Treffer.

26. August: Nächster Punkt gegen einen Tabellenführer

Wacker Innsbruck II reist in Runde sieben der Regionalliga sieben zum Tabellenführer SV Grödig. Beim Spiel gegen den SV Grödig gibt es durch Florian Rieder, Lukas Wedl und Okan Yilmaz Unterstützung aus dem Kampfmannschaftskader. Nach gutem Start müssen die Innsbrucker bereits in der elften Minute den ersten Gegentreffer durch einen Weitschuss von Mamby Koita hinnehmen. Nachdem ein Innsbrucker im Strafraum der Hausherren zu Fall gebracht wird, entscheidet Schiedsrichter Gmeiner sofort auf Elfmeter. Florian Rieder tritt an und verwandelt trocken. Die restliche erste Halbzeit ist durch ein munteres Spiel im Mittelfeld gekennzeichnet, Torgefahr gibt es selten. Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit stehen ganz im Zeichen der Gastgeber. So netzt Ex-Wackerianer Roman Wallner in der 46. Minute nach einem Zuspiel von Koita zur neuerlichen Grödiger Führung ein. Die Grumser-Elf gleicht jedoch zwölf Minuten später abermals durch Florian Rieder, nach einem Abspielfehler der Salzburger, aus. Obwohl der Tabellenführer den Sieg mit einer Schlussoffensive noch erzwingen will, hält Wacker Innsbruck II das Unentschieden.

26. August: Derbytime für Wacker III

In der dritten Runde der 2. Klasse Mitte trifft Wacker Innsburck III im Stadtderby auf den Innsbrucker AC. Wie schon im Nachwuchs gibt es nun auch im Erwachsenenfußball ein Derby gegen den IAC. Das 1b-Team der Reichenauer zeigt dann auch von Beginn an, dass sie sich den Schwarz-Grünen mit aller Macht entgegen stemmen wollen. Nach einem guten, aber erfolglosen Angriff des FCW III, setzt sich Masunic im direkten Gegenzug durch und trifft zur Führung für den IAC 1b in der 15. Minute. Der Rückstand bringt die Juniors des FCW aber nicht aus dem Konzept und bereits sieben Minuten später gleicht Sandro Gavric aus. In der 36. Minute entscheidet Schiedsrichter Can auf Elfmeter für den IAC, den Kapitän Mackic sicher zur erneuten Führung der Violetten verwertet. Doch zwei Minuten später ist Wackerianer Furkan Cimen zur Stelle und egalisiert abermals die Führung des Kontrahenten. Mit diesem Unentschieden geht es in die Pause. Der zur Halbzeit eingewechselte Lukas Scheidnagl bringt Wacker Innsbruck III sechs Minuten nach Wiederanpfiff in Führung. Danach geht es Schlag auf Schlag. Zunächst kassiert Mackic nach einem Foul seine zweite Gelbe Karte an diesem Nachmittag (56.) und muss vorzeitig unter die Dusche, dann trifft Lukas Tinzl in der 66. Minute zum 2:4. Wer glaubt, der IAC würde nun einbrechen, hat sich getäuscht. Wie in einem Derby üblich, setzt der Gegner alles daran den Anschlusstreffer zu erzielen, der schließlich durch Sigl in der 71. Minute gelingt. Die Juniors lassen aber nichts mehr anbrennen und Erol Shala verwertet eine von zahlreichen Chancen zum 3:5-Endstand.

27. August: Testspielsieg für U13

Die U13 (Jahrgang 2006) reist zu einem Testspiel nach Bayern. Am Vormittag steht ein Testspiel gegen das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) Chiemgau/Traunstein des Bayerischen Fußballverbands am Programm. Gespielt wird in drei Dritteln zu je 25 Minuten. Bei tollen Bedingungen entwickelt sich ein ansehnliches Spiel. Im letzten Drittel wird dem FC Wacker Innsbruck der Spielaufbau zur Gänze überlassen. Die frische Garnitur des NLZ (angetreten mit den Jahrgängen 2006 und 2007 mit je 10 Feldspielern) zieht sich bis kurz vor die Mittellinie zurück. Hier zeigt sich dann besonders, dass in Sachen Raumaufteilung und Kombinationsspiel bei der FCW U13 noch viel Luft nach oben ist. Trotzdem entscheidet das wackere Nachwuchsteam jedes Drittel mit zwei Toren Unterschied für sich. Am Ende steht es 12:6 für Wacker Innsbruck.
Anschließend an ein gemeinsames Mittagessen in Traunstein steht zum Abschluss des Tages ein Besuch des Fußballgolf Soccerparks in Inzell auf dem Programm. Auf insgesamt 18 Bahnen wird schnell der Ehrgeiz von Spielern, Eltern und Trainern geweckt. Es werden in den gut 2,5 Stunden so manche äußerst „kreative“ Lösungsmöglichkeiten für die teils sehr fordernden Bahnen beobachtet werden.

27. August: Testspiel der Damen gegen SV Ampass

29. August: Wechsel zum Ende der Transferperiode

Abwehrspieler Michael Lercher wechselt mit sofortiger Wirkung zum österreichischen Bundesligisten SV Mattersburg. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Michael Lercher wechselte im Sommer 2015 von der U19 des deutschen Bundesligisten SV Werder Bremen nach Innsbruck. Der 21-jährige Tiroler absolvierte insgesamt 60 Spiele für den Tiroler Traditionsverein, erzielte einen Treffer und bereitete drei weitere vor.

30. August: Testspielsieg in Imst

Die schwarz-grüne Mannschaft feiert im Testspiel gegen den SC Imst einen 5:1 Sieg. Trainer Karl Daxbacher schickt zunächst die Stammformation auf das Feld, die viele Chancen kreiert, schlussendlich aber zu inkonsequent auftritt. Man merkt den Spielern die vielen Partien in den vergangenen Wochen an. Die Imster, bei denen mit Thomas Pichlmann, Thomas Bergmann und Samuel Krismer drei Ex-Wacker-Spieler starten, gehen in der 40. Minute durch einen herrlichen Freistoß von Bergmann in Führung. Zlatko Dedic sorgt mit dem Pausenpfiff noch für den Ausgleich. Nach dem Wechsel tauscht Daxbacher nahezu das gesamte Team aus, wechselt vom 4-4-1-1 auf ein 4-4-2-System. Viele junge Spieler von der zweiten Mannschaft sammeln Einsatzminuten. Angeführt von Pascal Gredler und Florian Rieder kombiniert sich unsere Mannschaft durch die Reihen der Imster und kann durch Tore von Vallci (50.), Yilmaz (82.), Jawadi (87.) und Satin (89.) den Sack zumachen.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Artikel bisher gesamt: 245