Weiterlesen: Wallfahrt ins Tal der HeiligenDas letzte Spiel der Rückrunde steht an, und mit der Wiener Austria der Herbstkönig schon vor der 18. Runde fest. Am anderen Ende der Tabelle ist noch nichts entschieden, durch den Überraschungserfolg der Wiener Neustädter gegen den Wolfsberger AC rutschte der FC Wacker Innsbruck wieder auf den letzten Rang ab. Mit einem Sieg gegen den WAC könnten unsere Schwarz-Grünen die Rote Laterne aber bereits eine Runde später wieder loswerden.

Weiterlesen: Sturm auf die FestungDas vorletzte Heimspiel der Herbstsaison steht an, in der Festung Tivoli erwartet der FC Wacker Innsbruck den SK Sturm Graz. Und die „Schwoazn“ aus der Steiermark sind ein erfreulicher Gegner für Schwarz-Grün, zählen sie doch zu einer seltenen Spezies: Bundesligisten, die heuer bereits ein Pflichtspiel gegen Innsbruck verloren haben.

Weiterlesen: Die Trainer-Effekt-HaschereiDer FC Wacker Innsbruck hat einen neuen Trainer: Roland Kirchler nimmt auf eben jener Bank Platz, auf welcher er selbst einst von so großen Namen wie Happel, Hrubesch, Elsner oder auch Löw gecoacht worden ist. Und mit ihm soll auch der Umschwung, der legendäre Trainer-Effekt eintreten. Aber ist dieser Effekt mehr als eine Legende?

Weiterlesen: Die gute alte Zeit und das Dorf Wals-SiezenheimDas Spiel gegen den Tabellenführer ist Vergangenheit, das gegen seinen ersten Verfolger die Zukunft. Im ORF-Livespiel der 16. Runde empfängt der FC Red Bull Salzburg unseren FC Wacker Innsbruck. Von den Medien gerne als Westderby tituliert, von vielen Fans als Höhepunkt von Kommerz-vs-Tradition betrachtet, erhalten die Schwarz-Grünen am Sonntag die nächste Chance, sich gegen ein Top-Team der Bundesliga zu behaupten.

 

Weiterlesen: Statistik-Special: Walter Kogler„Die Statistik ist ernüchternd.“, meinte Walter Kogler zu seiner Beurlaubung - für die laufende Saison ist das unzweifelhaft richtig. Doch der Lavanttaler war deutlich länger als Trainer des FC Wacker Innsbruck tätig, und das tivoli12 magazin blickt mit euch zurück auf die letzten vier Jahre, vier Monate und ein paar zerquetschten Tage…

Weiterlesen: Ein Spiel gegen jede QuoteDie ersten vier Spiele unter Roland Kirchler wurden gewonnen, in der Liga die wichtigen Punkte gegen Mannschaften auf Augenhöhe geholt, die rote Laterne weitergereicht. Bisher lief alles gut für den FC Wacker Innsbruck. Doch nun ändern sich die Gegner, und den Auftakt der Riege aus der oberen Tabellenhälfte macht der FK Austria Wien. Und dessen Auftreten lässt derzeit jeden Gegner das Schlimmste befürchten.

Weiterlesen: Wunder gibt es immer wieder...Das erste Auswärtsspiel des zweiten Meisterschaftsviertels steht bevor, und der FC Wacker Innsbruck hofft im Spiel gegen den FC Admira-Wacker Mödling auf das erste Tor, den ersten Punkt in der Fremde. Ein Blick zurück, ein Blick in die Statistik lässt vor dem Spiel aber nicht allzu viel Gutes erahnen…

Weiterlesen: Viele, viele bunte ZahlenEinmal mehr geht es für die Schwarz-Grünen um den Anschluss an die vorderen Plätze, doch das kommende Spiel birgt besondere Brisanz in sich: mit dem SC Wiener Neustadt wartet der direkte Tabellennachbar auf den FC Wacker Innsbruck - und ein Platztausch wäre möglich.

Weiterlesen: Tiroler Missernten und fehlende ErntehelferDer Herbst ist eingekehrt im Land, und allerorts wird die Ernte eingebracht. Allzu groß war sie bisher nicht beim FC Wacker Innsbruck, nur magere 3 Pünktchen stehen auf der Tiroler Haben-Seite. Nachdem man sich nun mit jedem Mitbewerber einmal messen konnte, wird es Zeit für einen Blick zurück.

Weiterlesen: Einzigartiges MattersburgDas Spiel eins der Trainerära Roland Kirchler ist geschlagen, und man wagt seinen Augen kaum: Der FC Wacker Innsbruck konnte seine bisherige Punkteanzahl verdoppeln. In den „Runden der Wahrheit“ folgt nun der Tabellen-Achte aus dem Burgenland, der in mancher Hinsicht einzigartige SV Mattersburg…

 

Weiterlesen: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?Für den Wolfsberger AC ist ein Märchen wahr geworden, der Aufstieg in die höchste österreichische Spielklasse bedeutet den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Und in Innsbruck muss man sich nach dem katastrophalen Start in die neue Saison die Frage stellen: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?