Weiterlesen: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?Für den Wolfsberger AC ist ein Märchen wahr geworden, der Aufstieg in die höchste österreichische Spielklasse bedeutet den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Und in Innsbruck muss man sich nach dem katastrophalen Start in die neue Saison die Frage stellen: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?

Weiterlesen: Von Sturm und anderen Getränken Die Länderspielpause ist vorüber, kein Tiroler hat sich - mangels Gelegenheit - im Team verletzt, und so kann der FC Wacker Innsbruck in Graz mit voller Kraft den SK Sturm fordern. Und da ja die Hoffnung zuletzt stirbt, holt das Team von Walter Kogler vielleicht ja gerade in der grünen Mark die nächsten Punkte...

Weiterlesen: Ein Quäntchen TrostNach dem Spiel gegen die Admira wartet für den FC Wacker Innsbruck in Runde drei der österreichischen Bundesliga der nächste „große Brocken“, der Viertplatzierte des Vorjahres: SV Ried. Durch ihre internationalen Verpflichtungen sind die Oberösterreicher derzeit im sportlichen Dauereinsatz, und empfangen nach Legia Warschau (Donnerstag Abend) im sonntäglichen Nachmittagsspiel den schwarz-grünen Ligakonkurrenten aus Tirol.

Weiterlesen: Wackers ultimative Anleitung zum Unglücklichsein?Der FC Wacker Innsbruck hat schon bessere Zeiten erlebt, keine Frage. Dass gerade in solch einer Phase Spiele gegen den regierenden Meister und Ligakrösus aus Salzburg nicht gerade hilfreich sind, versteht sich eigentlich von selbst. Obwohl: Könnten sich die Schwarz-Grünen nicht gerade gegen eine Mannschaft, die gezwungen ist, das Spiel zu machen, am besten wieder aus ihrer misslichen Lage befreien...?

Weiterlesen: The final countdown...?

So manche Fußballbeobachter sahen bereits nach dem ersten Match der neuen Spielzeit den Anfang vom Ende des baldigen Jublilars gekommen. Doch so weit ist es natürlich noch bei weitem nicht. Der FC Wacker Innsbruck bestreitet am Sonntag erst einmal sein erstes Heimspiel gegen den Namensvetter Admira Wacker Mödling. Und die Statistik macht für uns den Countdown auf das erste von noch 35 ausständigen Spielen der Saison 2012/2013.

Weiterlesen: Sie wünschen sich ein Déjà-vu...?Nicht wenige fühlen sich nach den ersten Runden der laufenden Meisterschaft an die Abstiegssaison erinnert. Aber warum? In seiner 100-jährigen Geschichte gab es beim FC Wacker Innsbruck und all seinen Erscheinungsformen so manches Tal zu durchschreiten, nur zweimal stand der Abstieg aus der höchsten Spielklasse am Ende dieses Tales. Und hundert Jahre bieten auch ganz ungewollt so manches Déjà-vu...

Weiterlesen: Der Goliath vom HanappiDie Saison beginnt gleich mit einem harten Auswärtsspiel des FC Wacker Innsbruck in der Wiener Vorstadt. Rapid, das kürzlich 26,4 Mio. € von der Stadt Wien für den Bau ihrer Akademie und die Sanierung des Hanappi Stadions erhalten hat, ist klarer Favorit. Doch so mancher Goliath ging vor seinem David in die Knie...

 

Weiterlesen: Welches Phrasenschweinderl wollen’s denn?Der Sieg gegen Mattersburg ließ einen Stein vom Herzen der Schwarz-Grünen fallen, eine große Last wurde von den Schultern der Innsbrucker genommen. So abgedroschen diese Sätze auch sind, so treffend sind sie auch. Und die nächste Möglichkeit, das Heimpublikum zu versöhnen, erfolgt schon diese Woche am Tivoli. Zu Gast ist der SC Wiener Neustadt, der vom FC Wacker Innsbruck die rote Laterne übernommen hat – und sie auch behalten soll.

Weiterlesen: Der Wacker, die Rapid, das ZahlenspielDas letzte Saisonspiel steht vor der Tür und der FC Wacker Innsbruck verabschiedet sich in Wien Hütteldorf von seinen mitgereisten Fans. Grund genug um dem Gegner aus der Wiener Vorstadt ein wenig auf die Füße zu schauen und die gemeinsamen Aufeinandertreffen Revue passieren zu lassen.

Weiterlesen: Ein ungarisches Farbenspiel (Rote Laterne oder blaues Wunder?)Dreimal gekämpft, dreimal verloren - noch steht der FC Wacker Innsbruck mit null Punkten da. Chance zur Wiedergutmachung erhält man bereits am Samstag gegen Mattersburg. Die Burgenländer sind jedoch kein leichter Gegner, kommen sie doch nach dem 3:1-Sieg gegen Sturm mit stolzgeschwellter Brust auf das Innsbrucker Tivoli. Doch vielleicht ist gerade das die Chance für die Schwarz-Grünen, sich für die 6:3-Niederlage im letzten Heimspiel zu revanchieren.

Weiterlesen: Die Wahrheit. Und nichts als die Wahrheit.

„Es gibt nicht viel auf dieser Welt, woran man sich halten kann…“ Die Toten Hosen wissen, wovon sie sprechen. Aber eine Konstante gibt es selbst in der so verrückten Welt des Fußballs: Die Tatsachenentscheidungen des Schiedsrichters. Sie sind unabänderlich, stehen wie ein Fels in der Brandung, und niemand kann sie… Moment, das stimmt jetzt nicht. Da gibt es ein paar Jungs und Mädels im Netz, die haben Probleme mit den festen Zahlen, mit Tatsachen, und vor allem mit Tatsachenentscheidungen. Erdreisten die sich doch Woche für Woche, jedes einzelne Spielergebnis der österreichischen Bundesliga anzuzweifeln. Nein, nicht nur das, sondern sogar zu ändern! Und dann glauben sie von sich, sie hätten die Wahrheit gepachtet, nennen sich selbst „Wahre Tabelle“. Was sagt man dazu! Tja, was sagt man dazu? Ich meine: gut gemacht, weiter so, und her mit eurem Zahlenmaterial. Zerpflücken wir es wie eine Horde hungriger Kinder das Erdbeerland, sezieren wir es wie ein Schüler den Frosch im Bio-Saal, zerlegen wir es wie einst der FC Wacker Innsbruck die Austria aus Salzburg im Frühjahr 1982.