b_350_1200_16777215_00_images_201516_Haxn_sta12.jpgWenn der Tabellenführer beim Zweitplazierten gastiert spricht man gemeinhin von einem Spitzenspiel. Wenn Wacker Innsbruck beim LASK spielt, dann ist das noch viel mehr. Es trifft der erfolgreichste Bundesländer-Klub (10 Meistertitel) auf den ersten Bundesländer-Titelträger (1965), beide Vereine berufen sich auf eine über hundertjährige turbulente Geschichte und beide Teams sind hungrig auf den Ball.

Wo is das Balli?

Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten in der 3. Runde konnte der LASK am Tivoli Wacker Innsbruck die bislang einzige Niederlage in dieser Saison zufügen (1:2). Dabei zeigte sich, dass die Linzer mit 51,5% knapp mehr Ballbesitz hatten. Ein Blick in die Statistik weist diese Zahl auch als Trend in der bisherigen Saison aus. Wacker Innsbruck ist durchschnittlich 46,9% des Spiels in Ballbesitz. Die Oberösterreicher lassen zu 53,2% den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren. Naturgemäß haben hierbei das Mittelfeld und die Abwehr jeweils die Nase in Sachen Ballbesitz vorne. Schließlich ziehen beide Teams ihr Spiel von hinten heraus auf und verzichten auf blindes Wegschlagen des Balles.

Wer hat das Balli?

Wenig verwunderlich also, dass die jeweiligen Mittelfeldstrategen den meisten Ballbesitz ihrer Teams aufweisen können. Beim FC Wacker Innsbruck haben Jürgen Säumel und Christoph Freitag klar die Nase vorne, auch wenn Alex Hauser und Armin Hamzic langsam nachziehen. Und auch die Außenverteidiger des FCW dürfen sich oft über Ballbesitz freuen. So gehören Lercher und Hölzl regelmäßig zu jenen Spielern, die das Leder besonders oft streicheln dürfen. Auf Seiten des LASK sieht es nicht viel anders aus. Besonders stark ist die rechte Seite mit Ranftl und Kerhe vertreten, aber auch in der Mitte steht neben Erdogan mit Hinum ein Mann, der in Sachen Ballbesitz beim LASK den Ton angibt. Der geneigte Leser wird spätestens jetzt die Nase rümpfen, denn sowohl beim FCW (Säumel, eventuell Freitag) als auch beim LASK (Erdogan, wahrscheinlich Hinum) werden voraussichtlich jene Spieler fehlen, deren Ballbesitz den Teams den Stempel aufgedrückt haben. Wer wird also im Spitzenspiel die spielbestimmende Persönlichkeit? Nur im Sturm ist klar wer hier den Ball hat: Der FCW stellt mit Thomas Pichlmann den Topscorer der Liga, beim LASK konzentriert sich die meiste Angriffspower auf Rene Gartler.

Such´s Balli?

Neben Säumel, Micic, Pirkl und Nitzlnader fällt auch Abwehrchef Christian Deutschmann aus. Zudem steht hinter dem Einsatz von Christoph Freitag ein großes Fragezeichen. Auch wer im Tor des FC Wacker Innsbruck stehen wird, ist noch nicht sicher. Pascal Grünwald hat sich im letzten Spiel leicht an der Hand verletzt. Viele Probleme also bei den Schwarz-Grünen und zugleich eine große Chance für alle Spieler aus der zweiten Reihe sich in den Vordergrund zu spielen und sich beim Titelfavorit zu beweisen. Um nicht mehr nur im Training "Such´s Balli" spielen zu müssen.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Christian Hummer Christian Hummer

Artikel bisher gesamt: 477