Weiterlesen: „Am besten wäre es jeweils drei Punkte zu holenSzabolcs Safar wurde zum Spieler der Runde gewählt. Der Keeper war einer der Väter des Erfolgs gegen die SV Ried. Vor allem in der Schlussphase konnte die Nummer eins seine Klasse unter Beweis stellen und hielt seinen Kasten sauber. Somit hatte er maßgeblichen Anteil am zweiten Saisonerfolg. Nach der Übergabe stellte sich „Safi", wie er von seinen Teamkollegen gerufen wird, den Fragen des tivoli12 magazins.

Weiterlesen: Primas TiroliEr ist vakant, der Sitz. Seit Monaten wird er von mehr als nur einem beansprucht. Dabei gibt es ihn noch gar nicht so lange, erst seit den 60ern wird ernsthaft darüber gestritten – wobei, gestritten, es war meist klar, wer ihn inne hat. Ihn, den ersten, den vordersten Sitz in Tirol. Zunächst war es Paulus Rusch, der „Rote“, dann Reinhold Stecher mit seinem unvergleichlichen Humor, dann… Ach, Sie interessieren sich nicht für die Bischofsernennung in Tirol? Na, dann schauen wir mal, wer der Primas Tirols am grünen Rasen wird, Wacker oder doch die Werksportgemeinschaft.

Weiterlesen: Die TitanicDer 14. April ist heuer der Karfreitag und der Tag des Spiels zwischen dem FAC und dem FC Wacker Innsbruck. Doch er ist auch der 105. Jahrestag des Untergangs der Titanic.

Weiterlesen: Die TotznhackerWenn sich der Osterhase von seiner mühevollen Arbeit ausruht, die Ratscher-Gitschen und –Buam ihre Lärmgeräte wieder einpacken, die Osterfeuer verglüht sind und der Verdauungsapparat der Tiroler die Völlereien nach 40 Tagen Fastenzeit überstanden hat, dann ist es eigentlich auch Zeit, den Totzn wieder zu verstauen. Was, kennen sie nicht? Totznhacken haben sie noch nie gehört? Kein Wunder, ist es ja eine aussterbende Tradition. Apropos, Wacker und Kapfenberg duellieren sich am Dienstag wieder einmal…

Weiterlesen: Der Friedhof der Kuscheltiere?Oh, das klingt jetzt aber richtig martialisch. So nach „Wir werden sie auseinandernehmen wie ein verspieltes Hündchen einen Steiff-Bären“. Oder „Wacker Innsbruck in seinem Lauf hält weder Plüsch noch Teddy auf“. Nichts da. Wir wissen, was solche Überheblichkeit bewirkt. Fragen sie nach bei Honecker, der weder Ochs noch Esel als Hindernis für seinen Sozialismus sah. Zerbröselt ist er, der Traum vom Arbeiter- und Bauernparadies. Wie auch der Traum vom Aufstieg in Innsbruck. Oder der Traum von der Nummer 1 in Niederösterreich bei Wiener Neustadt. Geblieben sind beinahe nur Ruinen. Und bevor mir jetzt jemand „Auferstanden aus Ruinen“ singen anfängt…

Unterkategorien