Impressum

Ausgabe: 11. April 2017

Georg Fraisl

Schulden hin, Schulden her

Aufmerksamen Beobachtern war nicht entgangen, dass es Josef Gunsch am 19. Februar eilig hatte, die Wacker-Generalversammlung zu verlassen, nachdem Gerhard Stocker als sein Nachfolger gewählt worden war. Möglicherweise Zufall, aber einer mit großer Symbolkraft.

14 Monate vorher hatte Gunsch verkündet, dass Wacker schuldenfrei sei. Und mitleidiges Lächeln geerntet. Ja, die Berechnung von negativem Eigenkapital ist heutzutage kreativ – jetzt gibt Wacker Schulden zu. 278.000 Euro waren’s bei der GV, die Summe ist seither wohl gewachsen.
Dass es die Lizenz für Wacker somit nicht im ersten Anlauf geben werde, hatte Stocker bei seiner Antrittsrede im Feber angekündigt. Insofern haben Wasserstandsmeldungen über das Lizenz-Verfahren den Neuigkeitswert des berühmten Radls, das in China umgefallen ist.

Andererseits passt’s halt herrlich ins Bild. Sportlich hin, finanziell hin. Mit „wacker“ hat das nicht mehr viel zu tun, das klingt nach FC Frust Innsbruck. Und irgendwie hat man das Gefühl, dass das manchen sogar gefällt.