Impressum

Ausgabe: 29. September 2017

Wolfgang Müller

Heimkomplex gegen Auswärtsschwäche

Im heutigen Westderby bei der Lustenauer Austria strebt der FC Wacker den zweiten Auswärtssieg an.

Innsbruck - Stark dezimiert, aber mit dem klaren Auftrag, die schwache Auswärtsbilanz zu verbessern, tritt der FC Wacker heute im Reichshof­stadion gegen Austria Lustenau an. Nachdem das schwarzgrüne Lazarett - Harald Pichler, Michael Schimpelsberger, Lukas Wedl, Martin Harrer und Christoph Freitag - mit Okan Ylmaz (Adduktoreneinriss - erst wieder 2018 einsatzfähig) noch voller wurde, nominierte FCW-Trainer Karl Daxbacher mit Murat Satin und Matthäus Taferner zwei Amateure in den Kader.

Dem Verletzungsteufel zum Trotz streben die Tiroler den zweiten Auswärtssieg an. Mit bislang fünf Punkten in sechs Auswärtsspielen blieb der FC Wacker bislang in der Fremde weit hinter den Erwartungen zurück.

Leiden die Tiroler an einer hartnäckigen Auswärtsschwäche, plagt die Lustenauer ein Heimkomplex. Vier Niederlagen, ein Remis und nur ein Sieg führten auch dazu, dass Obmann Hubert Nagl die Reißleine zog. Trainer Andreas Lipa wurde entlassen, mit Gernot Plassnegger, der vom GAK losgeeist wurde, sitzt der neue Austria-Coach heute auf der Tribüne und nimmt sein neues Team unter die Lupe. Betreut werden die Lustenauer interimsmäßig von Daniel Ernemann. "Ich habe selbst drei Trainerwechsel in Lustenau mitgemacht und weiß daher, wie heiß die Spieler sind. Schließlich will sich jeder beim neuen Trainer empfehlen", ist sich FCW-Goalie Christopher Knett bewusst, dass er sich gegen seinen Ex-Klub über Arbeitslosigkeit nicht beklagen müssen wird.

Beim gestrigen Abschlusstraining mischte ein neuer Spieler mit. Dimitry Imbongo Boele, der schon Gespräche mit General Manager Alfred Hörtnagl und Trainer Daxbacher führte, soll die Offensive der Innsbrucker verstärken. Der 27-jährige Stürmer ist seit Sommer vereinslos. Die letzten Monate hielt er sich beim französischen Zweitligisten Red Star Paris fit. In den vergangenen beiden Jahren absolvierte er insgesamt 72 Erste-Liga-Spiele für Kapfenberg und den LASK. Mit den Linzer Athletikern gelang ihm letzte Saison der Aufstieg. Ob der französisch-kongolesische Offensivspieler verpflichtet wird, entscheidet sich in den nächsten Tagen.