Impressum

Ausgabe: 31. Oktober 2017

Tobias Waidhofer

Auswärts will es nicht klappen

Der FC Wacker kassierte seine bereits vierte Auswärtsniederlage. Beim 0:1 gegen Liefering scheiterte man auch an der Chancenverwertung.

Grödig – Die Ansage von Trainer Karl Daxbacher war klar: „Mehr Leidenschaft und Einsatz“ versprach er sich von seiner Truppe im Vergleich zum unnötigen Cup-Aus in Klagenfurt.

Und die Wünsche ihres Trainers waren den elf Schwarzgrünen dann auch gleich Befehl: Denn der FC Wacker startete stark und hatte die gestern gut besetzte „Pressingmaschine“ FC Liefering richtig gut im Griff. Die Innsbrucker überraschten die Jungbullen mit eigenem Forchecking und nach einer starken Balleroberung und einem ebenso guten Pass von Daniele Gabriele hätte Flo Jamnig eigentlich für das 0:1 sorgen müssen (9.). Schon zuvor (6.) war Zlatko Dedic aus spitzem Winkel an Liefering-Goalie Colonel gescheitert.

Der erste Salzburger Abschluss durch Patson Daka ließ lange – bis zur 12. Minute – auf sich warten und wurde leichte Beute für Christopher Knett. Dann war der FCW-Schlussmann im Eins-gegen-Eins mit dem Liefering-Angreifer schon mehr gefordert. Der dritte Schuss saß dann aber. Nach Pirkl-Fehler legte Daka für Samuel Tetteh ab, der das Leder unhaltbar und mit toller Schusstechnik ins Eck drosch (24.).

Der FC Wacker wirkte geschockt und ließ jene Aggressivität, die ihn zu Beginn noch ausgezeichnet hatte, gänzlich vermissen. Insgesamt ging die Pausenführung des FC Liefering in Ordnung. Die Hoffnung lebte aber auch statistisch weiter, denn der FC Wacker hat im Kalenderjahr 2017 auswärts immer zumindest ein Tor erzielt.

Bei einem Dedic-Kopfball in der 48. Minute waren die Innsbrucker dann auch gleich knapp am Ausgleich dran. Die Möglichkeit war aber kein Startschuss für mehr Offensive, das Spiel fand weiter großteils im Mittelfeld statt. Nach 66 Minuten schickte Trainer Daxbacher Joker Dimi­try Imbongo aufs Feld, der als zweite Spitze neuen Schwung bringen sollte.

Zusätzlich sollte helfen, dass Liefering 20 Minuten (!) mit einem Mann weniger spielen musste, weil Daniel Hautzinger sich verletzte und das Auswechselkontingent bereits erschöpft war. Der vermeintliche Ausgleich durch Imbongo (83.) wurde wegen eines strittigen Abseits aberkannt. Ein Weitschuss von Albert Vallci verfehlte ebenso das Ziel wie ein Versuch von Dedic aus kurzer Distanz. Es blieb beim 0:1.