Impressum

Ausgabe: 04. November 2017

Wolfgang Müller

Jamnig verwandelte an seinem Geburtstag eiskalt

Alles richtig gemacht – der FC Wacker siegte im gestrigen Schlager nach einer taktisch sehr diszi­plinierten Vorstellung in Wr. Neustadt 1:0, entführte drei ganz wichtige Zähler aus Niederösterreich und verkürzte den Rückstand auf die Tabellenspitze auf vier Punkte.

Weil Albert Vallci sich bei der 0:1-Auswärtspleite in Liefering die fünfte Gelbe Karte abholte, musste FCW-Trainer Karl Daxbacher seine Abwehr umbauen. Michael Schimpelsberger feierte rechts ein Comeback nach Verletzung, Harald Pichler bildete mit Matthias Maak das Innenverteidigerpaar und Dominik Baumgartner machte auf der linken Seite dicht. Viel zu tun bekam in den Anfangsphasen keiner der beiden Defensivverbünde. Beide Mannschaften waren darauf bedacht, nichts anbrennen zu lassen und sich gegenseitig zu neutralisieren. Und das gelang recht gut.

Die Strafräume blieben lange Sperrzone, weil in dem taktischen Geplänkel die meisten Offensivaktionen schon im Keim erstickten. Die Angst vor Kontern saß sowohl den Niederösterreichern als auch den Schwarzgrünen im Nacken. Ein harmloser Schuss auf das Wacker-Gehäuse lautete die Bilanz des „Schlagers“ nach einer halben Stunde. Beim Halbzeitpfiff stand nur eine Chance zu Buche – Torjäger Hamdi Salihi, gestört von Baumgartner, vergab nach einem weiten Einwurf und einer Kopfballverlängerung des Tirolers Stefan Hager.

Nach dem Wechsel kam mehr Schwung ins Spiel. Daniele Gabriele vergab zunächst per Kopf die Wacker-Führung, dann verzog Fabian Miesenböck nach Zuspiel von Salihi, dann brannte es nach einem Schimpelsberger-Freistoß im Strafraum der Niederösterreicher lichterloh, doch ein Tor wollte noch nicht fallen. Daxbacher reagierte, brachte Simon Pirkl für den bereits verwarnten Stefan Rakowitz und Dimitry Imbongo für Zlatko Dedic. Das sollte sich positiv auswirken, denn in der 75. Minute wurde Flo Rieder im Strafraum gefoult und Flo Jamnig verwertete den Elfmeter eiskalt zur Wacker-Führung. Der FCW-Kapitän machte sich damit an seinem 27. Geburtag selbst das schönste Geschenk. Nach dem 3:0 im Tivoli gewannen die Tiroler auch das „Rückspiel“ gegen Wr. Neustadt.