Impressum

Ausgabe: 05. April 2018

floh

Wackers magische 55-Punkte-Grenze

Innsbruck – Mit 66 Jahren fängt das Leben an, mit 55 Punkten endet bei einigen Wacker-Verträgen allerdings vorläufig die Prämienzahlung. Ein sinnvolles Unterfangen: Nur wenn die Innsbrucker, die derzeit mit 54 Zählern von der Tabellenspitze lachen, wie zu erhoffen aufsteigen, wird am Saisonende die volle Punktezahl honoriert.

Zum Tragen kommen könnte das System bereits ab morgen, wenn der FC Wacker beim Floridsdorfer AC gastiert (20.30 Uhr, ORF Sport Plus und Sky). Mit Stefan Rakowitz (fraglich), Christoph Freitag, Florian Jamnig, Martin Harrer und Ilyes Chaibi fehlen einige, für den nach einer Sperre zurückgekehrten Jeffrey Egbe, für Raphael Gallé und Armin Hamzic könnte die Stunde schlagen.

Noch sind 30 Punkte zu vergeben, vom Aufstieg will jetzt noch keiner reden. Aber ein wenig Geld wird man dafür laut Präsident Gerhard Stocker lockermachen müssen: „Wir haben zwar mit manchen Sponsoren Aufstiegsprämien fixiert, aber die anfallenden Punkte und die Spielerprämien wiegen schwerer.“ Geld, das man gerne zahlt, wenn es denn heuer klappen sollte. Euphorie macht schließlich einiges wett und motiviert vielleicht auch Geldgeber, noch einmal im Börserl zu kramen.