Impressum

Ausgabe: 14. April 2018

Gernot Gsellmann

So ein „Pech“: Wacker feierte Rekorde

Der neue schwarzgrüne Erste-Liga-Rekord ist Realität: Wacker feierte gestern seinen achten Sieg in Serie – und der fiel im Tivoli just am Unglückstag Freitag, den 13., mit 4:0 (2:0) gegen BW Linz gebührend aus! Auch weil die Gäste „putzig“ agierten – viel Ballbesitz, kein Ertrag, den Leader zum Toreschießen eingeladen ...

Es muss wahrlich nicht immer schön anzuschauen sein – solange es am Ende erfolgreich ist. Was will man auch erwarten, wenn der Föhn stark durchs Tivoli bläst. So stark, dass am Ende der ersten Halbzeit auch Karl Daxbacher seinen Teil zum Fall-Wind beitragen musste – er blies tief durch.
Auch wenn seine Truppe 2:0 führte, das Gelbe vom Ei war’s nicht. Aber immerhin zeigte sie sich eiskalt in der Chancenverwertung: zwei Möglichkeiten, zwei Tore. Nach exakt 61 Sekunden nützte Zlatko Dedic einen Abpraller von Gabriele gekonnt und überlegt zur schwarz-grünen Führung, dann zeigte Stefan Rakowitz nach Versuchen von Gabriele und Kerschbaum seine feine Schusstechnik (44.). Dazwischen arbeiteten die Gäste daran, so etwas wie Gefahr zu erzeugen – meist jedoch mit äußerst untauglichen Mitteln.

Herzerwärmend wurde es in der Pause – auf der Tribüne wurde via Banner ein Heiratsantrag gestellt – Sarah nahm dankend an. Kurze Zeit später spielte Flo Rieder herzerfrischend einen Steilpass auf Dedic – der Slowene versenkte das Leder kalt wie eine Hundeschnauze zum 3:0 (49.). Und 13 Minuten später ließ es sich Pikkarainen nicht nehmen, einen Stanglpass von Dedic ins eigene Gehäuse zu versenken (4:0/62.).
Eines konnte man dem Nachzügler aus Oberösterreich gestern nicht vorwerfen – sie versuchten bis zum Schlusspfiff stets munter offensiv drauf los zu spielen. Man kann auch sagen: Äußerst naiv in eine Auswärtsschlappe gerannt ...