Impressum

Ausgabe: 15. April 2018

Wolfgang Müller

Von Seriensiegern und Gescholtenen

Tabellenführer FC Wacker steuert unaufhaltsam auf den Meistertitel in der Ersten Liga zu und kann praktisch schon für die Bundesliga planen.

Innsbruck – Acht Runden vor Schluss komfortable neun Punkte Vorsprung auf Verfolger Hartberg und beruhigende 13 Zähler auf einen Aufstiegsplatz – für den FC Wacker läuft das Jahr 2018 weiter sensationell. Am Freitag wurde BW Linz klar 4:0 abgefertigt, damit die Heimbilanz weiter aufpoliert. In den bisherigen 14 Tivoli-Spielen blieben die Schwarzgrünen ungeschlagen und feierten 14 Siege.

Der schwarzgrüne Express nimmt immer mehr Fahrt Richtung Erstklassigkeit auf. „Der Start ins Frühjahr war schon sensationell, aber dass wir jetzt durchhalten und weiter jedes Spiel gewinnen, ist schon unglaublich“, freut­e sich Karl Daxbacher über den 18. Saisonsieg. Dass speziell in der ersten Halbzeit ein Fehlerfestival abgeliefert wurde, wollte der Wacker-Coach nicht verschweigen, aber aufgrund der Seriensiege erst recht nicht thematisieren.

Nach dem Schlusspfiff tanzte Zlatko Dedic angefeuert von seinen Kindern Lara und Alan ausgelassen im Mannschaftskreis. Der Slowene genießt so wie seine Kollegen den „Lauf“. Mit seinen bisherigen 16 Toren steuert er schon auf persönlichem Rekord, die Torjägerkrone in der Ersten Liga ist zudem in Reichweite. Wr.-Neustadt-Stürmer Hamdi Salihi führt die Liste mit 17 Volltreffern an. Interessiert den 33-Jährigen nur am Rande, im Vordergrund steht der Aufstieg: „Es fehlen noch ein paar Siege zum großen Ziel, daher bleiben wir konzentriert, bis wirklich alles fix ist.“

Zum Lauf des FC Wacker passt auch die Serie von Roman Kerschbaum. Der verlässliche „Sechser“ kassierte in der 13. Runde in Lustenau seine vierte Gelbe Karte und vermied mittlerweile 15 Spiele lang die fünfte Verwarnung. „Gar nicht so einfach auf meiner Position. Aber ich versuche schon, so zu attackieren, dass mir eine Gelbe und somit Sperr­e erspart bleibt“, hofft der 24-Jährige, dass er so lange wie möglich den Erfolgslauf im Wacker-Dress fortsetzen kann. Die nächste Herausforderung wartet am Freitag in Kapfenberg.