Weiterlesen: Ein fußballerischer Beitrag zum Gedenkjahr 2018Das Jahr 2018 ist für den FC Wacker Innsbruck ein wahrlich historisches. Meistertitel, Aufstiege, finanzielle Konsolidierung - viele Gründe zur Freude und Feierlichkeiten. Doch das Jahr 2018 ist in Österreich auch ein Gedenkjahr an das wohl dunkelste Kapitel dieses Landes. Im März vor 80 Jahren kam es zum sogenannten "Anschluss" an Nazi-Deutschland. Aus diesem Grund organisierte die Faninitiative Innsbruck einen Vortrag des Historikers David Winterfeld (geb. Foster), Autor des Buches "Fußball unterm Hackenkreuz in der Ostmark".

Weiterlesen: Ehrfürchtig auf der Hohen WarteIn der Länderspielpause ruhte der Ball in unserer Liga. Aber im fernen Osten - in Wien Döbling ist ein ganz besonderes Match über die Bühne gegangen.
Mit der First Vienna 1894 FC ist der älteste Fußballklub Österreichs in finanzielle Turbulenzen geraten. Tradition verbindet und der SK Rapid Wien hat den Döblingern seine Hilfe angeboten. Herausgekommen ist dabei ein denkwürdiges Fußballfest auf traditionsreichem Boden. Gut, dass ein Geistesblitz in mich gefahren ist. Zum Erhalt des ältesten Fußballklubs Österreichs könnte man einen winzigen Beitrag beisteuern. Also auf in die Bundeshauptstadt!


Weiterlesen: Konnichiwa Horn!Nachdem der SV Horn jetzt fix als Aufsteiger feststeht, hat sich das tivoli12 magazin nach Niederösterreich aufgemacht um sich ein Bild von den dortigen neuen Sitten und Gebräuchen an einem Spieltag zu machen. Dabei nutzte man die Bekanntschaften im Lager des Wiener Sportklubs und begleitete die Dornbacher auf die Reise nach "Klein Japan". Konnichiwa (Hallo oder guten Tag) Horn!

Weiterlesen: Die Kugel rollt Die Länderspielpause bietet für die Fans des FC Wacker Innsbruck Zeit sich anderen Dingen intensiver zu widmen. Der Autor dieses Textes hat die freigewordene Zeit genützt, um eine andere Art von Fußball zu probieren, Tischfußball.

Weiterlesen: Vom Dörby of Love zum Drunken One Night StandWie man in Bericht von unserem Rudl erfahren konnte (Tolle Stimmung trotz indiskutabler Leistung), blieben einige Wackerianer das Wochenende über in Wien und so lief sich der Großteil im Laufe des Wochenendes in Sachen Fußball immer wieder über den Weg.