b_350_1200_16777215_00_images_201213_vor_gegner.jpgAm Wochenende beginnt für die Damenabteilung des FC Wacker Innsbruck die Saison 2011/12. Grund genug für das tivoli12 magazin sich die neuen Gegnerinnen unserer so erfolgreichen Frauen in der Bundesliga sowie der 2. Liga Mitte/West unter die Lupe zu nehmen. In der ÖFB-Frauenliga wird der Absteiger Ardagger/Neustadtl durch den SKV Altenmarkt aus Niederösterreich ersetzt. In der 2. Liga Mitte/West haben die schwarz-grünen Meisterinnen dafür gesorgt, dass sich LSC Linz in der oberösterreichischen Landesliga wiederfindet. Neu in der kommenden Saison sind die Teams aus Rankweil in Vorarlberg und Wolfern in Oberösterreich, sodass elf Teams um die Meisterschaft kämpfen werden.

SKV Altenmarkt

Die Sektion Fußball des SKV Altenmarkt ist 1979 gegründet worden und seit der Saison 2004/05 gibt es eine Damenabteilung. Seit der letzten Saison kooperiert der Verein mit dem Realgymnasium Bad Vöslau/ Gainfarn und unterhält eine Fußballakademie. In der 2. Liga Ost erringt man mit neun Punkten Vorsprung auf Neulengbach 1b ungeschlagen den Meistertitel. In 22 Spielen gehen die Niederösterreicherinnen 20-mal als Siegerinnen vom Platz und müssen sich nur mit zwei Unentschieden begnügen. Diese erreicht man gegen die Vizemeisterinnen aus Neulengsbach und den SV Gloggnitz, der in der Abschlusstabelle den sechsten Platz belegt. Das imposante Torverhältnis lautet 112:29.

Die Marktgemeinde Altenmarkt an der Triesting liegt ungefähr 30 Kilometer südwestlich von Wien am Rande des Wiener Waldes. Sie gehört zum politischen Bezirk Baden. Der Ort ist im 12. Jahrhundert durch die Benediktiner vom Kloster Mariazell ausgehend gegründet worden. Es siedeln sich zum Unterschied von den Nachbargemeinden, die stets landwirtschaftlich geprägt sind, Handwerker und Kaufleute an. Im Zuge der Industrialisierung erfährt die Gemeinde durch die Kraftwerke an der Triesting einen raschen Aufschwung und metallverarbeitende Betriebe und Textilindustrie ziehen die Menschen der Umgebung an. Durch die Krise in den siebziger Jahren in beiden Branchen schließen die Unternehmen und viele Bewohner wandern ab. In den letzten Jahren wird die Gemeinde durch die Nähe Wiens eine beliebte „Schlafoase“, da immer mehr Leute aus dem Ballungsraum Österreichs in dessen Umgebung abwandern.

Die Teilnehmer an der ÖFB-Frauenliga 2012/13: NÖSV Neulengbach (NÖ), ASV Spratzern (NÖ), USC Landhaus (W), FC Südburgenland (B), LUV Graz (St), FC St. Veit/Glan (K), Union Kleinmünchen (OÖ), SG Bergheim/Hof (S), FC Wacker Innsbruck (T)

Das Meisterteam des FC Wacker Innsbruck bekommt es in der neuen Saison der 2.Liga Mitte/West mit zwei neuen Konkurrenten zu tun:

Union SV Wolfern

Der 1949 gegründete Verein hat seit 1998 eine Damenabteilung. In der Meisterschaft beträgt der Vorsprung des ungeschlagenen Titelträgers sechs Punkte auf Union Nebelberg, wobei man 14 Siege und vier Unentschieden erreicht. Der Meister der oberösterreichischen Frauenliga erkämpft sich in der Relegation mit dem steirischen und dem Kärntner Titelträger den Platz in der 2. Liga Mitte/West. Denkbar knapp reicht es zum Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse: Gegen St. Ruprecht an der Raab aus der grünen Mark gelingt ein 2:0-Heimerfolg, gegen FC Feldkirchen aus dem südlichsten Bundesland verliert man daheim mit 0:1, aber da alle drei Teams jeweils drei Punkte erzielen, steigt man dank der Tordifferenz von +1 auf. Somit sind die „Bienen im Anflug“, wie die vereinseigene Homepage bemerkt.

Die 3000-Seelengemeinde liegt im Bezirk Steyr-Land und wird im 9. Jahrhundert gegründet. 1111 wird der Ort urkundlich erstmals erwähnt, gehört damals zum Herzogtum Bayern und wird gegen Ende des 12. Jahrhunderts Österreich angegliedert. Der Ort ist landwirtschaftlich geprägt, ein immer größer werdender Teil der Bevölkerung pendelt ins nahe gelegene Steyr aus, um in den dortigen modernen Industriebetrieben zu arbeiten.

RW Rankweil

Die Anfänge des Vorarlberger Klubs reichen in das Jahr 1920. Die Herrenmannschaft spielt in der Vorarlberger Liga und belegt in der abgelaufenen Saison den vierten Platz, ist jedoch bis 2009 in der Regionalliga West vertreten gewesen. Die Damen feiern einen ganz überlegenen Titelgewinn mit 14 Punkten Vorsprung auf ESV Bludenz, gegen die es die einzige Niederlage in der gesamten Saison auswärts setzt. Bei 96 erzielten Toren erhält man nur 13 Gegentreffer. Ohne Relegation gelingt der Aufstieg in die 2. Liga Mitte/West, da der Salzburger Landesmeister USK Hof 1b und die beiden Sieger aus Tirol Schwoich und Haiming auf einen Aufstieg freiwillig verzichten.

Die Marktgemeinde Rankweil mit mehr als 11.000 Einwohnern liegt im oberen Rheintal im politischen Bezirk Feldkirch. Bereits zur Römerzeit laufen hier einige befestigte Straßen zu einem „Verkehrsknotenpunkt“ zusammen. 842 wird der Ort erstmals urkundlich erwähnt und fällt 1375 durch den Verkauf der Herrschaft Feldkirch durch die Grafen von Montfort den Habsburgern zu. Nach einer wechselvollen Geschichte erhält die Gemeinde bereits 1618 das Marktrecht und kommt 1918 endgültig zu Österreich. Zwei Betriebe, die ihren Sitz in Rankweil haben, sind auch international bekannt: die Spinnerei Rhomberg und der Fruchtsafthersteller Rauch.

Die Teilnehmer an der 2. Liga Mitte/West 2012/13: Herres SV Wals (S), Garsten, Taufkirchen/Priem, Dionysen Traun, Geretsberg, FC Wels, Union Kleinmünchen 1b, Union SV Wolfern (alle OÖ), FC Lustenau, RW Rankweil (beide V), FC Wacker Innsbruck 1b (T)

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Heidi Roznovsky Heidi Roznovsky

Artikel bisher gesamt: 124