damen14_15Kurz vor dem Jahreswechsel wollen wir auf die bisherigen Leistungen im Amateurbereich des FC Wacker Innsbruck blicken. Den Anfang der Reihe „Das war die Herbstsaison 2014“ machen die beiden Damenteams.

Frauen Bundesliga

Neun Runden gab es in der Herbstsaison zu absolvieren und es sollte etwas anders in der ÖFB Frauenbundesliga sein. Nicht, wie all die Jahre zuvor, steht der SV Neulengbach an der Tabellenspitze, sondern der FSK Spratzern/St. Pölten. Die Niederösterreicherinnen konnten in all ihren neun Spielen das Punktemaximum herausholen und führen somit die Tabelle mit neun Punkten Vorsprung an. Auf dem zweiten Platz liegt der SV Neulengbach mit achtzehn Punkten bei einer Bilanz von fünf Siegen, drei Unentschieden und einer Niederlage. Auf Platz fünf findet sich der FC Wacker Innsbruck wieder. Vier Siege, zwei Unentschieden und drei Niederlagen reichen für vierzehn Punkte. Das Tabellenende zieren der SKV Altenmarkt mit zwei Siegen, sieben Niederlagen und somit sechs Punkten. Dahinter liegt der Aufstieger, ASK Erlaa, mit einem Sieg aus neun Spielen und drei Punkten.

In der Heimbilanz spricht auch alles für eine „Festung Voithplatz“. In vier Spielen wurde kein einziges Tor zugelassen und somit das Maximum von zwölf Punkten geholt. Auf Platz zwei liegt der FC Wacker Innsbruck, der in fünf Heimspielen drei Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage eingefahren hat. Das macht in der Abrechnung zehn Punkte. Das Tabellenende zieren logischerweise auch hier der SKV Altenmarkt und ASK Erlaa. Der SKV Altenmarkt konnte eines seiner fünf Heimspiele gewinnen. Der ASK Erlaa musste viermal als Verlierer vom Platz.

Die Auswärtsbilanz ist bis auf die Konstante FSK Spratzern/St. Pölten, Altenmarkt und Erlaa durchgemischt. Auf Platz zwei ist nämlich der SV Neulengbach zu finden. Der FSK Spratzern/St.Pölten gewann nämlich seine fünf Auswärtsspiele souverän. In sechs Spielen ging man viermal als Sieger vom Platz. Ein Unentschieden und eine Niederlage rundet die Leistung ab. Erst auf Platz sieben findet sich der FC Wacker Innsbruck wieder. Vier Spiele, ein Sieg, ein Unentschieden und zwei Niederlagen machen vier Punkte. Beim SKV Altenmarkt schaut das Ergebnis in vier Spielen mit einem Sieg und drei Niederlagen schlechter aus. Der ASK Erlaa hingegen konnte auswärts den einzigen Sieg feiern. Dennoch musste man auch viermal die Heimreise ohne Punkte antreten.

Dass der FSK Spratzern/St.Pölten in der Torschützenliste klar den Ton angibt, ist fast schon klar. Zwanzig Tore konnte die ehemalige FC Wacker Innsbruck Spielerin Nicole Billa in den neun Spielen erzielen. Umso beachtlicher die Tatsache, dass Teamkollegin Lisa Marie Makas mit neun Toren auf Platz zwei liegt. Platz drei belegt Stefanie Enzinger vom FC Wacker Innsbruck mit acht Torerfolgen. Abresha Jahaj und Melanie Fischer konnten zwei Tore erzielen. Lisa Appel steuerte einen Treffer zum Torkonto des FC Wacker Innsbruck bei.

120 Karten wurden in den neun Runden verteilt. Dabei zeigten die Unparteiischen zwei Mal nur den roten Karton, drei Mal gab es den gelb-roten Karten. Die restlichen 115 Karten waren nur Gelb. Neun gelbe Karten konnte sich der FC Wacker Innsbruck „sichern“. Zwei Mal kamen Abresha Jahaj, Stefanie Enzinger und Eva-Maria Dengg in den „Genuss“. Jeweils eine Karte erhielten Guianna Prugger, Lisa Appel und Jasmin Pal.

damenIIZweite Liga Mitte/West

In der zweiten Liga Mitte/West scheint der FC Bergheim das Maß aller Dinge zu sein. In elf Spielen konnte man neun Siege und zwei Unentschieden feiern. Das ergibt eine phänomenale Punkteausbeute von 29 Zählern. Sieben Punkte dahinter befindet sich Rankweil, mit sieben Siegen, einem Unentschieden und drei Niederlagen auf den zweiten Platz.
Der FC Wacker Innsbruck muss sich mit dem siebten Platz zufrieden geben. Drei Siege, ein Unentschieden und sieben Niederlagen ergeben zehn Punkte. Weitaus schlimmer ist die Situation bei der SPG aus Lustenau und Höchst. In elf Spielen konnte kein Sieg oder Unentschieden verbucht werden.

In der Heimbilanz dominiert auch der FC Bergheim. In sechs Spielen konnte man vier Siege und zwei Unentschieden feiern. Auf den Rängen folgen Rankweil, SV Wals, Geretsberg, Wolfern. Auf Platz sechs rangiert der FC Wacker Innsbruck mit zwei Siegen und vier Niederlagen. Aufgrund des besseren Torverhältnisses kann man den FFC Vorderlang auf Platz sieben verweisen. Dass die SPG Lustenau und Höchst auf Platz acht bei einer Bilanz von 0 Siege, 0 Unentschieden und 4 Niederlagen. rangiert, braucht man wohl nicht extra zu erwähnen.

In Sachen Auswärtsbilanz kann der FC Bergheim eine weiße Weste vorweisen. Fünf Antritte, fünf Siege ergeben das Punktemaximum von fünfzehn Punkten. Der FC Wacker Innsbruck rangiert hier auf Platz sieben. In fünf Auswärtsspielen konnte man einen Sieg, ein Unentschieden und drei Niederlagen erspielen.

In der Torschützenliste rangiert mit Birgit Langer (zehn Tore) eine Spielerin vom SV Wals auf Platz eins. Auf Platz fünf findet man mit Anna Luftensteiner die erste Spielerin des FC Wacker Innsbruck. Sie erzielte acht Tore. Nora Both, Laura Hartlieb und Magdalena Nagele konnten in den elf Spielen drei Tore erzielen. Julia Billa und Daniela Iraschko-Stolz waren zwei Mal erfolgreich. Romina Suppersberger erzielte einen Treffer.

65 Karten wurden in den elf Runden verteilt. Dabei gab es nur vier Gelb-Rote und 61 Gelbe Karten. Acht gelbe Karten gingen dabei an den FC Wacker Innsbruck. Anna-Karina und Anna Luftensteiner erhielten zwei Verwarnungen. Laura Hartlieb, Christine Wiedmayr, Anna Eder und Trainiern Katharina Pregartbauer erhielten jeweils eine Karte.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Alexander Riedling Alexander Riedling

Artikel bisher gesamt: 109