Weiterlesen: Wichtig, wichtiger, am wichtigstenZugegeben, so berauschend war die Leistung am Verteilerkreis von unseren „Buam“ jetzt nicht. Knapper 2:1 Sieg gegen das aktuelle Schlusslicht der Liga. Soll man jetzt gar unzufrieden sein? Nein! Denn der Sieg war trotz allem hochverdient. Und es sind die drei Punkte, die zählen!

Weiterlesen: Unter den Blinden sind unsere Schiris KönigeNun ist es Samstag 01.35 Uhr. Das Spiel gegen den KSV ist schon lange aus. Aber meine Gefühle sind auch nicht besser geworden. Noch dazu ist meine Wohnung erschreckend leer. Mein kleiner Liebling mit der Fellnase ist leider verstorben. Scheint eine miese Woche zu sein. Man fragt sich auch, ob das Glück ein Vogerl ist, oder ob die Gerechtigkeit vom Planeten Erde ins Universum verschwunden ist.

Weiterlesen: Das Wappen, das wir tragenErste Auswärtstore, erster Punkt in der Fremde. Es geht doch. Aber das war ein hartes Stück Arbeit. Jeder, der glaubt in dieser Liga gäbe es leichte Gegner, der könnte eine böse Überraschung erleben. Der FC Liefering erreichte gegen Tabellenführer Klagenfurt immerhin ein 4:4. Hat Verfolger Horn geschlagen und einen Punkt aus Wien Floridsdorf entführt. Außerdem sind die Jungbullen mit Zaster gesegnet und mit internationalen Toptalenten bestückt. Fast 40 an der Zahl.

Weiterlesen: Von der Gala zum großen SchockZweite Cuprunde und man durfte echt gespannt sein. Der GAK hat Rache geschworen, für das 0:2 am Tivoli und im Vorfeld die Messer gewetzt. Geworden ist es eine Gala in Schwarz-Grün.
Vier Tage später peilten die Wackerianer den fünften Heimsieg in Folge an. Daraus wurde leider ein wahrer Alptraum. Der Schiedsrichter der Partie, Thomas Fröhlacher, agierte dabei alles andere als fröhlich. Um nicht zu sagen, geradezu skandalös!

Weiterlesen: Zugemauert und uneinnehmbarZugbrücke rauf, alle in Position und Festung verteidigen. 3721 Ritter in Schwarz-Grün trieben die Tafelrunde auf dem satten Grün zum Sieg. Die schossen in der ersten Halbzeit zwar nicht aus allen Rohren. Dafür aber wurde den roten Altherrenrittern in der zweiten Halbzeit zweimal eingeschenkt. Und wie.
Der Edelritter, der für die Verteidigung unseres Tores zuständig gewesen ist, heißt Alexander Eckmayr. Im Juli gerade 20 geworden konnte er Tor und Burggraben erfolgreich sauber halten. Alexander wird ja in den nächsten Wochen den verletzten Lukas Wedl vertreten. Viel Erfolg dabei!