Weiterlesen: Letzte Spiele, die totale Verwirrung und wie geht’s weiterDie zweite Mannschaft des FC Wacker Innsbruck war am Samstag im schönen Zillertal zu Gast. Gegen Fügen gab es eine 3:2 Niederlage. Wacker III war hingegen im Tiroler Oberland im Einsatz. Gegen den SC Imst 1B machten es die Jungspunde den „älteren“ nach und verloren ebenso mit 2:3. Für die totale Verwirrung sorgt aber der Tiroler Fußballverband.

Weiterlesen: Passagier im total verrückten FCW-FlugzeugAm Montag kommen die zugesagten Millionen aus Stuttgart. So hat es zumindest Wacker-Präsi Kevin Radi via Presse angekündigt. Diesmal aber wirklich! Zu 100%. Da fährt die Eisenbahn drüber. Vielleicht die Legobahn meines Enkels. Seit Mitte Februar hören wir nichts anderes. Seitdem haben wir die Lizenz verloren, sind aus dem Profisport geflogen, haben den Großteil der Profi-Mannschaft und damit auch viel Geld verloren. Die Ausbildungsentschädigungen und mögliche Transfereinnahmen (Grujcic, Kopp) hatten sehr konservativen Schätzungen zufolge einen Wert von 2. Mio. Euro. Aber hey, keine Panik. Am Montag kommt das Geld ja. Vielleicht ist es ja schon am Konto, wenn dieser Fanview online geht. Also lasst die Sektkorken knallen. Warum auch immer...

Weiterlesen: Freitag der 13.Das soll es also gewesen sein!? Das vorerst letzte Spiel außerhalb Tirols. Am Freitag dem 13. Ein Sponsor der Lustenauer Austria sollte die Reise der Spieler bezahlt haben. Sollte. Der ORF hingegen berichtete in der Spätnachtsendung aber, dass die vom FCW nun doch selber bezahlt worden sei. Am Tivoli pfiffen es die Tauben vom Dach, dass in den Räumlichkeiten der wackeren Führungsriege die Sektkorken geknallt haben sollen. Was ist da wieder los? Gab es was zu feiern, oder war es der Leichenschmaus? Das alles kannst gar nicht so erfinden!

Weiterlesen: Servus und moch´s guat... auch wenn es sehr weh tut. Noch einmal 90 Minuten, noch einmal Anfeuerungen, Jubel und ein Sieg. Ein klarer noch dazu. Aber einer mit sehr viel Wehmut. Nach 6886 Tagen ist nun vorerst Schluss, mit dem Profifußball in Innsbruck. Knapp 19 Jahre nach dem Durchmarsch in der Regionalligasaison 2002/03 geht es zurück in den Amateurbereich. Fast 10.000.000 Minuten in einer der beiden höchsten Spielklassen Österreichs sind am Sonntag knapp vor 19 Uhr zu Ende gegangen und nicht nur Schwarz-Grüne haben geweint, sondern auch der Himmel.

Weiterlesen: Marsch für eine ZukunftEs ist alles so tragisch und zum Losheulen. Einfach unfassbar, was da rund um dem FC Wacker Innsbruck abgeht. Was sich in den letzten Monaten abgezeichnet hat, ist nun bittere Gewissheit. Der FCW stellt seinen Profibetrieb ein. Das fühlt sich surreal an. Aber die Gefahr, dass der Tiroler Traditionsverein gänzlich von der Bühne verschwindet, ist größer als manche denken.