Weiterlesen: Sind wir gar verflucht?Es könnte alles so schön sein. Einen Geldgeber, der keinen Reichtum ermöglichen muss, aber dafür ein sorgenfreies Dasein. Eine Mannschaft, welche sich mit uns und dem Verein identifiziert und ein Stadion, in dem man sich auch wohlfühlt. Einen Platz zum Konsumieren und fachsimpeln. Eine Heimat, wie sie praktisch jeder Dorfverein hat. Ist das alles wirklich zu viel verlangt!?!

Weiterlesen: Trauerspiel oder doch Freude über den Sieg?Paukenschlag in der letzten Sekunde des Spiels gegen Rapid II. Eine schon verloren geglaubte Partie wurde praktisch mit dem Abpfiff noch gedreht. Riesenjubel, als wäre in der Vergangenheit nichts geschehen. Aber dieser Jubel ist vielen gar nicht einfach gefallen. Die Sorge um ihren Verein ist dem Anhang des FC Wacker Innsbruck ins Gesicht geschrieben. Der Last Minute Sieg gegen Rapid gar ein gutes Omen? Wird es am Dienstag zum Lizenzentscheid auch einen Sieg in der letzten Sekunde geben?

Weiterlesen: Komische Fußball-GeschichtenWer hätte das gedacht? 1:0 Sieg beim FC Liefering. Allen Turbulenzen zum Trotz. Allen Turbulenzen zum Trotz dürften auch über 150 Wackerianer in Wals Siezenheim mehr als nur präsent gewesen sein. Der jüngste Fanclub des FCW, das „Wacker Inventar“ absolvierte mit Bravour seine Feuertaufe und hat seine erste Choreografie präsentiert.

Weiterlesen: Zehn Jahre „Unterlandla“Das Highlight dieses Osterwochenendes war sicher die Jubiläumschoreografie des Fanclubs „Unterland“. Bombastisch, aufwendig und beeindruckend. Sportlich gab es zwei Traditionsduelle. Das gegen den GAK hatte etwas von Bundesligaflair. Zwei gut aufgelegte Fankurven. Rassig schnelles Spiel, in der die Abwehrreihen hüben wie drüben eine starke Vorstellung abgegeben haben. Da mussten zwei Standards her um den gerechten Entstand von 1:1 herzustellen.

Weiterlesen: Wenn es einem das Herz rausreißtNoch nie in 15 Jahren Fanviews bin ich sprachlos gewesen. Da gab es beileibe einige Dinge, wo einem die Spucke wegbleiben hätte können. Wenige Stunden vor Spielbeginn gegen den Spitzenreiter der zweiten Liga erreichte uns die erschütternde Nachricht, dass Sabrina „Sabsi“ Niedl in der Nacht zum Freitag verunglückt ist. Sabsi wurde nur 27 Jahre alt und hinterlässt drei kleine Kinder. Da fehlen mir komplett die Worte. Die Worte fehlen auch, wenn man die Vorgänge rund um den Herzensverein FC Wacker Innsbruck beleuchtet. Außenstände und mit diversen Zahlungen (auch Mitarbeitern gegenüber) im Rückstand. Manche Institutionen werden nicht mehr lange fackeln und einen Insolvenzantrag stellen, wenn nicht endlich gezahlt wird. Das geht schneller, als eine Gewitterfront von Tirol nach Stuttgart gelangt. Das macht irgendwie sprachlos.