Weiterlesen: Tolle Emotionen"Derbysieger, Derbysieger – Spitzenreiter, Spitzenreiter" hallte es durch das Wattener Gernot Langes Stadion. Tausende Schwarz-Grüne sind nach dem Schlusspfiff im Tiroler Derby aus dem Häuschen gewesen. Der Großteil der 3150 Zuseher war im Lager der Innsbrucker. Dieses Spiel hätte eigentlich ein Mehrfaches an Zuschauern verdient. Spannend war es auf alle Fälle. Für den FC Wacker Innsbruck wie ein Heimspiel, das sich jedoch zur harten Auswärtspartie entwickelt hat. Zum Schluss mit Emotionen pur. Bleibt die Frage: War das vorerst das letzte Tiroler Derby in Wattens?

Weiterlesen: Spitzenreiter, Spitzenreiter - hey, hey! Was tun, wenn man grippebedingt das Bett hüten muss? Dann schaut man eben im Flimmerkasten und hat mehr Zeit zum Daumen drücken. Aber vielleicht sollte man öfter im Bett bleiben, Daumen drücken und "mitfiebern“ Das hat ja schon in Hartberg gut geklappt und nun auch als die Schwarz-Grünen im heimischen Tivoli den nächsten Dreier geholt haben. Die Belohnung hierfür sind sechs Punkte und die Tabellenführung.

Weiterlesen: Frauen in der Kurve! Frauen in die Kurve!Am 30.11.17 veranstaltete die Faninitiative Innsbruck einen Workshop, der sich mit dem Thema „Frauen in der Kurve“ auseinandersetzte. 25 interessierte Wacker-Innsbruck-Fans fanden sich im Tiroler Bildungsforum ein und nach einer kleinen Vorstellungsrunde ging es dann an verschiedene auszuarbeitende Themen.

Weiterlesen: NervensacheFußball im Winter und das auch noch ohne Rasenheitzug könnte schwierig werden. Nicht so im steirischen Hartberg. Freitagmittags lag das Hartberger Geläuf noch unter einer dicken Schneedecke. Ein Aufruf an die Bevölkerung brachte die Wende. Sogar der Bürgermeister griff da zur Schaufel und siehe da, heraus kam Überraschendes. Das Spielfeld im Hartberger Stadion schien gut bespielbar und der Begegnung des TSV gegen unseren FC Wacker Innsbruck stand so nichts mehr im Wege. Und das war gut so. Denn niemand fährt gerne die 1200 Kilometer umsonst.

Weiterlesen: Advent – Advent, die Erste Liga brenntEs ist kalt und die Nächte werden immer länger. In Tirol sagt man auch, der Tag macht zua. Zeit ein wenig inne zu halten, an etwas anderes zu denken und/oder auch auf das ablaufende Jahr zurück zu blicken. Mit dem 1:1 im Heimspiel gegen den Kapfenberger SV endet ein durchaus turbulentes Sportjahr für den FC Wacker Innsbruck. Und wenn man jetzt das Jahr im Ganzen sieht, wäre der FC Wacker Innsbruck die beste Mannschaft der Sky Go Ersten Liga. Der Linzer ASK ist aufgestiegen und die SV Ried kam von oben herunter. Nur davon wird man sich nichts kaufen können. Das 1:1 gegen die KSV 1919 ist zwar enttäuschend, aber man hat sich im Lager des FCW eine hervorragende Ausgangslage für das Frühjahr geschaffen.