Weiterlesen: Samba in HornHorn liegt ja praktisch am Ende der Welt. Nicht ganz. Sagen wir, am oberen Ende von Österreich. Jedenfalls von Tirol aus, eine kleine Expedition. Da meine Freunde über Nacht die Metropole des Waldviertels unsicher machen wollten und mir das aus diversen Gründen nicht ausgegangen ist, habe ich den „Kracher“ gegen den einstigen „Championsleagueaspiranten“ von zu Hause aus verfolgt. Das sollte ich echt öfters so tun. Zuerst nicht in Wien dabei und jetzt auch nicht in Horn: ergibt 6 Punkte und ein Torverhältnis von 5:0 Toren. Da könnte man ja glatt abergläubisch werden. Wenn da nicht das 5:1 gegen die OÖ-Juniors vor einer Woche gewesen wäre...

Weiterlesen: Was für ein Comeback!Vor drei Runden, nach der bitteren Niederlage gegen Blau-Weiß Linz war die Enttäuschung am Tivoli überaus spürbar. Man darf es durchaus ernüchternd nennen. Daraufhin musste Trainer Daniel Bierofka seinen Hut nehmen. Zwei Runden später haben die Schwarz-Grünen ihren Augen nicht mehr getraut. Unter ihrem Neo-Coach Masaki Morass holten die Jungs in Schwarz-Grün nicht nur sechs Punkte, sondern das Torverhältnis von 8:1 kann sich ebenso sehen lassen. Da geht die Sonne auf.

Weiterlesen: Der FCW auf hoher SeeEs schwimmt ein Schiff namens Wacker Innsbruck auf stürmischer See. Teile davon stehen schon in Flammen - oder doch nicht? Das Heck ist ramponiert, der Bug schwappt hin und her und will einfach nicht ans Ziel gelangen. Der 108-jährige Kahn wurde schon oft torpediert, regelrecht unter Beschuss genommen und so mancher Kapitän schien schon damit unterzugehen. Es schien aber nur so. Der Lack war zwar schon des Öfteren ab und das Schiff wurde gar einmal komplett neu gestrichen. Auf ruhiger See schifft es sich dann auch wesentlich leichter. Vermeintlich, denn in spanischen Gewässern wurde auf den aufgemotzten Kahn wirklich scharf geschossen und so ist mitten im Herz des Reeders einiges zu Bruch gegangen. Damit hat das Wellental rund um den schwarz-grünen Kutter erst begonnen. Bis der sehenden Auges in einen Strudel gesteuert manövriert wurde und dabei nicht nur abgesoffen ist, sondern den einst so stolzen Hafen im eigenen Land gleich einmal mitgerissen und dessen Ruf vernichtet hat.

Weiterlesen: Neuer Trainer, neues GlückNeuer Trainer - neues Glück - neue Hoffnungen. Wieder einmal. Zum wievielten Male in meiner „Karriere“ kann ich nicht mal zählen! Normalerweise dürfte Rapid Wien II für einen Verein wie den FCW mit einer derartigen Qualität im Kader kein Stolperstein sein. Aber was ist schon normal? Stolpersteine gibt es überall. Das österreichische Nationalteam ist sogar einmal an Schafhirten gescheitert. So durfte man doch gespannt sein, wie in Wien Hütteldorf gegen das Farmteam von Rapid aufgetreten wird. Zumal der oft glücklose Steuermann aus Germanien über Bord gegangen ist und nun Masaki Morass aus dem „Land der aufgehenden Sonne“ das Steuer übernommen hat. Der erste Eindruck war vielversprechend. Leicht verändertes System, klar veränderte Spielweise und ein Hattrick des Goalgetters. Alles eitel Wonne?

Weiterlesen: GESTAN WOR A SCHWARE PARTIE FÜR MIDer FC Wacker Innsbruck sagt in der 10. Runde der Liga 2. dem Kampf um den Meistertitel leise ade. Und das mit einer beschämenden Leistung gegen den amtierenden Meister Blau-Weiß Linz. Schon vor der Pause hätte die Niederlage besiegelt sein können und nach der Pause ist eine Halbzeit gefolgt, wie ich sie in ganzen 47 Jahren selten erlebt habe.