Weiterlesen: Nur noch ein kleiner SchrittWas für ein Hammer. 7054 Fans sahen ein 2:0 des FC Wacker Innsbruck im Tiroler Derby gegen die WSG Wattens. Die Stimmung im Tivolistadion könnte man schon mal als bundesligatauglich bezeichnen. Einfach toll, was da bei Spielen der Schwarz-Grünen so abgeht. Und dennoch tue ich mir heute schwer einen total emotionalen Bericht zu schreiben. Mir blutet nämlich mein schwarz-grünes Herz. Eine langjährige Wegbegleiterin in und außerhalb der Spiele des FC Wacker Innsbruck hat den Kampf gegen eine heimtückische Erkrankung verloren.

Weiterlesen: Später WahnsinnLustenau war wieder einmal eine Reise wert! Weit über 300 FCW-Fans sorgten im Reichshofstadion für eine grandiose Stimmung. Zwar hat unsere Mannschaft zum wiederholten Male die Anfangsphase komplett verschlafen. Aber was dann passierte, war Werbung pur für das Tiroler Derby und den Fußball.

Weiterlesen: Freitag der DreizehnteAlles sprach gegen den FC Wacker Innsbruck. Wie wild hat der berüchtigte Innsbrucker Föhn durch unsere Landeshauptstadt geblasen. Und wie sagte man schon zu goldenen Zeiten so gerne: Wenn die Blätter hinter dem Tivoli in Bewegung sind, spielt der „Wocka“ nie gut und tut sich gegen jeden Gegner schwer. Und außerdem am Freitag dem Dreizehnten spielen, das kann ja heiter werden.
Aber erstens gibt es keine Bäume mehr am Tivoli und für manche ist Freitag der Dreizehnte ja ein Glückstag. Für zwei Fans diesmal ganz ein Besonderer.

Weiterlesen: Immer diese SteirerSapperlot, immer diese Kapfenberger. Warum geht da nichts? Die schießen kaum Tore und verlieren öfter, als der Postbote zu Hause vorbeischaut. Nur gegen den FC Wacker Innsbruck laufen die zur Hochform auf. Na ja, Hochform war da ja auch keine. 30 gute Minuten und gleichzeitig schläfrige Innsbrucker und dann, nach dem Zauberanschlusstor unserer Nummer 10, Stefan Rakowitz, zitterten die sich zum Sieg. Und wenn der Schiedsrichter bessere Augen gehabt hätte, Wackers Serie hätte dann wohl gehalten. Kann man nichts machen. Irgendwann muss jede Serie ja mal reißen. Nichts mit alle Neune, der Kegelelserie oder so. Die Serie von acht Siegen in Folge ist gerissen und so mancher im Fanlager des FCW wurde schon nervös. Was ist, was wäre wenn und so weiter. Als ob man geglaubt hat, die Schwarz-Grünen würden jetzt ohne Niederlage in die Bundesliga, marschieren. Nein, dazu waren die Spiele alle zu eng. Nicht nervös werden, das klappt schon!

Weiterlesen: FrühlingsmärchenDas ist ja wie im Märchen. Alle Sieben auf einen Streich oder so ähnlich. In Wien Floridsdorf gelang dem FCW der siebte Streich in Folge. Im 21. Wiener Gemeindebezirk ließen die Schwarz-Grünen nichts anbrennen und siegten gegen das Tabellenschlusslicht sicher mit 2:0. Scheinbar kann die Innsbrucker auf den Weg in die Bundesliga nichts mehr aufhalten. Auch nicht der Verletzungsteufel. In Wien fehlten ganze fünf (!) Stammspieler. Am Acker in der Hopfengasse merkte man herzlich wenig davon. Trocken und routiniert wurden die drei Punkte eingefahren.