b_350_1200_16777215_00_images_201516_fanleben_tivoli.jpgDas tivoli12 magazin wurde gebeten folgendes zu veröffentlichen:

Offizielle Aussendung der organisierten Fanszene des FC Wacker Innsbruck betreffend der Austragung der Spiele SV Austria Salzburg vs. LASK Linz am Innsbrucker Tivoli.

Mit Kopfschütteln haben wir den Medien entnommen, dass die verhasste Austria aus Salzburg scheinbar ausgerechnet in Innsbruck bei der Suche nach einem Ausweichstadion für ihre als Risikospiele eingestuften Heimspiele gegen den LASK fündig geworden ist.
Wie konnte es soweit kommen? Wie allseits bekannt, sind die Umbauten in Salzburg-Maxglan, dem Heimstadion der Austria, zwar mittlerweile abgeschlossen. Allerdings fehlt weiterhin die Genehmigung für sogenannte Risikospiele. Wie wir alle mittlerweile wissen, wurde die Genehmigung für „Risikospiele“ für das Ausweichstadion in Schwanenstadt durch die Behörde in Vöcklabruck zurückgezogen. In Folge steht die Austria nun mitten in der Saison ohne Austragungsstätte für drei, das erste Westderby zur Farce und als Geisterspiel ausgetragen, Heimspiele da.

Auch weil die Salzburger Landespolitik in Kooperation mit Red Bull jegliche Vernunft zum Trotz die Unterstützung verweigerte und die einzig sinnvolle Lösung - eine Austragung im EM-Stadion in Wals-Siezenheim - der Austria verwehrt bleibt. Das alles ist zwar höchst peinlich für die angeblich beste Erste Liga aller Zeiten, aber grundsätzlich nichts, worum wir uns aktiv kümmern müssten, wäre da nicht der Innsbrucker Stadionbetreiber Olympiaworld mit dessen Geschäftsführer Michael Bielowski. In den letzten Jahren mussten wir uns als organisierte Fanszene schon öfters mit dem nicht glorreichen Wirken des Herrn Bielowski auseinander setzen, und auch diesmal gibt Herr Bielowski als Geschäftsführer der Olympiaworld kein gutes Bild ab.

So wurde der Austria von der Olympiaworld zugesagt, dass sie das Heimspiel gegen LASK Linz am 23. Oktober am Innsbrucker Tivoli austragen können. Obwohl sämtliche Genehmigungen der Innsbrucker Behörden als auch die der Bundesliga, steckte Herr Bielowski dem Sportchef der Tiroler Tageszeitung Florian Madl die Austragung als Exklusivmeldung zu. Und einmal mehr übernahm die TT diese Falschmeldung eins zu eins ohne die Sachlage zu prüfen. Der Gipfel der Peinlichkeit wurde mit einer Aussendung der Bundesliga erreicht, in der die Liga jegliche Gespräche mit der Olympiaworld über die Austragung dieses Spiels dementierte.
Für uns ist das Handeln des Herrn Bielowski und der Olympiaword absolut unverständlich und äußerst kurzsichtig. Wie kann man ein Risikospiel zweier Vereine mit rivalisierenden Fanszenen in der Stadt und im Stadion des Erzrivalen austragen? Wacker und Salzburg verbindet seit Jahren eine innige Feindschaft, unser Verhältnis zu den Fans des LASK wird ebenfalls nicht gerade von Freundschaft geprägt. Auch zwischen den Fanszenen zwischen der Austria und dem ASK aus Linz besteht ebenfalls kein gutes Auskommen.

Den Versuch der Olympiaworld, die Wackerfans mit dem Schließen der Nordtribüne bei diesem Spiel zu besänftigen, lassen wir nicht gelten. Was nützt eine geschlossene Nord, wenn nicht nur das Stadion sondern ganz Innsbruck von Fans aus Salzburg und Linz „belagert“ wird?
Warum ist die einzig sinnvolle Lösung, die Risikoheimspiele der Austria im EM-Stadion in Wals-Siezenheim auszutragen, nicht möglich? Diese Frage möchten sich bitte alle Beteiligten noch einmal in Ruhe stellen. Wir forderten vor dem ersten Westderby im August schon eine Verlegung des Spiels in dieses Stadion, da es aus unserer Sicht die besten Voraussetzungen dafür bietet. Duelle zwischen Traditionsvereinen leben von der Brisanz und dem damit einhergehenden Zuschauerinteresse, welches weder bei Spielen auf Dorfplätzen noch bei einer Austragung in einem hunderte Kilometer weit entferntem Stadion gegeben ist.

Unser FC Wacker spielt an diesem 23. Oktober um 20.30 Uhr auswärts in Lustenau. Traditionell treffen sich die Auswärtsfahrer vor der Abfahrt beim Tivolistadion, einige Wackerfans verfolgen die Auswärtsspiele auch regelmäßig auf der Leinwand im Wackerzelt. Dieser Treffpunkt würde somit kurz vor dem Spielbeginn um 18:30 Uhr im Tivoli liegen. Aber es ist ohnehin davon auszugehen, dass eine große Zahl der Innsbrucker Fanszene an diesem Abend in Innsbruck bleiben wird.


Salzburg gegen LASK in Innsbruck? NICHT MIT UNS!

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Gastkommentar Gastkommentar

Artikel bisher gesamt: 71