b_350_1200_16777215_00_images_202021_Fanleben_fvrl.jpgNoch vier Tage bis zum Saisonstart 2020. Bei den Profis ist eine klare Leistungssteigerung erkennbar. Die schwarz-grüne Zweiermannschaft hat schon sieben Runden hinter sich und thront von der Tabellenspitze. Am Sonntag sind dann auch die Wacker-Damen in die Liga gestartet. Mit sehr ansprechenden Leistungen. Nicht so gut läuft es derzeit für unsere dritte Herrenmannschaft.

 

Wieder (fast) ein Schützenfest

Während in Volders der Test unserer Profimannschaft gelaufen ist, haben sich nur wenige Kilometer weiter, auf der Haller Lend die Ränge gefüllt. In Volders tat sich der angeblich zweite schwarz-grüne Anzug gegen den FC Südtirol in der ersten Halbzeit sehr schwer. Ich habe mich diesmal entschlossen, unserer zweiten Mannschaft gegen das Tabellenschlusslicht auf die Beine zu schauen. Und da durfte man durchaus gespannt sein. Aufgrund dessen, dass es bei den Profis innerhalb von zwei Tagen zwei Testspiele (!) zu absolvieren galt, ist unser Team gegen die noch sieglosen Haller Löwen doch extrem verjüngt aufs Feld geschickt worden. Vier Stammspieler standen nicht zur Verfügung. Bei einer sehr guten Bratwurst, freundlichem Personal und ansprechendem Ambiente konnte man via Handy auch noch das Geschehen wenige Kilometer östlich beobachten. Wie schlagen sich unsere Profis gegen den FC Südtirol? Da hat man aber zunächst nicht viel Erbauliches gesehen.
Überraschend voll ist die Tribüne dann auf der Haller Lend geworden. Und zu meiner Verwunderung waren da sehr viele Wackerfans dabei. Die alle haben dann ein Spiel gesehen, in dem sich die einen bemüht haben, aber nicht konnten, und auf der anderen Seite unsere junge Mannschaft zugebissen hat wie eine Kobra. Der 0:3 Halbzeitstand aus Haller Sicht war noch eher schmeichelhaft

Neue alte Liebe?

Hall bot ein tolles Regionalliga-Ambiente. Neue Freunde wie in Schrems haben wir dort aber nicht gefunden. Die haben uns nicht ganz so gerne gehabt und zunächst gehofft, unser ersatzgeschwächtes Team würde weniger Gegenwehr zeigen. Sehr weit gefehlt! Nur die Schiedsrichterin hatte ein Einsehen mit den Löwen und zeigte Sandro Gavric eine lächerliche rote Karte. Gelb hätte wahrlich gereicht. Aber das nächste Tor haben wiederum die jungen Innsbrucker erzielt. Der Löwen Ehrentreffer entsprang dann einem - sagen wir schmeichelhaften - Strafstoß. Ein 4:1 reicht allemal, auch wenn ein weiteres Schützenfest möglich gewesen wäre. So lachen unsere Fohlen weiter von der Tabellenspitze. Allerdings mit einem Spiel mehr, als der Verfolger aus der Reichenau.
Regionalliga meine neue Liebe? Nicht ganz. Ich darf nunmehr das 46. Jahr Wacker erleben und eines meiner Schönsten dabei war die Regionalligasaison 2002/03. Schreter und Co bleiben für mich unvergessen!
Und ja, in Volders haben unsere Profis das Spiel gedreht. Wacker-Urgestein Alex Gründler hat zweimal zugebissen und die Südtiroler mit einer Testspielniederlage über den Brenner geschickt.

Probegalopp

In Axams hat unsere Profitruppe dann am Samstag den Ernstfall geprobt. Die erste Halbzeit gegen Türkgücü München war wiederum zum vergessen. Umso besser war man aber nach dem Wechsel. Die Münchner haben etwas übermotiviert agiert. Völlig unnötig für ein Testspiel. Das Team in dem auch unser Ex- Spieler Daniele Gabriele kickt, kassierte zurecht einen Ausschluss. Unnötige Diskussionen, und noch unnötigere harte Aktionen waren für so ein Spieleinfach nur unverständlich. Einmal mehr hat aber Ronivaldo seine Qualitäten gezeigt. Selten zu sehen, aber den verdienten Ausgleich erzielt. Nun fiebern alle Schwarz-Grünen dem kommenden Freitag entgegen. Da ist Saisonauftakt bei den Falken in Kapfenberg. Die haben uns noch nie gelegen. Mal schauen ob sich das jetzt ändern wird.

Weitere schwarz-grüne Ergebnisse

Auch unsere Damenmannschaften haben am Sonntag ins Geschehen eingegriffen. Gegen die Spitzenmannschaft von Austria Wien/USC Landhaus durfte man keine Gala erwarten. Aber unsere Bundesligamannschaft hat ein achtbares Ergebnis erzielt. Die Wiener gingen in Minute 36 in Führung, jedoch hat unsere Mannschaft das Spiel offengehalten und es wären auch Chancen zu einem Punktgewinn vorhanden gewesen.
Sensationell war jedoch das zweite Damenteam, das gegen die Favoriten aus Wien mit 2:1 gewinnen konnten.
Nicht so gut läuft es derzeit bei unserer dritten Herrenmannschaft. Nach Navis setzte es gegen den Innsbrucker Kultklub Veldidena am (unebenen) Besele Kunstrasenplatz eine weitere knappe Niederlage. Aber bei so einer jungen Truppe nicht sonderlich verwunderlich.

Aufreger

Für einen echten Aufreger und für sehr viel Unverständnis hat TFV Präsident Josef Geisler in einem ORF Tirol Interview gesorgt. Im Zuge „100 Jahre Fußball in Tirol“ meinte der Verbandspräsident, die Bundesligavereine aus Tirol würden zu wenig auf Tiroler Talente schauen. Ich lasse einmal den anderen Tiroler Verein außen vor, denn der ist nicht unsere Baustelle. Aber so etwas über den FC Wacker Innsbruck zu behaupten ist schon ein starkes Stück Frechheit. Sieht Herr Geisler den Wald vor lauter Bäumen denn nicht? Man braucht eh nur diesen Bericht lesen und erkennt damit automatisch, dass die obligatorischen Seitenhiebe des TFV Präsidenten Richtung FCW einfach substanzlos sind. Und im Übrigen sollte es doch sonnenklar sein, dass man einen Profiverein nicht nur mit einheimischen Talenten auffüllen kann. Das klappt nirgends auf der Welt. Außerdem hat man gesehen was geschieht, wenn unser Verein, wie unter Trainer Thomas Grumser in der Abstiegssaison geschehen, vermehrt auf junge Spieler setzt und es dann nicht wirklich klappt. Der Aufschrei und die Häme - auch aus dem TFV - waren deutlich zu vernehmen.
Außerdem ist schon Präsident Geisler und der TFV, in dessen Händen ja die Akademie liegt, dafür mitverantwortlich, welches Spielermaterial an Talenten für die Profivereine nachkommt. Wobei sich ja die Akademie und deren Leiter ja besonders darin gefällt, wenn sie Spieler nach Salzburg oder ins Ausland abgibt und dafür auch noch Jubelmeldungen der Medien einheimsen...

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Rudolf Tilg Rudolf Tilg

Artikel bisher gesamt: 554