b_350_1200_16777215_00_images_202021_Fanleben_fv24.jpgWas soll man zur Leistung am Verteilerkreis groß sagen? Am besten gar nicht so viel. Die drei Punkte wurden eingefahren, die Pflichtaufgabe erfüllt. Mehr aber auch nicht. Denn gegen die ersatzgeschwächten (12 Coronafälle) Wiener Jungveilchen hätten unsere Burschen anders auftreten müssen!
Mehr als ihre Pflicht erfüllt haben allerdings die schwarz-grünen Damen in der Frauen-Bundesliga. Mit einem überzeugenden 4:1 über Altenmarkt wurde die „rote Laterne“ ins Burgenland geschickt.

Mühsam ernährt sich das Innsbrucker „Oachkatzl“

Dritter Sieg in Folge für unsere Profis. Klingt erst einmal nicht so schlecht. Verloren hat man in diesem Frühjahr „nur“ gegen die Teams über uns, den FC Liefering und Blau-Weiß Linz. Gegen Letztere mit einer ansprechenden Leistung. Wären da nicht die vollkommenen unnötigen Unentschieden gegen Kapfenberg und den Juniors aus Oberösterreich gewesen. Jeweils in Führung liegend und mit einem Mann mehr am Platz vergab man etliche Großchancen. Das dürfte einem routinierten Spitzenteam nicht passieren. Nun hat man drei Siege in Folge gefeiert. Klingt gut, ist gut, aber nicht alles war gut. Denn immer wieder gibt es das große Zittern, die vielen vergebenen Möglichkeiten und die fehlende spielerische Konstanz nehmen uns Fans gehörig mit. In der letzten Saison hat es geheißen, „Druck raus, Freude rein“. In der aktuellen Saison hat aber niemand den Slogan „Druck rein, Freude raus“ ausgegeben.
Nach der zweiten Halbzeit gegen den SV Horn, in der die unseren fast noch den sicheren Sieg aus der Hand gegeben hätten, durfte man sich gegen ein völlig neuformiertes blutjunges Team aus Wien Favoriten wesentlich mehr erwarten. Und es wäre beinahe ganz bitter gekommen. Nämlich, wenn die Wiener das Strafstoßgeschenk von Schiedsrichter Untergasser angenommen hätten. Haben sie  aber zum Glück nicht und auf der Gegenseite haben die Schwarz-Grünen ihr „Geschenk“ der Veilchen zur Führung genutzt und schließlich doch einen sicheren Sieg eingefahren. Ausschlaggebend hierfür war eine dominante Phase ab der 70igsten Minute. Marco Holz traf nach Zuspiel eines Wieners zum 1:0 und Florian Jamnig hat per Strafstoß die Entscheidung erzielt. Da klopft man doch gerne dreimal auf Holz.

Showdown

Wie Tag und Nacht kann man den momentanen Unterschied zwischen den Konkurrenten aus Innsbruck und Klagenfurt sehen. Die einen zittern sich zu ihren Punkten und die anderen treffen wie am Fließband. Wacker vergibt Großchancen, die Kärntner agieren äußerst effizient. So auch am Sonntag beim Spitzenduell gegen den GAK, das die Austria mit 3:0 souverän gewinnen konnte. Damit dürften sich die Grazer aus dem Aufstiegskrimi ausgeklinkt haben. Bleiben die Klagenfurter und die Innsbrucker übrig. Die Vorzeichen scheinen irgendwie klar zu sein. Aber es scheint nur so. Denn am Freitag ab 20.25 Uhr (live ORF Sport +) werden die Karten komplett neu gemischt. Unser FCW hat es selbst in der Hand, und das ist in dieser Situation am wichtigsten. Im direkten Duell mit dem Aufstiegsfavorit kann man so manche Unzulänglichkeit der bisherigen Saison vergessen machen.

Rote Laterne abgegeben

Sonntag 11 Uhr war Pflichttermin im ORF. Das Kellerduell in der Frauen Bundesliga, Altenmarkt/Triesting gegen den FC Wacker Innsbruck, wurde live übertragen. Das war keine leichte Aufgabe für die Innsbruckerinnen. War es doch schon über einen Monat her, dass die Schwarz-Grünen die Damen des SV Horn mit 5:0 aus der Wiesengasse gefegt hatten. Und seither gab es coronabedingt nur Spielabsagen. Doch unsere Damen begannen das Spiel gegen die Niederösterreicherinnen fulminant und haben schon nach drei Minuten geführt. In der Folge trat man weiterhin dominant auf gewann schließlich hochverdient mit 4:1. Ein Tor war schöner als das andere. So sind unsere Damen erstmals seit der dritten Runde nicht mehr am Tabellenende zu finden.
Auch das Future League Team konnte in Altenmarkt drei Punkte einfahren und hat dabei ebenso nicht mit Toren gegeizt: 5:1 lautet der Endstand!

 

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Rudolf Tilg Rudolf Tilg

Artikel bisher gesamt: 580