b_350_1200_16777215_00_images_202223_Fanleben_fv7.jpgMan sagt ja „Oberländer Felsafescht“. Gar so felsenfest war die SPG Prutz/Serfaus dann am Samstagspätnachmittag aber nicht. Dieser Fels war dann wohl eher brüchiges Schiefergestein. Mit ihrer bisher besten Saisonleistung haben die Schwarz-Grünen diese Partie klar dominiert. Der Steinbruch schlug in der ersten Halbzeit gleich zweimal in das Gehäuse der Oberländer ein. Der FCW agierte in dieser Begegnung wie ein Fels in der Brandung und ließ auch in der zweiten Halbzeit nichts anbrennen.

 

Wieder Stille im Stadion

Die Protestaktion der Tivoli Nord ging auch bei diesem Spiel weiter. Mein Einwand im Fanview nach dem Spiel gegen den SV Kematen, dass nun einmal „Redebedarf“ bestünde, hat unser Trainer Akif etwas falsch verstanden. Der Trainer hatte nämlich irrtümlich gedacht, dies gelte der Mannschaft. Akif ist dann nach der Begegnung mit den Oberländern auf mich zugekommen. Ich konnte ihn dann wohl Aufklären, warum Redebedarf bestehen würde. Auf dem Rücken des Teams dauerhaft einen Protest auszudrücken, ist für das Team nicht sonderlich fördernd. Besonders nicht, wenn einige gar nicht wissen, um was es eigentlich geht. Aber die Meinungsfreiheit ist ein sehr hohes Gut und wenn die Fanclubs schon offen, via Social Media und gut sichtbar im Stadion einen Austausch anbieten und außer wacker 4ever (aus dem Forum) schien das niemanden besonders zu interessieren, so sollte man den Ball auch in Zukunft sehr flach halten. Besser wäre es doch, mit den ausführenden Personen direkt zu reden, als im Netz die Helden zu spielen und Leute zu diskreditieren ohne zu wissen, welche Einstellung der ein oder andere zu diesem Thema hat. Mehr will ich dazu eigentlich nicht mehr sagen.

Nun Vollgas

Was erste Halbzeit gefehlt hat, gab es zweite Halbzeit. Stimmung im Stadion. Da ist sofort eine andere Aura zu spüren. Sehr trocken hat unsere Mannschaft im Nieselregen von Innsbruck ihren Zweitorevorsprung zu Ende gespielt. Tor ist zwar keines mehr gelungen, aber zugelassen wurde auch kaum was. Somit bleibt der FC Wacker Innsbruck seit sechs Meisterschaftsspielen und zwei Cup-Runden ungeschlagen. Der Lohn ist, dass sich die Schwarz-Grünen drei Punkte hinter dem Völser SV und punktgleich mit dem IAC auf dem zweiten Tabellenplatz befinden. Die Jungs finden immer besser zusammen und der zusammengewürfelte Haufen (Sportvorstand Jakob Griesebner hat gute Arbeit gemacht) wird zur Einheit. Eine Einheit auch mit ihren Fans. Die gaben und geben dem Team Zeit. Zeit, die sie gebraucht haben und noch brauchen werden. Aber von den Sympathiewerten her wird dieses Team höchstwahrscheinlich jenes aus der Saison 2019/20 erreichen. Wo auch ein sehr junges Team in einer fast aussichtslosen Situation ihre Anhänger begeistert hat. Was wiederum heißt, es geht nicht um Namen oder den Wert. Es geht um den Einsatz und den Willen, für seinen Verein alles zu geben. Um zurückzukommen auf die zweite Halbzeit zwischen unserem FC Wacker Innsbruck gegen die SPG Prutz/Serfaus, einen Volltreffer hatten die Herren von oberem Gericht dennoch zu verbuchen. Mein Getränk wurde getroffen. Berufsrisiko. Aber dank Julia und Mario saß ich nicht lange im "Trockenen". Äußerst Aufmerksam! Wacker ist eben doch eine große Familie!

Familientreffen

Und diese Familie kam nach dem Spiel unter der Westtribüne zusammen. Seit der letzten Begegnung kann der Wacker dort eine quasi Fanzone bewirtschaften. Das ist zu genießen. Überhaupt sollten wir das hier jetzt genießen. Wahre Fußballfeste im Tivoli und auf fremden Plätzen. Unsere Gegner haben eine Riesengaudi mit dem FCW. So durften die Kids der SPG Prutz/Serfaus auf das Siegerfoto mit unseren Jungs und deren Augen haben mit der untergehenden Sonne um die Wette gestrahlt. Das ist der FC Wacker Innsbruck, den ich mir schon sehr lange wünsche. Das gilt es so richtig auszukosten! Wer weiß schon, was morgen sein wird. Um zurückzukommen auf die Fanzone unter der Westtribüne, sogar Präsident Hannes Rauch hat ausgeholfen und Würstel ausgeteilt. Wieder tranken und aßen mehrere hundert Leute für unseren Wacker. Und auch wenn die Freiwilligen an ihre Grenzen gestoßen sind, jeder noch so große Durst wurde gestillt. Später gesellten sich auch Spieler und der Trainer dazu. Alles zusammen kompakt unter der Tribüne und während des Spiels auch auf der Tribüne. So macht nicht nur der Wacker Spaß, sondern auch das Erlebnis Fußball.

Weiter geht es kommenden Sonntag um 12.30 Uhr in Natters. Der FC Natters stellt für uns eine extra Tribüne auf. Etwa 400 Tickets wird der FC Wacker Innsbruck bekommen. Auf zum nächsten Fußballfest!

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Rudolf Tilg Rudolf Tilg

Artikel bisher gesamt: 651