b_350_1200_16777215_00_images_201819_Rundum_stammtisch.jpgIn einem traditionellen Wiener Kaffeehaus treffen sich die beiden Wiener Hans und Herbert mit Andreas, ihrem Freund aus Tirol, regelmäßig am Stammtisch. Und wie könnte es anders sein, ist Fußball das zentrale Thema der Drei. Das Herz von Hans schlägt grün-weiß, jenes von Herbert violett und das von Andreas schwarz-grün. Und alleine an dieser Tatsache kann man schon erahnen, dass für viel Diskussionsstoff und unterschiedliche Meinungen gesorgt ist. Wir dürfen ein bisschen in die Plaudereien am Stammtisch hineinhören.

 

Episode 3: Der Auftakt

Und wieder einmal in dem uns wohl bekannten Kaffeehaus. Alle drei Freunde sind bereits da und sind in guter Stimmung. Vor allem die beiden Wiener strahlen über das ganze Gesicht. Andreas ist zwar auch fröhlich – aber nicht übertrieben gut gelaunt.

Hans: Klorer Sieg im Cup, Tabellenführer nach da ersten Mastaschoftsrunde. Grün-Weißes Herz, was willst Du mehr.

Herbert: Na guat, des kaun i a sog‘n. Fost genauso klorer Sieg im Cup und a a verdienter Sieg im ersten Mastaschoftsspü. Violett ist heia wieda in Mode.

Andreas: Ok, der Cup woar für uns nit so traumhoft. Oba letztlich sein ma gegen Team Wiener Linien decht weitakemmen. Des isch is oanzige wos zählt. In da Meisterschaft war mehr drinn gewesen. Oba leida... Dafia hot die zwoate Monnschoft souverän zum Auftakt 3:0 g'wunnen. Wia isch es ibrigens eiren zweiten Mannschoften gongan?

Herbert: Na jo, net gaunz so guat – wia haum 0:3 valuan, oba wen interessiert scho die zweite Liga? Wo spüt eigentlich die Zwara-Maunschaft von Rapid. In da Hausmasta-Liga?

Hans: Na, in der Regionalliga Ost. Oba zöhn tuat nua die Bundesliga. Ollas aundere is primär.

Herbert: Sich i a so. Und do haum Deine tiroler Kicka ka Schaunz ghobt. Wir san über Eich drieberg’foahn.

Andreas: Ja, eihs hobt‘s vadient gewunnen. Koa Frog'. Oba vun „dribagfoahn“ kunn nit die Red' sein. Immahin woar'n mia in Führung. Und i bin sicha, dass mia nit verloren hatten, wenn mia mit da Führung in die Holbzeit gogeng war'n. Außadem hat ma nochn Foul am Rako an Elfer kriagn miaßn!

Herbert: Jo wenn... Oba so woas net. Und mit ana besseren Schaunzenauswertung hätt’s ihr vier bis fünf Stück kriagt.

Andreas: Jo wenn...

Hans: Oiso, i ois neutraler Beobochta muass sogn, dass mi die Innsbrucker positiv überroscht haum. Vor allem offensiv woan die Kombinationen von Dedic, Rakowitz, Durmus und Co scho net so schlecht zum auschaun. Und besonders hot mia der blonde Deitsche ois Sechsa g’foin – der is guat. Und waun de Maunschoft so weitamocht, wird des a g‘sichata Mittelfödplotz.

Herbert: Vor ollem wenn man bedenkt, das es gengan kommenden Masta g’spüt hobt’s.

Andreas: Also vum Moaschtatitl seids eihs no soweit weck, wia da Andreas Gabalier vum Sieg beim Song Contest.

Herbert: Jo, red’ts nur recht bled daher. Woats nur ob, im neichen Stadion schlogt uns so schnö kana.

Andreas: Najo, mia hot am beschten da Edomwonyi gfallen. Der is vorm Tor no immer genauso g'fährlich, wia seinerzeit in Innschbrugg. Alle Chancn varnebelt er. Und deis eiskolt.

Hans: Genau. Der trifft aus zehn Meta net amoi an Autobus. Und ans muass i a no sog’n: Es is scho unglaublich, dass die Austria net amoi bei der Mastaschoftspremiere im neichn Stadion ausverkauft is. Des is ka Glaunzleistung.

Herbert: Des muass i leida zuagebn. Hot mi a a bissl entteischt. Oba Hut ob fua de Innsbrucker. So an Auswärtssupport gibt’s net bei vü Maunschoften.

Andreas: Ja, deis woar wirklich supa. So viele, die nach Wiean kemmen sein – und deis an am Freitog Obend.

Hans: Des hob i scho voa da Saison g’sogt. De Innsbrucker-Fans woan scho imma bundesligareif.

Herbert: Find i a. Sche dass ihr wieda dabei sads.

Andreas: Wenn mia a no punkten, dann wead deis schun wos.

Hans: Und wos sogt’s ihr zwa Wappler zu de Leistungen der Grünen bislang. 5:0 im Cup, 3:0 in da Mastaschoft. Des g’foit ma.

Herbert: Im Cup hobt’s gegen Kufstein g’wunna – des is jo fia Eich a Jaus’ngegner. Und die Admira hot mehr ois de hoibe Maunschoft valurn. De spuin gengan Obstieg heia.

Andreas: Des glab i a, dass es fia die Admira heia sehr schwa wird. Zuerscht sein se im Cup an Neusiedl g'scheitert, donn in da Euro-League-Quali untergegangen und iatz a chancenlos gegen Rapid. Die oanzige Monnschaft, de in Runde 1 koa Tor g'schossn hot. Oba deis kun mir lei recht sein.

Hans: Und wos is Eich no aufgfoin, in da ersten Runde?

Herbert: Stuam hot sich überraschenderweise sehr schwa taun gegen Hartberg, oba letztlich woans doch drei Punkte. Mal schauen, ob sie de vielen Obgänge noch Wien vakroftn kennan.

Andreas: Also mi hob'n vor allem de Mattersburger ibaroscht. Dass de in Altach gewinnen, hatt i ma nit denkt. Und die wirklich vielen Tore.

Hans: Stimmt! A Superspü woa a des 4:3 von St.Pölten gegen Wolfsberg. De san beide heia sicha stärker ois letzte Saison. Des wiad interessant, wia si des entwickelt.

Herbert: Und natürlich de Soizburga, de san wieda Top-Favorit am Mastatitel. Wea sunst?

Andreas: Jo leider, daran wead a die Punkteteilung noch dem Grunddurchgang nix ändern kennen. Des isch eben so.

Hans: Na na, net so vuaeilig. Do haum wia Hütteldorfer a Wörterl mitzured’n. Schließlich geht’s um Mission 33.

Herbert: Des wiss ma doch scho längst. Oba i glaub, in zehn Joa sitz ma a no do, und Du dazöhnst uns immer no von da Mission 33.

Andreas: Deis glab i allerdings a. Oba Mission Impossible sollt iatz donn im Kino lafen...

Hans: Jo glaubts doch wos ia woits. Oba hier regiert der SCR!

Herbert: Do im Kaffeehaus regiert da Schmäh – und sonst nix.
...

Die Diskussion ging noch lange so weiter... Fortsetzung folgt

Die Personen dieses Dialogs sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder bereits verstorbenen Personen ist ungewollt und zufällig.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Thomas Neubauer Thomas Neubauer

Artikel bisher gesamt: 11