Weiterlesen: Wia der Ball einigangen isch, woaß i bis jetzt  nit...frenetischer Jubel bei Marco Kofler
Die 82. Minute: St. Pölten schießt den Ausgleich. Die Zuseher sind geschockt, man hört allenthalben, dass es nun mit dem Aufstieg vorbei sei. Da setzen die 2 Talente Fabian Koch und Marco Kofler nochmals nach und Kofler erzielt das so wichtige 2:1.
Nach dem Spiel gab ein überglücklicher Marco Kofler folgendes Kurzinterview:

Weiterlesen: Sara: „Am Samstag müssen wir ein anderes Gesicht zeigenAn Marco Kolfer lag es nicht, dass der FCW im Cup ausschied. Er machte seinen Job nach seiner Einwechslung gut

1500 Fans zitterten am Dienstagabend beim Cup Achtelfinalspiel zwischen dem FC Wacker Innsbruck und Austria Lustenau - leider nur wegen der Kälte im Eiskasten Tivoli. Das Spiel der Mannschaft gab nur wenig Grund zum Erwärmen. Zu schwach präsentierten sich Fabiano, Schreter und Kollegen bei der unnötigen 0:1 Niederlage. Sichtlich verärgert und auch selbstkritisch gaben sich Mario Sara und Harald Planer nach dem Spiel.

Weiterlesen: Was macht eigentlich Thomas Gassler?Ein Tiroler erobert Hamburg: Tommy vor der Skyline Hamburgs

Er ist einer, der wie kaum ein anderer den Innsbrucker Fußball geprägt hat. Allerdings nicht am grünen Rasen, sondern abseits. Als Mitbegründer der Verrückten Köpfe und späterer Wegbereiter zur Rückumbenennung des FC Wacker Innsbruck machte er sich einen großen Namen. Mittlerweile hat Tommy seinem Tirol den Rücken gekehrt und stellt in Hamburg seinen Mann. Das Tivoli12 Magazin hat den „Hamburger Jung" getroffen und ihn zu seinem „neuen" Leben befragt.

Weiterlesen: Kogler: „Eine solche Leistung wird nicht geduldetJegliche Anweisung half nichts. Wacker ist im Cup ausgeschieden

Sauer reagierte Walter Kogler nach der blamablen Vorstellung beim Cup-Aus gegen Austria Lustenau. Vor allem die Art und Weise, wie seine Mannschaft bei der 0:1 Heimniederlage aufgetreten war, beschäftigte ihn nach dem Spiel, wie er dem Tivoli12 Magazin „erzählte".

Weiterlesen: „Frederik ist mein schönstes WeihnachtsgeschenkSo klein, aber das wesentliche schon fest im Blick, der kleine Frederik

Das große Glück kann oft ganz klein sein. So wie auch bei Online Redaktionsmitarbeiter René Soukopf. Er wurde am 28. November Vater eines 48 Zentimeter großen und 3440 Gramm schweren Sohnes. Und dabei brachte Frederik seinen Vater bereits vor der Geburt bei den Barmherzigen Brüdern in Linz ordentlich ins Schwitzen, wie der 29-Jährige dem Tivoli12 Magazin im Gespräch verriet.

Weiterlesen: „Wir wollen nach dieser Runde noch immer Tabellenführer seinWalter Kogler will nach dem Admira Spiel immer noch von der Tabellenspitze lachen

In vier Tagen startet der FC Wacker Innsbruck das Unternehmen „Aufstieg in die tipp3 Bundesliga" mit dem Auswärtskracher bei Admira Trenkwalder. Das Tivoli12 Magazin hat vor diesem Spiel Walter Kogler noch einmal getroffen, um ihn über die Vorbereitung und das kommende Spiel bei der Admira zu befragen.

Weiterlesen: „Zu Weihnachten gibt es kein großes Tam-TamMit vielen Toren will Markus Unterrainer im Frühjahr im Kampf um den Aufstieg mithelfen.

Lange Zeit musste Markus Unterrainer seinen Kollegen am grünen Rasen zuschauen, wie sie Sieg für Sieg die Winterkrone sicherten. Zuerst verlor der Torjäger seinen Platz im Sturm und dann erlitt er einen Seitenbandeinriss im rechten Knie während eines Testspiels. Im vorweihnachtlichen Gespräch mit dem Tivoli12 Magazin lässt „Unti" noch einmal den Herbst Revue passieren, verrät mit welchen Zielen er und die Mannschaft ins Frühjahr starten werden und erzählt wie er Weihnachten verbringen wird.

Weiterlesen: Orie: „Aufstieg? Es wird ein DreikampfFreut sich auf einen spannenden Aufstiegskampf, Eric Orie

Viele Fußballfans kennen den Holländer Eric Orie als Trainer des FC Lustenau. Mit seinem Wuschelkopf der Marke Frank Rijkaard lenkte er 95 Spiele lang die Geschicke des FC, ehe er im März 2009, nach vier Jahren Trainertätigkeit beurlaubt wurde. Heute arbeitet der 42-Jährige, der in seiner Karriere neben zahlreichen Stationen in Holland und Österreich, auch in England und Italien sein Glück versuchte, als Fußballexperte der Ersten Liga für mehrere Medien. Als solchen traf das Tivoli12 Magazin Orie auch in Pasching und nutzte die Gelegenheit, ihm ein paar Fragen zum bevorstehenden Auftakt zu stellen.

Weiterlesen: Verstärkungen? Ich habe meine Wünsche deponiert!Walter Koglers Brief ans Christkind: ein, zwei Verstärkungen wären sinnvoll

Verärgert über das 2:2 Unentschieden gegen St. Pölten, aber zufrieden mit der abgelaufenen Saison zeigte sich Walter Kogler nach dem letzten Spiel im Jahr 2009. Das, aber auch wie sich der Cheftrainer das Frühjahr 2010 vorstellt verriet er Peter Jungmann und Rainer Dierkes in ausführlichen Gesprächen nach dem Spiel gegen die Niederösterreicher. Die Online Redaktion war dabei und hat die Interviews gesammelt:

Weiterlesen: Schrott: „So kann ich der Mannschaft nicht helfenAndreas Schrott fällt gegen die Admira aus. Die Schmerzen in der Hüfte sind zu groß

Das Spiel in Pasching war nicht nur der letzte Testlauf für den FC Wacker Innsbruck, sondern auch für dessen Kapitän Andreas Schrott. Nach seiner Leistenoperation im Jänner feierte der Verteidiger am Samstagnachmittag beim 1:2 Testspielerfolg im Waldstadion sein Comeback. Doch nach dem Spiel musste Schrott Trainer Walter Kogler für die kommenden Aufgaben in der Ersten Liga absagen - zu groß sind die Schmerzen, wie er sichtlich frustriert dem Tivoli12 Magazin erzählte:

Weiterlesen: „Ich bin optimistisch für die ZukunftWacker Obmann Marsoner blickt optimistisch in die Zukunft

Seit April 2009 ist Johannes Marsoner Obmann des dritterfolgreichsten Fußballvereins Österreichs. Dass die Arbeit beim Tiroler Traditionsverein nicht immer die leichteste ist, weiß der Familienvater zur Genüge. Dennoch sieht Marsoner seinen FC Wacker Innsbruck auf einem guten Weg, wie er es auch dem Tivoli12 Magazin verriet.