Roland Ortner sah einen 6:0 seiner Schützlinge gegen Oberperfuss Roland Ortner sah einen 6:0 seiner Schützlinge gegen Oberperfuss Roland Ortner sah einen 6:0 seiner Schützlinge gegen Oberperfuss

Fast schon standesgemäß endete das Spiel der zweiten Mannschaft gegen Oberperfuss. Mit einem 6:0 Sieg schickte man die Marasek Truppe wieder nach Hause. Dass dieses Spiel für die Ortner Elf dennoch etwas Besonderes darstellte, lag daran, dass man zum ersten Mal im Tivoli Stadion spielen durfte. Nach dem Spiel zeigten sich alle von der Kulisse mehr als nur beeindruckt…

Coach Roland Ortner, ob seine Mannschaft wegen des Spieles im Tivoli Stadion nervös war:



Nein, nervös waren meine Jungs nur darum, da wir erst eine Viertelstunde vor Spielbeginn gewusst haben, mit welcher Aufstellung wir spielen werden. Wir mussten warten bis die erste Mannschaft fertig war. Da haben vier Spieler aufgewärmt und dann wurde Bülent ins Spiel eingewechselt. Es hätte durchaus passieren können, dass heute sieben Spieler von der Ersten bei uns zum Einsatz gekommen wären. So wussten wir erst kurz vor Spielbeginn, mit welcher Mannschaft wir spielen werden, daher auch die Spielverlegung um zehn Minuten.

Was noch verbessert gehört:



Koch alleine vorm Tor, Zangerl alleine vorm Tor, Oberortner alleine vorm Tor! Wir müssen einfach noch geduldiger sein und wir dürfen nicht immer den schweren Pass spielen. Aber ich hab das Spiel aufzeichnen lassen und das werden die Jungs zu sehen bekommen (und schmunzelt).

Kapitän Thomas Grumser zum Spiel:



Es war das erste Mal, dass wir im Stadion spielen durften. Das war eine Riesensache für uns, speziell für die Jungen, die noch nie hier spielen durften. Das Ergebnis spricht Bände, der Sieg war hochverdient. Und wenn wir noch ein bisschen Kaltschnäuziger gewesen wären, hätten wir noch höher gewinnen können.

Gstrein zu seiner unglaublichen Serie in der Tiroler Liga und zum Umstand, dass er in der ersten Mannschaft nicht zum Einsatz kam:



Ich hab gewusst, dass es so kommen kann und darauf hab ich mich versucht einzustellen. Ich spiele einfach gerne Fußball und dort wo ich spiele gebe ich mein bestes und so war auch heute wieder. Im Moment läuft es einfach sehr gut bei mir und ich hoffe, dass ich diesen Lauf auch in der Kampfmannschaft beweisen kann.

Thomas Löffler zu seinem doppelten Einsatz in Schwarz-Grün:



Ich bin körperlich schon ziemlich am Ende. Aber ich denke, dass es schon ok sein sollte, wenn man fünf Minuten in der ersten Mannschaft zum Einsatz kommt und dann noch 80 Minuten in der zweiten Mannschaft spielt.

Wie war es für dich hier im Tivoli Stadion zu spielen?



Das war der Hammer. Mit den Fans also das war ein Traum. Und auf einem großen Platz tun wir uns sowieso leichter. Das hat man in der ersten Halbzeit nicht so sehen können, aber in der zweiten Halbzeit dann schon. Da haben wir dann den Ball laufen lassen und bei der Kulisse, einfach ein Traum.

Sebastian Siller zur Tivoli Premiere:



Es ist ein tolles Erlebnis vor so einer Kulisse zu spielen, vor allem mit der Nordtribüne, das ist eine große Unterstützung für uns. Ich bin froh, dass so viele Leute dageblieben sind und ich bin glücklich für diesen Verein spielen zu dürfen, wobei es spielt sich sehr leicht mit so einer Unterstützung.

Der Abwehrspieler zum Spiel selber:



Ich glaube das Ergebnis geht in Ordnung. Auf dem großen Platz ist der körperliche Vorteil klar zu erkennen und wenn dann auch noch Profis zur Mannschaft dazu stoßen hilft das unserem Spiel. Wir haben gut gespielt und da ist es nur eine Frage der Zeit bis die Gegner einbrechen.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Artikel bisher gesamt: 250