Stipe VucurDie erste Neuverpflichtung des FC Wacker Innsbruck ist der kroatischstämmige Innenverteidiger Stipe Vucur. Warum man bei Standards besonders auf ihn ein Auge werfen soll und wie er die junge Truppe des FCW einschätzt, erzählt der gebürtige Salzburger im Interview.



Hallo Stipe, herzlich Willkommen beim FC Wacker Innsbruck. Stell dich bitte kurz vor.


Hallo, ich bin Stipe Vucur, bin 21 Jahre alt und habe vorher beim FC Lustenau gespielt.

Wie war deine letzte Saison?

Für mich persönlich habe ich eine ganz gute Saison gespielt. Ich war verletzungsfrei und habe gute Leistungen gebracht. Auf der anderen Seite ist es für den Verein nicht ganz so gut gelaufen. Wie alle wissen, ging der FC Lustenau in Konkurs.

Deine Leistungen haben dich zum FC Wacker Innsbruck in die Bundesliga geführt. Wie ist es zum Wechsel gekommen?

Ich habe ganz gute Leistungen erbracht, als Innenverteidiger sieben Tore gemacht.  Ich denke, das ist nicht so schlecht für einen Innenverteidiger. Es gab ein paar Interessenten, aber ich bin jetzt zufrieden in Innsbruck zu sein.

Du bist sehr torgefährlich. Was sind denn deine weiteren Stärken?

Meine Stärken sind aufgrund meiner Größe das Kopfballspiel und meine spielerischen Fähigkeiten. Meine Stärke liegt auf jeden Fall bei den Standardsituationen.

Wie schauen deine persönlichen Ziele für diese Saison aus?

Meine persönlichen Ziele sind, dass ich so schnell wie möglich in die Mannschaft komme, damit ich meinen Teil zu einer erfolgreichen Saison beitragen kann. Wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben und uns im gesicherten Mittelfeld bewegen.

Was ist dein erster Eindruck?

Der erste Eindruck ist auf jeden Fall ein sehr, sehr positiver. Wir sind eine coole Truppe, eine sehr junge Mannschaft mit lässigen Leuten. Der Trainer ist auch ganz gut und ein ganz netter. Von dem her gibt es nur Positives.

Dann wünschen wir dir viel Glück und viele Spiele!

Danke sehr!

 

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Christian Hummer Christian Hummer

Artikel bisher gesamt: 500