Weiterlesen: Schwarz-grüne GedankenNoch vor ein paar Tagen gab es „2022 Fragezeichen". Das wichtigste davon war die Frage wohin die schwarz-grüne Reise denn hinführt. Sogar die Endstation wurde befürchtet. Von meiner Seite weniger, denn es gibt fast immer irgendeinen Ausweg. Nur, wohin der führt war nicht klar. Nun scheint der Weg klarer zu sein.

Weiterlesen: Panik auf der schwarz-grünen TitanicJeder kennt die Geschichte des Luxuskreuzers Titanic. Der FC Wacker Innsbruck war damals noch gar nicht geboren. Am 14 April 1912 rammte der riesige Dampfer einen Eisberg und versank in den Fluten des Ozeans. Dort liegt der noch immer in 4000 Meter Tiefe und schwindet immer mehr. Zerfressen von Bakterien und Algen. 1503 Menschen hat das Luxusschiff mit in die Tiefe gerissen. Dieses Schicksal will niemand teilen.

Weiterlesen: Banges Warten auf den 1. JuniAls wäre der verpasste Chance in zwei Relegationsspielen um den Aufstieg in die Bundesliga zu fighten nicht schon schlimm genug, haben sich in dieser Woche die Ereignisse regelrecht überschlagen. Das eine war reine Kopfsache. Sieben Monate mussten unsere Spieler ohne ihren fanatischen Anhang auskommen. Dabei wurde die Mannschaft von Spiel zu Spiel stärker und hat so "nebenbei" den aktuellen Aufsteiger Austria Klagenfurt an die Wand gespielt. Im entscheidenden Duell gegen die zweite Mannschaft des LASK haben die Nerven aber gänzlich versagt. Zum ersten Mal wieder Fans im Stadion und zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt beim alles entscheidenden Duell. Das große Erwartungshaltung des Publikums und der Besuch der Fanclubs beim Abschlusstraining hat sicher einen enormen Druck -keinesfalls versagen zu dürfen - hervorgerufen. Alles nur menschlich.

Weiterlesen: Wacker Innsbruck über allemBam, durchschnaufen – innehalten und in sich gehen. Dieser 1. Juni 2021 wird auf ewig in unsere Geschichte eingehen. Unfassbar und unglaublich, was man da in der Pressekonferenz des FC Wacker Innsbruck vernommen hat. So manches was da erwähnt worden ist, erinnert mich... ach, ich will das gar nicht aussprechen. Aber eines hat unser Altpräsident Gerhard Stocker auf dieser unvergesslichen PK auf den Punkt gebracht. Der Herr, der nicht genannt werden will - der Wacker Investor - scheint glatt zu glauben, der Verein gehört ihm. NEIN, der gehört seinen Mitgliedern!

Weiterlesen: Desavouiren als Strategie?Man mag zu Investoren stehen wie man will. Es gibt gute und weniger gute Investoren. Da gibt es Konstellationen wie bei 1860 München auf der negativen oder Trnana Calcio auf der positiven Seite. Alles nicht mein Thema.