Hell soll unser FC Wacker Innsbruck im Jahr 2009 leuchtenHell soll unser FC Wacker Innsbruck im Jahr 2009 leuchten

Hinter uns liegt ein turbulentes Jahr. Der FC Wacker Innsbruck schritt zwar tanzend ins abgelaufene Jahr, musste jedoch einen Abstieg hinnehmen, eine neue Kampfmannschaft aufbauen und sich der Herausforderung 2. Liga stellen. Aber nicht nur die Aufgabe 2. Liga wurde angenommen.

Ein Verein, viele Facetten


Ein elementarer Punkt in sportlicher Hinsicht war wohl die Installation der zweiten Herrenmannschaft. Die Speerspitze der wackeren Jugendarbeit entwickelte sich zu einem Vorzeigezweig des Vereins und man darf auch im neuen Jahr davon ausgehen, dass die Arbeit der Spieler, der Verantwortlichen im Hintergrund und des Trainerteams weiter von Erfolg gekrönt sein wird.

Auch die Wacker Damen sind wieder voll im Kampf um die vorderen Plätze in der 1. Damenliga. Auch hier werden wohl in Zukunft aus dem zweiten Damenteam Spielerinnen in die Damenkampfmannschaft nachdrängen. Mit dem klaren Bekenntnis zum Damenfußball erfüllt der Verein auch eine gesellschaftspolitische Verantwortung.

Nicht vergessen werden darf die Jugendarbeit die der FC Wacker Innsbruck leistet. Hier dürfen wir besonders die Trainer hervorheben, die unsere jungen Wackerianer mit Hingabe und Professionalität bereuen und die heranwachsenden Menschen auch in ihrer persönlichen Entwicklung begleiten und ihnen Werte wie Teamgeist, Respekt und Toleranz vermitteln. Auch hier gilt der Dank den Eltern, die dem FC Wacker Innsbruck ihre Kinder anvertrauen, den Trainern, den Mitarbeitern die den Spiel- und Trainingsbetrieb organisieren und den Kindern, die unsere magischen schwarz-grünen Farben tragen.

Auch allen Mitarbeitern, dem Vorstand, den Mitgliedern, den Fans, den ehrenamtlichen Mitarbeiter und den Partnern für ihre Unterstützung sei gedankt.

Ein Ausblick ins neue Jahr

Im neuen Jahr steht unser Verein wieder vor vielen neuen Herausforderungen. Ein elementarer Punkt im neuen Jahr wird wohl die Installierung des "Markengrundbuchs - Die Vereinsphilosophie des FC Wacker Innsbruck" sein. Erstmals definiert der Verein in niedergeschriebener Form seine Identität und die Werte für die er einsteht. Unterstützt von den führenden Politikern unseres Landes darf man schon gespannt auf die Umsetzung dieses Werks warten. Die Online Redaktion, und sicher auch die Mehrzahl der Mitglieder, harrt schon gespannt auf die Präsentation der Vereinsphilosophie.

Auch strukturelle Verbesserung im Verein und im Vereinsleben werden wohl ein zentrales Thema im neuen Jahr werden. Hier hoffen wir, dass sich möglichst viele Mitglieder und Fans aktiv in die Prozesse der Weiterentwicklung einbringen.

Weiters hoffen wir auf einen neuen Obmann der mit der gleichen Ehrlichkeit und der selben Liebe zum Verein wie Altobmann Gerhard Stocker das schwarz-grüne Schiff auf Kurs halten wird. Verdient hätte es sich der dritterfolgreichste österreichische Fußballclub.

Auch das Online Team hat eine große Überraschung parat, die noch vor Saisonstart enthüllt werden wird.

Auch alle Fälle hoffen wir auf ein erfolgreiches schwarz-grünes Jahr in dem wieder ein Stück mehr Wackergeist in unseren Verein einziehen soll.

Die Online Redaktion wünscht allen Wackerianern einen guten Rutsch ins neue Jahr!

{auhtorinfo}

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Florian Sitz Florian Sitz

Artikel bisher gesamt: 20

Kommentare geben die persönliche Meinung des Autors wieder und müssen nicht mit der Redaktionsmeinung übereinstimmen.