Fanarbeit in GefahrIm Dezember 2011 startete das sozialpräventive Projekt „Fanarbeit Innsbruck – Sozialarbeit mit Fußballfans". Prävention und Beratung der jugendlichen Fans des FC Wacker Innsbruck sind die Arbeitsinhalte dieses in Österreich einzigartigen Projekts. Auf Grund fehlender Finanzierungszusagen der öffentlichen Hand ist die Fortführung in Gefahr.

Unterstützung der Bundesliga und des FC Wacker Innsbruck

Bereits im ersten Projektjahr waren der FC Wacker Innsbruck und die österreichische Bundesliga wesentlich an der Finanzierung der Fanarbeit beteiligt. Auch die Stadt Innsbruck trug sich in die Liste der Förderer ein. „Der Ansatz der präventiven Fanarbeit ist für den FC Wacker Innsbruck absolut förderungswürdig, allerdings benötigen wir bei der Arbeit mit der größten Jugendgruppe Tirols die Unterstützung von Stadt und Land", so Wacker-Obmann-Stv. Martin Weberberger.

Auch für das Jahr 2013 zeigen die Bundesliga und der FC Wacker Innsbruck großes Interesse an der Förderung der Fanarbeit.

Dazu die österreichische Bundesliga: „Um Gewalt und Diskriminierung im Fußballumfeld zu begegnen, bedarf es zukünftig verstärkt sozialpräventiver Angebote, an denen sich die Vereine, die Bundesliga, Gemeinden und Länder aktiv beteiligen. Die Bundesliga befürwortet daher weiterhin einen Schulterschluss aller involvierten Personen, um dieses langfristig wirksame Projekt erfolgreich weiterführen zu können".

Über die Fanarbeit Innsbruck

Seit Dezember 2011 steht für die Begleitung und Beratung der Wacker-Fans ein hauptamtlich angestellter Sozialarbeiter zur Verfügung. Im ersten Projektjahr sind bisher bereits 127 Einzelberatungsgespräche geführt, 33 Spiele belgeitet sowie Präventionsprojekte umgesetzt worden. „Wir sind stolz behaupten zu können, dass unser Projekt von den Fans sehr positiv angenommen wird. Nun sollte der nächste Schritt in der Entwicklung dieses Präventionsprojekts erfolgen", ist der Leiter der Fanarbeit Mag. (FH) Armin Weber von der nachhaltigen Wirkung der Fanarbeit überzeugt.

 

Quelle: Fanarbeit Innsbruck

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Gastkommentar Gastkommentar

Artikel bisher gesamt: 71